Über25- VollzeitBeschäftigt - Mutter bezieht Harz4 - wohnen im selben Haus Wird mir etwas angerechnet bzw. meiner Mutter?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ob ihr als Haushaltsgemeinschaft eingestuft werdet oder dein Dort-Wohnen über einen Untermietvertrag regelt, ist letztlich fast völlig egal.

Wenn ihr eine Haushaltsgemeinschaft bildet, bekommt deine Mutter ihre Regelleistung, allerdings übernimmt das Amt bloß die Hälfte der Warmmiete. Es wird davon ausgegangen, dass du dafür, dass du dort wohnst, dich auch an den Wohn (= Miet-)kosten beteiligst. Also zahlt man deiner Mutter nur die Hälfte der Miete statt wie bisher die ganze Miete.

Wenn ihr das über einen Untermietvertrag regelt - dann möchte das Amt eine (regelmäßige) Bestätigung von deiner Mutter, dass sie von Dir den vereinbarten Mietpreis für die Untervermietung bekommt. Also auf ihr Konto überweisen oder gegen Unterschrift bar übergeben.

Und genau diesen Betrag, den sie von dir als Mietanteil bekommt, wird man ihr als Einkommen anrechnen und von ihrer Leistung (genauer: den Kosten der Unterkunft) abziehen.

Dieser Betrag wird zu 100% angerechnet, da es sich nicht um Erwerbseinkommen handelt.

Es gibt keinen legalen Weg, dass du drumherum kommst, dich an der Miete zu beteiligen, was ich auch nur fair finde, denn du wohnst ja dort.

Und  wenn du dir die Miete "sparst" und deine Mutter bekäme weiterhin die gleiche Summe vom Amt - dann würden dir die Steuerzahler, aus deren Steuerabgaben ALG II ja genommen wird, indirekt deine Miete sponsern.

Das würde ich dann auch als sehr unsozial empfinden ...

Mit 1800 € Netto (also ca. 3000€ Brutto) bist du als Single nämlich echt nicht bedürftig - in der strukturschwachen Gegend, in der ich lebe, würden eine Menge qualifizierte Leute von einem solchen Einkommen nur träumen.

Wenn ihr es allerdings darauf ankommen lasst, dein Mitwohnen nicht anzugeben und dann vielleicht damit aufzufliegen - dann hat deine Mutter ein Verfahren wegen Leistungsbetrug (Erschleichen von Leistungen) am Hals.
Endet meist mit einer Geldstrafe + der Rückzahlung der unberechtigt bezogenen Leistungen. 

Das beste ist: Veränderungsmitteilung, deinen Zuzug mitteilen und das Amt reduziert seine Zahlungen und du bezahlst anteilig Miete.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrFrager2304
25.01.2016, 08:23

Danke für die Ausführliche Antwort, das ich meinen Mietanteil übernehme ist selbstverständlich.  Es ging mir lediglich nur darum zu wissen da ich persönlich 0 Ahnung von Harz4 und den ganzen Regelungen habe zu wissen ob das Amt versucht zu sagen das ich plötzlich für alles aufkommen muss und meine Mutter eben garnichts erhält. Ich habe gehört und gelesend ass das Amt gerne mal iwelche Tricks versucht deswegen wollt ich mich einfach mal vergewissern! 

0

Es kann passieren, dass Ihr als Haushaltsgemeinschaft eingestuft werdet. Dem kann man aber widersprechen.

Aber mit Deinem Einkommen kannst Du doch locker eine eigene Wohnung bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrFrager2304
22.01.2016, 21:07

das ist richtig und ich wohne auch noch allein, deswegen stand ja auch in der frage "umstandsbedingt für 1 jahr zusammen wohnen"  gründe sind aber jetzt für die frage irrelevant! 

Aber trotzdem danke für die Antwort!

0

Ihr solltest das richtig offiziell (mit Mietvertrag) regeln, um besagte Haushaltsgemeinschaft zum umgehen.

Dadurch wird dein Anteil an Miete/ heizkosten, sonstigen Betriebskosten von ihrem Bedarf abgerechnet, da du den ja übernimmst. Mehr passiert nicht.

Passiert doch mehr, ist es rechtwidrig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du zahlst die hälfte der Miete und Heizkosten. Die werden deiner Mutter dann abgezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?