Überbrückungsjahr gestalten

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mir würden als spontane Vorschläge einfallen: Aupair (da kann ich dir auch mehr zu berichten, da ich das selbst gemacht hab, ansonsten guck mal hier, viell. findest du hier ein bisschen "Inspiration":http://www.aupair-village.com/aupair/aupair-werden/aupair-ja-oder-nein ) oder wwoofing, also Farmarbeit. Davon gibt's haufenweise Möglichkeiten in Lateinamerika. Oder Freiwilligenarbeit mit Kindern in Indien. Ich gestehe, dass ich diese Erfahrungen oft ziemlich unauthentisch finde, da da irgend ein lokaler Farmer, der eh schon viel Geld hat, noch von den Freiwilligen Geld kassiert und an deren schlechtes Gewissen oder der HIlfsbereitschaft profitiert. Die meisten Farmen, die ich kenne, wo man nicht zahlen muss, um zu arbeiten,w erden tatsächlich von Ausländern geführt - also auch nicht sooo kulturell. Daher hab ich mich letzten Endes auch für ein Aupair-Jahr entschieden. Da lebst du richtig mit einer Familie, lernst den Alltag im Guten und Schlechten kennen, hockst nicht nur mit anderen Ausländern zusammen und Menschen kennen lernen kann man da auch super. Vor allem tust du auch noch was, was dir persönlich was bringt: Eine Sprache lernen oder Verbessern und man wird schon viel reifer, finde ich. Ich glaube, es wäre hilfreich, wenn du genauer definierst für dich, was du GENAU von dem Auslandsaufenthalt erwartest, was du tun willst und was nicht und dann noch mal die verschiedenen Optionen anschaust!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muss mich den anderen anpassen, ich mache gerade selbst (unfreiwillig) ein Jahr zur Überbrückung da ich kein Studium bekommen habe. Also erst mal denke ich geht wissenschaftliches arbeiten meistens nicht ohne Uni. Wenn du jedoch Lehren möchtest kannst du z.B an Grundschulen manchmal auch Sek1 auf Honorarbasis Kurse anbieten wenn du irgendwas gut kannst z.B Gitarre oder basteln. Ansonsten denke ich musst du dein Auslandstrip selbst finanzieren und solltest dein Weltbild nochmal überdenken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei mir nicht böse, aber ich glaube, du siehst die Welt etwas arg blauäugig.

Lehren und wissenschaftliches Arbeiten, das tun Leute, die dafür ausgebildet wurden. Ein Stipendium für einen Auslandsaufenthalt? Das wird wohl nichts. Stipendien werden an Leute vergeben, von denen man glaubt, daß sie Leistung erbringen werden - im Rahmen einer Ausbildung oder eines Studiums. Damit wird aber nicht ein Jahr zur Überbrückung bis zu einem vom Thema her völlig anderen Studium finanziert.

Folglich stellt sich die Frage, wie du einen Auslandsaufenthalt finanzieren willst. Wenn du nicht als Au Pair ins Ausland willst oder freiwillig für eine Hilfsorganisation tätig werden willst, wirst du für den Aufenthalt zahlen müssen. Oder du machst Work & Travel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kristall08 23.03.2014, 14:11

Blauäugig ist hier gar kein Ausdruck... ;-)

0
Maybe2morrow 07.05.2014, 20:25
@Kristall08

Wenn ich von Lehren und Ausbilden gesprochen habe, dann im Kontext mit einer Auslandsreise. Es gibt mehrere Angebote, bei denen du z.B. Grundschulklassen in Indien oder Afrika unterrichten kannst. Vielleicht ist das falsch angekommen. Ich bin mir durchaus bewusst, dass man sich hier in Deutschland brav ans System hält. Das allerdings finde ich wiederum blauäugig. (;

0

Hallo,

wie wäre es denn mit einer Sprachreise und/oder ein Auslandspraktikum? Das kann man super verbinden. Dann könntest du in einen Betrieb deiner Wahl gehen (bzw. es versuchen) und nebenbei deine Sprachkenntnisse in deiner ersten oder zweiten Fremdsprache erweitern). Es gibt eine Seite die informiert über Sprachreisen und nennt sich sprachreisen.org. ich hoffe, du findest etwas, was deinen Vorstellungen entspricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?