Überhöhte Nachforderung von Inkasseunternehmen

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Geh am besten zu einer Schuldnerberatung. Die wissen am besten, wie man mit Inkassobüros umgeht. Wenn bereits 1.200 Euro zurückbezahlt wurden, dann fehlen jetzt noch 400 Euro. Daraus kann selbst mit viel Zinsen nie eine neue Restforderung von 800 Euro werden. Es muss der gesetzliche Basiszinssatz berechnet werden (z.Zt. ca. 5 Prozent), und im vierten Jahr sind Zinsen verjährt. Zinsen können also immer nur für 3 Jahre rückwirkend geltend gemacht werden.

Bei Zinsen wird von Inkassobüros gerne mal getrickst.

Des weiteren klatschen Inkassobüros gerne mal Phantasieposten mit auf die Rechnung, die vor Gericht nie durchsetzbar wären. "Kontoführungsgebühren" und ähnlichen Quatsch.

Für neue Gebühren gibt es jetzt gar keine Grundlage, denn es gibt einen gerichtlichen Titel, in dem bereits alle bestehenden Forderungen aufgelistet sind. Dieser Titel (und nur der) muss bezahlt werden - punkt aus.

Das weiß aber alles die Schuldnerberatung, und die werden den Teschenhanseln schon Bescheid schreiben.

Nichts in Eigenregie machen. Vor allem keine neue Ratenzahlungsvereinbarung unterschreiben (wäre ein böser Fehler). Auch nicht dort anrufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hast du eine ausführliche Forderungsaufstellung bekommen? Also Einzelpositionen? Wenn ja, scanne es ggf. mal ein und verlinke es (personenbezogene Daten und Aktenzeichen vorher mit Grafikprogramm rauslöschen). Dann kann man sich das im Detail anschauen. Ansonsten kann man da wenig zu sagen. Zinsen nach Basiszins können es nicht alleine sein. Die sind niemals derart hoch, wenn du fleißig Raten bezahlt hast. Die Zinsen wären ohne Zahlungen bei rund 300€. Mit Zahlungen vielleicht die Hälfte oder etwa 100€. Müsste man anschauen. Es kann aber beispielsweise Vollstreckungsmaßnahmen gegeben haben (Gerichtsvollzieher vorbeigeschickt usw.). Das müsste dann auch von dir bezahlt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht-titulierte Zinsen, die älter sind als 3 Kalenderjahre sind gegenstandslos, da verjährt.

Der Betrag der bei derRatenzahlung vereinbart wurde, muss bezahlt werden, alles andere sollen sie doch gerne neu titulieren lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mepeisen 22.03.2014, 10:35

Hmmm. Kevin ist noch etwas müde. Geh nochmal schlafen :-) Durch die Ratenzahlungen ist hier nichts verjährt.

1

Die Inkasso-Unternehmen können sich an der Grenze des Zulässigen bewegen. Denn die von den Unternehmen betroffen können sich selbst nicht wehren.

Entweder es fehlt das jur. Wissen und/oder das Geld und das wissen diese Unternehmen.

Damit bin ich nicht direkt auf die Frage eingegangen. Habe aber versucht das Verhalten zu erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, in den letzten 4 Jahren sind ja weiter Zinsen aufgelaufen.

Immer noch auf diejenigen, die sowieso jeden Euro zweimal umdrehen müssen.

Natürlich ist das ärgerlich, aber anscheinend hast du dir Waren oder Dienstleistungen gekauft, die du dir nicht leisten kannst. Hättest du das nicht gemacht, wäre das Problem nicht da.

Um welchen Betrag handelte es sich ganz ursprünglich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kevin1905 22.03.2014, 08:11

Auch Zinsen unterliegen der Regelverjährung von 3 Kalenderjahren, wenn nicht neu tituliert.

0
mepeisen 22.03.2014, 13:35
@kevin1905

Oder wenn nicht gehemmt oder wenn nicht durch Teilzahlungen die Verjährungsfrist stets neu beginnt. :-)

0

Da müsste man mal die Forderungsaufstellung sehen

Hier wird gerne getrickst

Inkassofirmen wie Tesch haben es faustdick hinter den Ohren

Geh davon aus das der Inkassoladen versucht maximal aus der finanziellen Notlage eines Schuldners zu profitieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?