Überholen im Überholverbot (fiktiv)

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Keine Chance, außer im Auto von B hocken mehrere Leute, die das bezeugen können.

Ansonsten steht Aussage gegen Aussage (falls A leugnet) und dann glaubt man in der Regel dem Beschuldigten. In dubio pro reo.

Ansonsten könnte ja jeder jeden anschwärzen für Dinge, die derjenige gar nicht gemacht hat.

Grundsätzlich kann jeder erstmal jeden anzeigen. Ohne weitere Zeugen oder Beweise wird sich das ganze aber im Sande verlaufen. Sonst könnte ja jeder kommen und fröhlich alle Autofahrer anklagen die ihm nicht passen.

Überholverbot heisst Überholverbot - anders ausgedrückt: weder A noch B noch C dürfen überholen!

Hast Du dennoch überholt, ist das falsch.

Wird nun Anzeige gegen Dich (nennen wir Dich mal A) erstattet, so ist dies erst mal Mist und Du wirst aufgefordert, Dich zu äussern. Hat B einen Zeugen (z.B. Beifahrer), der bezeugen kann, dass A in dem Auto am Steuer saß, so siehts übel aus für A.

Gibts keine Zeugen und A bestreitet, zu der Zeit dort gewesen zu sein, so steht Aussage gegen Aussage.

Auf jeden Fall bedeutet es einen Haufen Stress und Papierkram - also: nicht im Überholverbot überholen!!!

Wenn B einen Zeugen hat und das Kennzeichen sowie die Uhrzeit des Vorfalles, gibt einen Einlauf wegen Nötigung im Strassenverkehr!

Hier würde Aussage gegen Aussage stehen. Du bräuchtest einen Zeugen.

Rookie17 16.06.2011, 00:41

Wie wäre es, wenn B den Fahrzeugtyp, Farbe, Kennzeichen und das Aussehen des Fahrers beschreiben könnte?

0
Panazee 16.06.2011, 00:48
@Rookie17

Das wäre vollkommen irrelevant.

Nehmen wir mal an B hat einen Streit mit A, wegen irgendetwas (hat B blöd angeredet oder was weiß ich). Jetzt sieht B, wie A in seinen blauen Golf mit dem Kennzeichen XYZ einsteigt und wegfährt. Um sich zu rächen ruft B die Polizei an und behauptet, dass A ihn im Überholverbot überholt hat und sich danach wieder reingedrängelt hat und ihn so genötigt hat. Soll ein Gericht nun A verurteilen wegen Nötigung, weil B ja wusste wie A aussieht, was für ein Auto er hat und sogar sein Nummernschild kennt? Ich denke nicht, dass wir so etwas Tür und Tor öffnen sollten.

0
PeterSchu 16.06.2011, 00:48
@Rookie17

Die Beschreibung nützt doch nix. Ich kann tausend Autos perfekt beschreiben, aber damit hab ich keinen Beweis für einen Verstoß.

0

Hör auf mit diesem "fiktiven" Dünnpfiff.

Schreib hin, daß Du Schei.ße gebaut hast und fertig. Dann kann man auch vernünftig antworten. So muß man immer davon ausgehen, daß Du einfach nur feige bist für Deinen Mist gerade zu stehen.

Rookie17 16.06.2011, 00:46

Ok ok. Beide Wagen hatten jeweils einen Beifahrer. Immer noch Aussage gegen Aussage?

0
Panazee 16.06.2011, 00:51
@Rookie17

Ob das jetzt zwei gegen zwei oder drei gegen drei oder vier gegen vier Aussagen sind spielt keine Rolle, denn alle in den jeweiligen Autos kennen sich ja und es könnte sein, dass alle Mitfahrer lügen, weil sie sich dem jeweiligen Fahrer verpflichtet fühlen.

Anders wäre es, wenn eine völlig unbeteiligte Person am Straßenrand etwas aussagen würde.

Jetzt ist aber gut, oder kommt jetzt "...aber was ist wenn das eine Auto fliegen konnte?"

0
SupraX 16.06.2011, 00:55
@Panazee

Wenn beide Fahrer jeweils einen Zeugen haben besteht immerhin die Möglichkeit, dass der Zeuge der Partei die lügt einbricht, wenn er erstmal darauf hingewiesen wird, was ihm im Falle einer nachgewiesenen Falschaussage erwartet. Passiert öfter mal. Ist aber natürlich auch nur wieder theoretisch ;-).

0

Was möchtest Du wissen?