Übergabe Mietkaution nach Kauf vermieteter Eigentumswohnung?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

aus Mietrechtslexikon:

Kautionen:

Der Erwerber tritt voll in die Kautionsverpflichtungen ein. Das heißt auch, dass er gegenüber dem Mieter bei Beendigung des Mietverhältnisses insoweit über die Kaution später abrechnen muss und diese einschließlich der dem Mieter zustehenden Zinsen an diesen zurückgezahlt. Der Erwerber kann keineswegs den Mieter darauf verweisen, dass er Kaution jea nicht erhalten habe. Noch weitergehender ist der Mieter geschützt: kann der Erwerber (neue Vermieter) die Kaution nicht zurückzahlen, so haftet für die Rückgewähr weiterhin der alte Vermieter ! § 566 a BGB.

Praxistipp: Der Erwerber sollte sich beim Erwerb sämtliche Sicherheiten der Mieter rechtswirksam vom Verkäufer übertragen lassen. In der Regel (je nach Anlageform) ist dazu die Zustimmung oder Mitwirkung der Mieter nicht erforderlich. Die Übergabe der Mietsicherheiten sollte im notariellen Grundstückskaufvertrag zur Absicherung geregelt werden.>

Ihr habt im Notarvertrag die Auszahlung der Kaution vereinbart. Demzufolge muss der Vorbesitzer diese an euch bezahlen und sich dann ggf. mit der Hausverwaltung herumschlagen.Schreibt ihn nochmal an und stellt ggf. einen Mahnbescheid in Aussicht.

Du musst. Er muss sinen Verpflichtungen aus dem KAufvertrag nachkommen, evtl. brauchst Du dafür einen Anwalt. Streitwert ist dafür nicht der KAufpreis der Wohnung, sondern die Höhe der KAution plus Zinsen. Wenn der Mieter eine Quittung der HAusverwaltung hat, ist es zunächst deren problem. Ruf dort nochmal an und verlange eine Quittung über dien verbleib der Kaution. Behaupten können die viel, das reicht aber nicht.

muss ich denn wirklich rausfinden, ob das Geld bei der Hausverwaltung oder beim Alteigentümer ist? Laut Kaufvertrag ist doch der Verkäufer verpflichtet mir das Geld auszuzahlen. ich befürchte da eröffnet sich ein Nebenkriegsschauplatz, da 1994 lange her ist und die Unterlagen dafür anscheinend bereits vernichtet sind. Da die Mieter damals bar gezahlt, stellt sich auch die Frage, ob das Geld jemals ein Bankkonto gesehen hat (was eine - teure - Bankanfrage auch sinnlos macht)

0
@seligman66

du musst nichts rausfinden. Ihr habt den Verkäufer im Notarvertrag verpflichtet die KT auszuzahlen und daran muss er sich auch halten. s. meine Antwort oben.

0
@seligman66

Die Mieter haben den Beleg der Zahlung. Anhand dieses Belegs kannst Du ausrechnen (lassen), wie der Wert zum Zeitpunkt des Kaufvertrags war. Diesen Betrag verlangst Du vom Verkäufer (Betrag, Termin, Einschreiben, Rückschein). Im Schreiben gleich vermerken: "Bei fruchtlosem Fristablauf erfolgt der Mahnbescheid. Danach dann also Mahnbescheid etc. Wenn der Verkäufer seine Aussagen nicht belegen kann, hat er entweder gelogen oder Pech gehabt. In jedem Fall bekommst Du Dein Geld oder die Befreiung der Verpflichtung).

0

"eine durch den Mieter gestellte Sicherheit (Kaution, Bürgschaft) an den Erwerber zu übergeben" Achtung: Bei dieser Formulierung ist ein Haken. Was ist, wenn der Verkäufer keine Sicherheit vom Mieter bekommen hat. Dieser hat an die HV gezahlt und wenn die HV nicht an den Verkäufer gezahlt hat, kann dieser behaupten, dass er nichts an den Erwerber weiter geben kann, da er eben keine Sicherheit erhalten hat. Damit wäre der Verkäufer fein raus. Kann die HV nicht beweisen, dass sie dei Kaution an den Vermieter weiter gereicht hat, muss die HV natürlich die Kaution an den Mieter auszahlen oder eben an den Erwerber weiter geben, der lt. Mietvertrag der rechtmäßige Empfänger der Kautionszahlung ist in seiner Eigenschaft als neuer Vermieter. Das wird sie freiwillig möglicherweise nicht tun und dann hilft nur klagen. Antwort auf dei Frage: Ja, Du musst die Kaution an den Mieter ausbezahlen. Der Verkäufer muss Dir die Kaution nur dann aushändigen, wenn er sie auch tatsächlich erhalten hat. Rechtsstreit: Streitwert ist die Höhe der Kaution. Wieviel dann ein Rechtsstreit kostet, kannst Du im I-Net nachsehen. Google z. B. "Prozesskostenrechner"

darf der Vermieter das monatliche Hausgeld für seine Eigentumswohnung vom Mieter einziehen lassen?

Es handelt sich um eine Wohnungseigentümergemeinschaft. Jeder Eigentümer muss ein monatliches Hausgeld an die Hausverwaltung überweisen. Ist es rechtens, dass ein Eigentümer dies nicht von seinem Konto macht, sondern von seinem Mieter verlangt, dies zu überweisen?

...zur Frage

Wie bekomme ich in einen Wohnungseigentümer (ETW) los der den Hausfrieden stört?

Ich habe eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Ein Wohnungseigentümer aus dieser Gemeinschaft (Seplbstnutzer, kein Mieter) stört erheblich den Hausfrieden der gesamten Gemeinschaft (erhebliche Lärmbelästigungen so das wiederholt die Polizei gerufen wurde, Bedrohung der anderen Mieter/Eigentümer usw.). Gibt es Möglichkeiten gegen diesen Eigentümer vorzugehen, so dass er eventuell sogar die Wohnung räumen muss?

...zur Frage

Muss der Mieter zwingend nach kündigung der Wohnung streichen?

Hallo alle zusammen

Erstmal n paar infos:

Ich bin jetzt in eine wohnung eingezogen und der vormieter hat nicht gestrichen. Es war jedoch von uns so abgemacht das er nicht streichen muss, da die Farbe(weiss) noch gut aussah. Dennoch, trotz abmachung zwischen mir und dem vormieter, hat der vermieter ihm 200 euro von der kaution abgezogen dafür das er nicht gestrichen hat. Zudem kommt das die wohnung obwohl er das geld vom vormieter einbehalten hat nicht vom vermieter gestrichen lassen wurde. Fazit der vermieter steckt sich einfach 200 euro ein.

Ich bin mir fast 100% sicher das der vormieter nicht streichen musste, wenn ich (der nachmieter) damit einverstanden bin und der vermieter keine rechtliche grundlage hat (illegal handelt) um die 200 euro einzubehalten. Es ist zwar im mietvertrag festgehalten das man nach auszug streichen muss allerdings meine ich das die Klausel in vielen fällen nicht korrekt ist. Der mieter war auch zu dem zeit als er ausgezogen und ich eingezogen bin im urlaub. somit hat er eigentlich nichteinmal die wohnung gesehen

Kann mir jemand da weiter helfen?? am besten mit gestzlichen grundlagen, gesetzten und vllt Präzidenzfälle.

Der Grund warum ich mich damit beschäftige obwohl es nicht mein schaden wäre ist: 1. Interesse 2. Der vormieter möchte von mir eine unterschrift unter der Abmachung haben und ich befürchte das die probleme ich dann bekomme nach meinen auszug auch wenn ich streiche(was ich natürlich auch vor habe)

wenn noch fragen sind beantworte ich gerne wenn mir jemand so weiterhelfen kann

danke im vorraus mfg advexx

...zur Frage

Eigentumswohnung verkauft - Kosten für Verwalterzustimmung

Hallo liebe Forengemeinde,

gemäß Teilungserklärung ist bei einem Verkauf einer Eigentumswohnung die Verwalterzustimmung erforderlich. Gemäß der selbigen Erklärung und gemäß Verwaltervertrag trägt der Veräußerer die Kosten.

Klar ist, dass nur der Veräußerer eine Zustimmung veranlassen kann, da der Käufer zu diesem Zeitpunkt noch kein Eigentümer ist und somit noch keinerlei Rechte besitzt. Vermutlich deswegen hat auch der Veräußerer zunächst die Kosten zu tragen.

Könnte der Veräußerer die Kosten auf den Erwerber "abwälzen"? Insbesondere, wenn im notariellen Kaufvertrag geschrieben steht, dass der Erwerber die Kosten des Vetrags sowie dessen Vollzug zu bezahlen hat?

...zur Frage

Mietkaution bei Eigentümerwechsel zum Zeitpunkt des Auszugs?

Hallo, Ich hoffe hier kann uns jemand helfen :-( Wir sind zum 31.12.16. aus einer wohnung ausgezogen und zum 1.1.17 hat diese wohnung ein neuer eigentümer übernommen. Nun haben wir bis heute keine Kaution zurückbekommen, da sich sowohl der alte als auch der neue Eigentümer auf den jeweils anderen berufen. Beide behaupten der andere müsse die Kaution zurückzahlen. Wer muss mir nun also die Kaution zurückzahlen? Alter oder neuer?

Vielen Dank schon im Voraus für die Hilfe!

...zur Frage

Kann man ohne Eigenkapital ein Haus kaufen? Gibt es trotzdem die Möglichkeit einen Kredit dafür aufzunehmen und ihn monatlich vom Einkommen zu tilgen.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?