überfahrenen vom zug musste ich als erster ansehen

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Begutachtung- das hört sich an, als ob es Dein Job war/ ist und dann solltest Du dort auch Unterstützung finden. Auch ansonsten: Geh zu nem Therapeuten. Es gibt auch Krisenintervention, da muss man nicht lange warten sondern kommt fix dran (denn oft haben Therapeuten 1/2 Jahr Wartezeit, ich glaube, das täte Dir nicht gut). Sollte es ganz arg sein, kannst Du Dich auch selbst akut "einweisen", d.h. hingehen, nicht wegschicken lassen. Je nachdem, wo Du herkommst: In größeren Städten gibt es oft einen psychiatrischen Notdienst. Wenn jobtechnisch bedingt: Direkt ein offenes Wort, normalerweise gibt es da eine eigene Betreuung oder sie vermitteln es fix.

Hoi.

Da du sagst, dies sei bei deiner Arbeit passiert, solltest du dich an deine Berufsgenossenschaft wenden. Dort sollte dir dann ein Facharzt genannt werden können.

Die BGen betreiben übrigens in Bad Reichenhall eine Klinik, die sich auf PTBS spezialisiert hat. Dort werden viele Lok- und Strassenbahnführer behandelt, die nach solchen Unfällen psychische Probleme haben....

Gute Besserung Loki

Geh zu einem Therapeuten und schilder ihm die Situation. Die Behandlung wird in jedem Fall von der Kasse übernommen (Therapeut braucht Kassenzulassung) Gute Besserung. Vermutlich zahlt sogar die BG, sollte das Geschehen in deren Zuständigkeit fallen. An die kannst du dichdann auch wenden. Einfach da anrufen. Die sind da um zu helfen und zu beraten.(ich meine jetzt was die Kostenübernahme angeht)

natürlich kannst du das. Allerdings sollte alles finanzielle erstmal zweitrangig sein (auch wenn du in diesem Falle berechtigterweise Ansprüche hast, die du auch geltend machen kannst).

Nicht jeder Mensch tickt völlig gleich. Während bei einigen Menschen direkt im Moment der Erfahrung die Auswirkungen des Traumas offensichtlich werden, dauert es bei anderen eben länger - wie gerade in deinem Fall. Das ist völlig normal und wird dir jeder Experte bestätigen.

Nimm professionelle Hilfe in Anspruch. Erster Ansprechpartner sollte jemand von deinem Betriebsrat bzw. die Arbeitnehmer-Vertrauensperson sein. Die haben für gewöhnlich die Kontaktinformationen zu Seelsorgern, die dir helfen können.

Viel Erfolg - und beste Wünsche an dich.

Verstehe ich das richtig, das Du wissen willst, ob Du eine Traumatherapie bewilligt bekommst? Das würde ja, so denke ich, über den Hausarzt laufen, der die entsprechende Überweisung ausstellt, oder Dir sagen kann, wo Du Dich hinwenden kannst. Eine Psychotherapie solltest du m.E. bewilligt bekommen. Ist das ganze bei der Arbeit passiert? Dann wäre es wichtig, den Arbeitgeber bzw. die entsprechenden Ansprechpartner da zu befragen. So würde ich das machen, aber ich hab da auch nicht so DEN Schimmer, muß ich sagen.

hi :) ich weiß dir hilft dass jetzt nicht weiter, aber ich musste mit 11 jahren auch einen vom zug überfahrenen mitansehn :/ die ersten wochen danach hatte ich immer wieder alpträume von denen ich verschwitzt und zitternd aufgewacht bin, dass wurde dann wieder besser, aber heute ist es immernoch so dass wenn ich etwas ungewöhnliches an bahngleisen sehe nicht gut schlafen kann :) und der unfall ist schon paar jährchen her und meine mutter will jetzt dass ich zu nem psychologen geh damit das aufhört :) LG

Giesela

Geh zu deinem Arbeitgeber, natürlich kannst du das jetzt auch noch geltend machen. Ein Trauma wie deines muss einfach behandelt werden.

Sowas muss auf jeden fall therapeutisch behandelt werden, solche Erlebnisse bleiben immer im kopf und meist kann man das nicht alleine bewältigen. Manche Menschen brauchen jahre um so etwas zu verarbeiten

Was möchtest Du wissen?