überlassung ist schon im grundbuch -anspruch auf pflichtteil

3 Antworten

Ja klar, der Wert der Immobilie, davon die Hälfte (falls noch weitere Geschwister da sind ein Viertel, ein Achtel usw.) und nach zwei Jahren sind 20% des Pflichtteilsergänzungsanspruchs abgeschmolzen, sprich: du kriegst noch 80% deines Pflichtteils!

Hier geht es um den Pflichtteilsergänzungsanspruch, der entsteht bei Schenkungen die innerhalb einer Frist von 10 Jahren vor dem Erbanspruch getätigt wurden, allerdings wurde das Gesetz vor einigen Jahren angepasst, mit der neueren Rechtsprechung verringert sich der Ergänzungsanspruch jedes Jahr um 10%, vorher konnte man selbst eine Woche vor Ablauf der 10 Jahresfrist die volle Summe anrechnen.

Die Frage ist, ob die Schwester den Grundbucheintrag über eine Schenkung erhielt, möglich sind auch andere Gründe, die man im Zweifelsfall abklären muss. In jedem Fall den Vorgang gütlich mit der Schwester besprechen, im Streitfall kann das teuer und kompliziert werden.

ja, wenns vor 10 jahren ihr geschenkt wurde, wird es eigentlich aufs erbe angerechnet

musst du anwalt holen

überschreibung erfolte doch erst vor 2 jahren , wurde beim nachlassgericht nicht auf das erbe angerechnet , besteht trozdem anspruch auf pflichtteil?

0

Vater verstorben, Mutter hat Haus allein geerbt, was bekommt das Kind?

Folgendes: Mein Vater ist 2013 verstorben. Er hat ein Testament geschrieben, in dem meine Mutter Alleinerbin ist und sein Vermögen erbt. Damals war das ein großer Schock für mich, ich war 20 Jahre alt und er starb sehr unerwartet. Daher auch keine Frage bezüglich des Erbes. Ich bekam nichts (war für mich damals auch einfach kein Thema) , das Amtsgericht kam auch nicht auf mich zu. Ich bin Einzelkind.

Nun hat meine Mutter aber während ich im Urlaub war heimlich das Haus verkauft - es gehört ihr laut Grundbuch ja alleine - nur möchte doch meinen Teil abhaben. Sie meint, ich hätte keinen Anspruch.

Ich habe herausgefunden, das mir ein Teil des Erbes zusteht (1/4) und da ich damals noch keine 21 Jahre alt war, auch noch Anspruch auf meinen Pflichtteil hätte, da es noch nicht verjährt ist. Ob ich da etwas gegen meine Mutter durchsetzen würde steht auf einem anderen Papier, mir geht es nur um die Gesetzeslage.

Vielleicht kann mir hier jemand helfen - wer hat Recht?

...zur Frage

Sohn steht im Grundbuch?

Mutter hat Sohn ins Grundbuch eingetragen. Somit gehört Ihm das Haus. Hat die Tochter Anspruch auf ein Erbe , wenn die Mutter stirbt . Grundbucheintragung ist vor 13 Jahren gemacht worden.

...zur Frage

wie kann ich mein Pflichtteil anfordern gibt es Formschreiben

Mein Vater ist im Februar verstorben. Er hat ein Berliner Testament hinterlassen. Also erbt meine Mutter alles. Sie lebt seit 3 Jahren im Pflegeheim und meine Schwester ist ihre Betreuerin. Wir möchten nun unser Pflichtteil anfordern, da das Erbe (Eigenheim) verkauft wird und das Geld somit an das Sozialamt geht (3 Jahre Pflegeheim). Gibt es eine bestimmte Form wie das Schreiben verfasst werden muss? Kann ich mir dies irgendwo als Muster runterladen?

...zur Frage

kann ich als Tochter den Pflichtteil ablehnen und dann Anspruch auf das gesetzliche Erbe stellen?

...zur Frage

Pflichtteil in Unkenntnis verjährt?

Hallo,

2004 starb meine Mutter, kurz danach ihre Mutter, diese besaß ein Haus und vererbte den Pflichtteil an die Schwester meiner Mutter. Davon erfuhr ich erst vor wenigen Tagen, habe ich noch Anspruch auf den vererbten Pflichtteil meiner Mutter? Vielen Dank.

...zur Frage

Erbfrage - Pflichtteil trotz alleinerbe?

Tach zusammen!

Folgender Fall: Mein Schwiegervater ist verstorben und hinterlässt eine Ehefrau und seine Tochter (nicht gemeinsames Kind!).

Im Testament steht, dass seine Ehefrau Alleinerbin ist. Dennoch steht meiner Frau, also seiner Tochter, der Pflichtteil zu.

Ich habe gelesen, dass die Frau als Alleinerbin dazu berechtigt ist, alles ohne Rücksicht auf seine Tochter zu veräußern und sie lediglich einen Anspruch auf die geldwerte in Höhe ihre Pflichtanteils hat. Ist das korrekt?

Es gibt (mal abgesehen von Auto und Hausstand) noch ein Haus mit Grundstück. Seine Frau/die Witwe steht NICHT (!!!) im Grundbuch! Beides wurde VOR der Heirat durch ihn gekauft und "bar" bezahlt, also fand während der Ehe keine Abzahlung des Kaufpreises statt. Wie verhält es sich nun hier mit der Aufteilung des Pfichtanteils?

Hat seine Tochter Anspruch auf das gesamte Haus+Grundstück, weil es VOR Eheschließung bereits abbezahlt war? (Kauf war ca. 2000, Eheschließung 2002). Oder hat seine Frau einen Teilanspruch? Wenn ja: wie hoch wäre der?

Theoretische Rechnungen: ihr gehört sowieso die Hälfte aufgrund der Ehedauer, also 50/50. Vom Vater seiner Hälfte erbt sie 50% und seine Tochter 50%, also 75%/25%. Durch das Alleinerbe leibt der Tochter noch die Hälfte des Anteils, also 12,5%, sprich:

Witwe: 87,5% und Tochter 12,5%. Korrekt?

Oder

Haus gehört zu 100% ihm (ohne vorige Aufteilung druch Ehe o.ä.), , dann geht 50%/50% an Witwe/Tochter und als Alleinerbe dann 75%/25% an Witwe/Tochter.

Wer bezahlt eigentlich den Gutachter? bZw. was wäre, wenn die Witwe das Haus veräußert, ohne vorige Begutachtung durch einen Spezi?

Ich danke schonmal für eure Antworten!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?