Über die bw nach Amerika

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

es gibt fünf Möglichkeiten:

  1. Offizierslaufbahn einschlagen und als Militärattaché in die USA an die Deutsche Botschaft

  2. Offizierslaufbahn einschlagen und Jetpilot werden. Macht rund 2 Jahre fliegerische Grundausbildung in USA.

  3. Laufbahn als Feldwebel und als Ausbilder zur FlaRak (Patriot)

  4. als Sprachmittler (Übersetzer) zur Ausbildungsstaffel oder Raketenschule

  5. als Ausbilder (früher waren die Ausbilder an der Raketenschule der Luftwaffe alles Feldwebeldienstgrade).

Ansonsten die Bw vergessen und z. B. für ein Import-/Exportunternehmen in die USA gehen.

Sich bei einer US-Firma bewerben und in den USA arbeiten.

Soldier79 31.08.2012, 22:49

Zu Punkt 3/5: Wird die Schule in El Paso nicht dicht gemacht?

0
rudim1950 02.09.2012, 19:39
@Soldier79

Ja, das wurde angekündigt, aber was heißt "demnächst"? Wer die Bw kennt, weiß aber, wie lange es dauert, bis ein Vorgang umgesetzt ist. Vielleicht geht's ja heute schneller.

Gut, und da die Piloten alle gut Englisch können und keine Dolmetscher brauchen, bleiben noch die Punkte 1 und 2. Aber es muss ja auch nicht unbedingt als Soldat sein.

0

Es gibt einige wenige Stellen wo man für einen gewissen Zeitraum(auch über mehrere Jahre) einen Dienstposten in den USA annehmen kann, als Ausbilder oder ähnliches. Aber dass ist selten und schwer daran zu kommen.

Es gibt verschiedene Austauschposten der Bundeswehr in den USA, darüber hinaus finden einige Ausbildungsabschnitte, vor allem für Flieger, in den USA statt. An diese Dienstposten heran zu kommen ist aber Glückssache, denn sie sind selten und natürlich heiß begehrt. Ach so, und man sitzt immer nur für zwei bis drei Jahre auf einem Dienstposten.

weniger träumen und erörtern welche Möglichkeiten es HEUTE noch gibt, und die sind rar, denn solche posten sind gefragt und da man eine große Auswahl hat nimmt man nur die Besten der Besten. Die Standorte der BW im Ausland werden immer mehr reduziert, nix ist fix - einzige Garantie ist das man bei Auslandseinsätzen Kopf und Kragen riskiert und quasi überall in der beschissenen Welt eingesetzt werden kann! Also was willst denn beim Bund wenn du keine Kampfsau bist die alles riskieren will? Karriere kannst genauso bei Unternehmen machen, Transportwesen beispielsweise, aber selbst da ist nix fix, die Welt ist nicht mehr so wie vor 30 Jahren - wo noch friede Freude Eierkuchen herrschte

Hallo,

wenn du bei der Luftwaffe Pilot bist kommst du zeitweise auch nach Amerika zur Ausbildung. Um Jetpilot zu werden musst du aber in der Regel die Laufbahn der Offiziere einschlagen und da ist das Abitur ein Muss. Theoretisch geht auch Mittlere Reife plus abgeschlossene Berufsausbildung, aber das ist selten.

Wie schon gesagt kommst du zeitweise nur zur Ausbildung nach Amerika dort wohnen wirst du nicht auf lange Zeit können. Als Feldwebel wirst du noch weniger Chancen haben dahinzugelangen bzw. wirst kürzere Zeit in den USA verweilen.

Wenn du wirklich nach Amerika willst un dort vor allem wohnen willst, dann ist die Bundeswehr der falsche Weg. In der Bundeswehr bist du außerdem Soldat und der Gefahr muss man sich im Klaren sein.

Such doch nach einem Platz bei einer Firma oder ähnlichem direkt in den USA.

MfG Rusty

Was möchtest Du wissen?