Überhöhte Miete

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Jetzt überlege ich, ob ich die Miete nicht kürzen sollte, da ich ja nur 65 qm im Augenblick bewohne. Ist das zulässig??

Wenn die situation schon bei Vertragsabschluss war, bzw. Du davon kenntniss hattest, darfst Du nicht die Miete mindern.

MfG

Johnny

Zunächst mal sind 550 € für fast 100 m² nicht überhöht.

Wenn teile der Wohnung unbewohnbar sind kann man natürlich die Miete entsprechend mindern.

Wäre allerdings zu klären was zur Renovierung des oberen Bereiches vereinbart ist.

Vorsicht vor überzogener oder gar ungerechtfertigter Mietminderung. Ohne fachliche Hilfe sollte man tunlichst die Finger davon lassen.

Nachtrag:

BGB § 536b Kenntnis des Mieters vom Mangel bei Vertragsschluss oder Annahme

Kennt der Mieter bei Vertragsschluss den Mangel der Mietsache, so stehen ihm die Rechte aus den §§ 536 und 536a nicht zu. Ist ihm der Mangel infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben, so stehen ihm diese Rechte nur zu, wenn der Vermieter den Mangel arglistig verschwiegen hat. Nimmt der Mieter eine mangelhafte Sache an, obwohl er den Mangel kennt, so kann er die Rechte aus den §§ 536 und 536a nur geltend machen, wenn er sich seine Rechte bei der Annahme vorbehält.

Von arglistigem Verschweigen und oder einem Mangel der infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt blieb, kann ja wohl nicht die Rede sein.

1

Nachträgich kannst Du die Miete nicht kürzen. Vor dem Einzug hast Du hoffentlich eine Vereinbarung getroffen? Wenn der Vermieter nicht versprochen hat, Dir bei der Instandsetzung, wenigstens zu helfen, hast Du ganz schlechte Karten für eine Mietminderung.

Je nach Stadt und Wohngegend, sind € 550,- für fast 100m², ist doch günstig.

Natürlich kann man nachträglich die Miete mindern. Sofern denn schwerwiegende Mängel, z. B. teilweise Unbewohnbarkeit, bestehen.

0

550 € für knapp 100 qm sind bei uns ein Schnäppchen. -:)

da der obere Bereich noch nicht bewohnbar ist (muss ebenfalls noch renoviert werden)

wurde die Renovierung vom Vermieter schriftlich zugesichert und was sollte noch gemacht werden?

Jetzt überlege ich, ob ich die Miete nicht kürzen sollte, da ich ja nur 65 qm im Augenblick bewohne. Ist das zulässig?

Kommt darauf an, ob die oberen Räume tatsächlich zu 100% unbewohnbar sind oder nicht!

550 € für knapp 100 qm sind bei uns ein Schnäppchen.

Joja bei mir uffn Dorf;-)

0

§ 103. Höhe des Mietpreises. (1) Der Mietpreis ist entsprechend den Rechtsvorschriften oder den auf ihrer Grundlage ergangenen staatlichen Festlegungen zwischen Mieter und Vermieter zu vereinbaren.

(2) Wird Wohnraum durch Um- oder Ausbau erweitert oder der Wohnkomfort durch Modernisierung erhöht, können Vermieter oder Mieter beantragen, daß der zulässige Mietpreis neu bestimmt wird.

Sommit muss die Miete angepasst werden :)

§ 103

Welches Gesetzbuches (BGB ist es nicht) oder welcher Bestimmung?

0
@euerSTEFAN

Dem entnehme ich das Du nicht in Deutschland wohnst. Da heißt das nämlich Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und der § 103 hat mit Mietrecht nicht das geringste zu tun.

0

Lass dich von Fachleuten beraten! Das kann die Verbraucherzentrale sein, aber auch ein Mieterschutzverein. Das sind Fachleute, die auf dem neuesten Stand sind und dich aus erster Hand beraten können.

was ist den vereinbart wegen der Renovierung? Wo wohnst du den, in vielen Regionen ist 550,- € für 65 qm normale Miete!

Wo wohnst Du? Um Deine Frage beantworten zu können, ist das sehr wichtig!

In Hamburg würde so eine Wohnung mindestens € 1.000 kosten! Wenn Du aber nur 65 m² bewohnen kannst, natürlich "nur" € 650.

Kommt auch drauf an in welcher Stadt die Wohnung ist. Oder ist sie vielleicht auf einem Dorf?? Das wäre noch entscheidend. Hast Du dir schon einmal den Mietspiegel für Deine Region angeschaut?

Wer ist denn für die Renovierung zuständig, Du, oder der Vermieter ?

Was möchtest Du wissen?