Übergangsgeld und Hartz 4? Oder wie?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das wird dir auch nicht abgezogen,du bekommst genau wie vor deiner Reha dein ALG - 2 weiter gezahlt !!! Die RV - hält das Übergangsgeld zurück und das Jobcenter beantragt bei der RV - die Erstattung der Vorleistung,also zahlt dann die RV - dein Übergangsgeld an das Jobcenter zurück.165 € darf ein ALG - 1 Empfänger max. dazu verdienen,bei einem ALG - 2 Empfänger gibt es diese Regelung nicht.Da kannst du Verdienen was du möchtest,um so höher dein Brutto / Nettoeinkommen ist,um so weniger Anspruch hast du dann noch.Wo du damals gewohnt hast,spielt keine Rolle,auch geändert hat sich nichts.Es kommt einzig und allein darauf an,was du für eine Maßnahme bekommen hast.Hast du eine medizinische Reha bekommen,fällt dein Übergangsgeld,wie bei dir,sehr gering aus oder du hast sehr wenig Einkommen in deinem erlernten Beruf erhalten.Bei einer beruflichen Teilhabe,wird dein Übergangsgeld von deinem Einkommen errechnet und beträgt 8 % mehr,als dir ALG - 1 zustehen würde.

Der anrechnungsfreie Zuverdienst von 165.- € betriftt (wie hier schon geschrieben) nur das ALG 1.

Bei ALG 2 hast du bei Arbeitseinkommen einen Freibetrag von 100.- € und zusätzlich 20% vom restlichen Bruttoverdienst (für alles, was du über 1000.- € brutto verdienst, nur noch 10%). Bei Übergangsgeld von der Rentenversicherung dürfte dieser Freibetrag aber nicht greifen; bei Einkommen, das nicht Arbeitseinkommen ist, hast du lediglich 30.- € im Monat frei (sofern du nicht schon Arbeitseinkommen hast - dann wird das Resteinkommen 1:1 angerechnet). Der Rest wird auf das ALG 2 angerechnet. Da ich mir aber nicht ganz sicher bin, wie es bei einer Weiterbildungs- bzw. Rehamaßnahme gehandhabt wird, würde ich mich noch einmal bei einem unabhängigen Berater (Anwalt, Arbeitslosenverein o. ä.) erkundigen. Vor allem müsstest du auch Fahrgeld und sonstige Kosten von einem der beiden Leistungsträger ersetzt bekommen.

Dass der Rentenleistungsträger gleich mit dem Jobcenter verrechnet, ist normal. Dann müsstest du aber dein ALG 2 in voller Höhe weiterbekommen und den Freibetrag noch hinzu. Leider schreiben die JobCenter sehr gern: "Damit Sie nicht überzahlt sind, werden wir die Zahlung bis zum Vorliegen aller Unterlagen ganz einstellen." Dann stehst du plötzlich da und weißt nicht, wie du deine Miete bezahlen sollst.

Hallo.Es kommen oft Unstimmigkeiten seitens der Ämter vor.Besonders dann,wenn man Geld von verschiedenen Institutionen erhält. Bei uns hier in Köln gibt es unabhängige Beratungsstellen,wo man sehr gut informiert wird. Hier nennt sich das "KALZ"(steht für Kölner Arbeitslosen Zentrum).Ich bin davon überzeugt,dass es das auch bei dir in der nächst größeren Stadt gibt.Es wird da natürlich anders heißen. Jede größere Stadt hat auch Bürgerzentren.Da wird man dir auch schon ein wenig weiterhelfen können. Hoffe,du kannst damit etwas anfangen.

Was möchtest Du wissen?