Über 850.000 Flüchtlinge - ich mache mir Sorgen?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Deutschland, bzw. der deutsche Staat kommt nicht umhin, den Zuzug zu begrenzen, schon weil die Sozialkassen sonst überstrapaziert werden, schon weil der Wohnungsmarkt dafür nicht geschaffen ist, so nur die Mietpreise explodieren, das Lohndumping einsetzt usw. Leute wir haben selbst ca. 4 Mill. Arbeitslose, man vergesse das nicht! der Staat kriegt noch nicht mal das gebacken.

Das wäre nur zu stemmen, wenn die Reichen tüchtig finanziell herangezogen würden. Da die Bundesregierung/en die nicht vorhat, ist die breite Masse als Zahlmeister angesagt. Das wiederum ist nicht unbegrenzt akzeptabel, denn alle Humanität hat dann ein Ende, wenn das eigene Portmonnaie strapaziert wird.

Wer wie z.B. Grüne Parteimitgleider in solventen Verhältnissen lebt, macht es rein garnichts aus, wenn die Mwehrwertsteuer angehoben, die Sozialleistungen abgebaut werden, den nwer üppig lebt, kann leicht den edlen Max, die edle Frau heraushängen lassen, doch diese Nummer zieht nicht.


Kommentar von voayager
25.03.2016, 00:54

Danke!

0

Na Sorgen machen sich noch Andere wegen des Familien Nachzuges. Da muss Graf Zahl unser lieber Schäuble das Portmonee zücken  das kostet einige Euros wo er doch eine Null Verschuldung im Finanzplan hat. Der Krug geht zu Wasser bis er bricht... Spannende Zeiten. Wälder abholzen? Na viele Schafe brauchen viel Weideland ,Schweinefleisch wird von dieser Seite nicht nachgefragt. Und was wir tun? Die Klappe halten sonst fällt mir nichts ein.

Sorgen ist richtig, denn es sind organisatorische Probleme zu lösen.

Sorgen wegen Islamisierung, oder ähnlichen Punkten die als Menetekel an die Wand gemalt werden, ist völlig übertrieben.

Wir haben hier ca. 84 Mio. Menschen mit 5 %, die dem Islam angehören. kommen 1 Mio. dazu die Moslems sind, sind das gerade 1,25 %. Also bis zu über 50 % Moslems ist (wenn es denn je eintreten würde) ein langer Weg von 40 Mio. Einwanderern, die dann alle Moslems sein müssten. 

Die Diskussion sollte mal mit Vernunft angegangen werden.

1. Im Grundgesetz haben wir ein Grundrecht auf Asyl. Kein Asylrecht für X Menschen. Also wäre für eine Begrenzung eine Grundgesetzänderung nötig. 

2. Wie sollte man das durchsetzen und wo? An welcher Grenze abfangen und welches Land steht dann mit den Flüchtlingen allein da? Die Trükei hat schon 2,5 Mio. Flüchtlinge aufgenommen, nur mal als Beispiel, bei etwas gleich großer Bevölkerung, wie der unseren.

3. Zur Erhaltung der Sozialsysteme werden Zuwanderer gebraucht. Wir sollten uns Gedanken um die Ausbildung der Leute machen. 

Kommentar von Gamerfreakatari
28.11.2015, 07:06

Fachkräftelohnmangel eher, die sollen die Leuts gescheid bezahlen dann ist gut, ist klar warum niemand Pfleger werden will weil man nichts verdient.

0
Kommentar von Modem1
29.11.2015, 01:39

Ich weis nicht was es doch für Menschen gibt die genau das erzählen was man im Fernsehen hört. Dabei kann ich Ross Und Reiter nennen die trotz Meisterbrief keine Arbeit bekommen als Geselle. Also irgend etwas stimmt hier mit der Kommunikation nicht ,sich jetzt im Wachdienst mit mäßigen Einkommen durchwursteln müssen. Diese Menschen sind "Hocherfreut" über tüchtige Fachkräfte die überall fehlen. Hören kann ich es nicht mehr ,ganz einfach weil  es mir Schlecht wird. Aber immer zu weiter ,irgend wann kippt das Boot um es ist nur eine Frage der Zeit.

1

Ich glaube ein Platzproblem besteht nun wirklich nicht, denn Deutschland ist letztendlich immer noch ein Land, dessen Bevölkerungsdichte nun wirklich nicht an der Grenze aller Möglichkeiten steht. Selbst mehrere Millionen "machen da den Braten nicht fett". Richtig ist, dass es Städte und Länder gibt, die keine Unterkünfte/Wohnungen, etc. bauen oder bauen wollen - hier wäre es im Grunde genommen einfach nur etwas mehr Geldmittel in die Hand zu nehmen. Das ist allerdings leicht gesagt, denn das Geld fällt dummerweise immer wieder vor die Füße einer sehr, sehr reichen Minderheit.

Bleib ruhig. Wenn diejenigen, die kein dauerhaftes Bleiberecht haben, wieder ausgereist sind oder "ausgereist wurden", bleibt nur noch ein kleiner Teil, den wir locker verkraften können.

Daß der Staat, bzw. die vom Volk gewählten Vertreter seelenruhig zuschauen, wie der soziale Wohnungsbau weiterhin unverändert am Boden bleibt (wahrscheinlich ist das so gewollt), steht wieder auf einem anderen Blatt und hat mit den Flüchtlingen nichts zu tun.

Kommentar von voayager
29.11.2015, 11:11

Man reist nur dann zurück, wenn die alte Heimat in geordneten Verhältnissen sich befindet. Danach sieht es vorerst so garnicht aus.

1

Ich habe mehr Sorgen um Kriminalität, Terrorismusgefahr und Arbeitsmarktsituation. Aber zum glück bin ich kein Deutscher :) .

Kommentar von Gamerfreakatari
27.11.2015, 23:41

Ich bin auch Ausländer und werde mich hier verpissen sobald alle zum Islam konvertieren müssen aufgrund IS xD Ciao Deutschland Hallo Singapore

3

Eine Frage die sich mittlerweile alle stellen.

Es wird nicht so gehen wie die Politik es gerne sehen möchte.

Auch die Immobilienfrage dürfte dabei wenig geklärt werden. Als Investor müsste man ja auch schön bescheuert sein, wenn man Häuser für Flüchtlinge baut. Die Immobilienfinanzierung läuft in der Regel über einen Zeitraum von 30 Jahren. Wie kann man als Investor eine Sicherheit haben, dass dieser plötzlich benötigte Wohnraum auch in den vollen 30 Jahren der Immobilienabtragung vermietet ist ? Mir wäre so ein Risiko viel zu hoch. Stell Dir nur mal vor wir haben 1.000.000 Flüchtlinge und bauen 1.000.000 Wohnungen. In vier oder fünf Jahren ist der Krieg in Syrien beendet, und die Hälfte der Menschen geht wieder zurück. Dann sitzt man hier auf einen Leerstand von 500.000 Wohnungen. 

Kommentar von wfwbinder
28.11.2015, 08:56

von den ca. 1 Mio. FLüchtlingen und Asylbewerber sind ja nur ca. 500.000 aus Kriegsgebieten, bei denen eine hohe Bleibewahrscheinlichkeit besteht. Die anderen werden vermutlich nach Abschluss des Verfahrens abgeschoben udn brauchen keine Wohnungen.

Es gibt nicht unerhebliche Wohnungsleerstände. Leider überwiegend in Regionen, die die größten Widerstände gegen Asylanten haben.

0
Kommentar von voayager
29.11.2015, 11:09

Ritter, da haste völlig recht, kein Investor und auch kein Vermieter läßt sich auf so was ein. Die Folge wäre dann, dass die Investitionsneigung drastisch sinken würde. Das wiederum hätter die folge, dass das Wirtschaftswachstum zielsicher auf 0% zurückginge.

Ich versthe nun nicht, wie man so weltfremd sein kann und das nicht sieht. Ein bloßer guter Mensch, moralisch recht propper, schafft das aber mit großer Leichtigkeit.

0

Die meisten sind Wirtschaftsflüchtlinge (AFFIKA), die haben kein Recht auf Asyl und das sind sehr viele! Die sorgen dafür das Menschen die es wirklich nötig haben keine Chance bekomme (Syrien). Der Staat nutzt diesen Fluss an Einwanderern aus, die sind ja ach so toll gebildet (Starkstrom Kabelverleger aus Mosul) und alles Atom Physiker und Herzchirugen....

MAN KANN DEN FACHKRÄFTELOHNMNAGEL DURCH FLÜCHTLINGE NICHT AUSGLEICHEN.

Die Löhne werden geringer und die Preise steigen, gute Nacht.

Kommentar von Apfelkind1986
27.11.2015, 23:57

Die mit weitem Abstand meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien, dann Afghanistan, dann kommt der Balkan. Kannst die Unwahrheiten also stecken lassen.

2

Also , wir haben mehr als genügend Platz und leer stehende Häuser das ist Objektiv betrachtet kein Problem , es kommt halt nur darauf an wie der Staat es organisiert.

Kommentar von voayager
29.11.2015, 11:05

weltfremd was du da sagst, als wenn für mehr als einer Mill. Menschen überall leerstehende Häuser und Wohnungen bereitstehen, die gerade so übernommen werden können.

Davon mal abgesehen, isses nicht möglich, alle leerstehenden Häuser und Wohnungen zu beschlagnahmen, das machen die Investoren und Vermieter einfach nicht mit. also sei kein bloßer Moralapostel.

1

es soll 1.7 Millionen leerstehende Wohnungen überwiegend im Osten Deutschlands geben, somit wäre es sinnvoll eine Umverteilung nach bestehenden Leer- Wohnraum vorzunehmen. 

Kommentar von Modem1
28.11.2015, 12:33

Die Brüder und Schwestern sind hell begeistert von den Plänen der Regierungen in ihren Ländern. Voll Begeisterung stellen sie leere Zimmer zur Verfügung.Oh -Mann oh Männe....

0
Kommentar von voayager
29.11.2015, 11:06

absurd, was du da vom Stapel läßt, werter himako

0

Ich finde das richtig ungerecht, dass so viele Menschen aus ihren Wohnungen raus müssen bloß weil da solche arroganten Ausländer daherkommen. Neulich bin ich und Freundinnen zur Schule gelaufen. Davor ein Asylantenwohnheim, was passiert? Sie pfeifen uns hinterher und machen blöde Anmerkungen wie:,, komm lass fi*ken oder so" (meine Freundin hat übersetzt) ich hab auch richtig Angst davor, auch am meisten dass wir aus unserem Haus rausgeworfen werden.

Kommentar von gentlemansalice
27.11.2015, 23:46

Und ich finde es ungerecht, dass du alle über einen Kamm scherst.

Du solltest nicht alles verallgemeinern, nicht alle sind so. Wir holen ab und an Flüchtlinge aus der nächstgelegenen Unterkunft (Container ohne Heizung......) ab und das sind anständige Burschen. 
Und dass Leute aus ihren Wohnungen geschickt werden, weil sie sich ja woanders was leisten können - klar, ich wär da auch sauer, aber nicht auf die Asylanten, sondern auf die Verwaltung und den Staat, denn nicht die Flüchtlinge suchen sich aus, wo sie bleiben, sondern die Beamten. 
Bitte Hirn einschalten, bevor man irgendwelche dummen Kommentare ablässt. Sicher gibt es ein paar freche Gestalten, aber im Grunde kann man sagen, dass es einen Grund gibt, warum sie hier sind - ich wette, du wärst auch dankbar dafür, wenn du in einem fremden Land aufgenommen wirst, wenn in deiner Heimat Bürgerkrieg und Anarchie herrschen. 

Und unter unseren deutschen Kerlen gibt es auch genug ******, das kannst du mir glauben - was ich mir in T-Shirt, langer Hose und Sneakers schon alles anhören musste, sei es Gegröle, Pfeifen, Katzengeräusche oder einfach dumme Kommentare, reicht da vollkommen als Beweis.

2
Kommentar von Apfelkind1986
28.11.2015, 00:00

Ich finde das richtig ungerecht, dass so viele Menschen aus ihren Wohnungen raus müssen bloß weil da solche arroganten Ausländer daherkommen. 

Und ich finde es ungerecht, dass du so dumpfe Lügen verbreiten darfst.

 ich hab auch richtig Angst davor, auch am meisten dass wir aus unserem Haus rausgeworfen werden.

Top, diffuse und unbegründete Ängste sind genau das, worauf NPD und AfD gerade bauen.

Nenne mir bitte lieber mal eine Quelle, die belegt, dass auch nur ein einziger Mieter oder gar Eigentümer seine Wohnung wegen Flüchtlingen verlassen musste! Was für einen Sinn sollte das auch haben?

4
Kommentar von Babelfish
28.11.2015, 00:03

Niemand muss aus Wohnungen raus und nur weil du mal vielleicht mit Ausländern die gleichen Erfahrungen gemacht hast, wie du sie auch mit jedem deutschen Bauarbeiter während der Frühstückspause machen kannst, solltest du das nicht verallgemeinern und auf alle projizieren.

1

Gar nicht wenn Frau Merkel die in Deutschland haben will gut ist soll sie sich aber dann sollen Sie nicht durch andere Länder wie Ungarn Kroatien usw
Transportiert werden
Nein oh bin nicht Rassistisch ist nur meine Persönliche Meinung

Kommentar von Ruehrstab
28.11.2015, 01:39

Du hast das "aber" vergessen.

1
Kommentar von Mariane111
28.11.2015, 08:27

alles klar

1

Naja 500 Millionen oder 82 Millionen zu 850.000 sind eigentlich eine kaum nennenswerte Relation. 

Kommentar von voayager
29.11.2015, 11:10

du weisst aber auch, dass die Zahl 850000 nicht das Ende der Fahnenstange sein wird.

1

Was möchtest Du wissen?