Übelkeit vor neuen Situationen und bei emotionalen Stress. Kennt das jemand?

2 Antworten

Diese Angst vor dem Unbekannten haben sicher viele.

Bei mir wars allerdings irgendwann, mit zunehmender Selbstsicherheit und immer mehr "schon mal erlebten" Situationen auch vorbei.

Der entscheidende Satz in deinem Post ist "es schränkt mein Leben enorm ein".

Wenn das der Fall ist, muss man von einer krankhaften Störung ausgehen.

Wende dich mal an den Hausarzt, schildere ihm ehrlich alles. Er wird dir raten, was zu tun ist.

Hallo, ich habe mir damals Hilfe über einen Psychologen geholt und habe zusätzlich vom Hausarzt Medikamente bekommen - später hatte mir mein Psychologen noch das Neurexan empfohlen, lieben Gruß

Ist es ein Reizmagen, oder doch etwas anderes?

Hallo zusammen,

erstmal DANKE, dass ihr euch jetzt einen längeren Text durchliest.

Schon sehr lange habe ich immer weichen Stuhlgang.

Im Februar war mir 1 Woche den ganzen Tag Übel und hatte bissl Magendrücken. Zu dieser Zeit hatte ich auch Stress.

Als ich Iberogast von meinem Hausarzt bekam und es eingenommen hatte, waren die Beschwerden allerdings auch vorbei, sogar bevor ich sie nahm etwas besser. Stuhlgang blieb dennoch weich. Ich habe zum Testen auch auf Milchprodukte verzichtet, war aber unverändert.

Irgendwann kam es wieder, mir war wieder bissl Übel und hatte Magendrücken und Blubbern. An einem Tag wurde es gegen Nachmittags besser und mir gings gut.

Einige Tage hatte ich keine Beschwerden mehr , habe auch auf Schokolade und Kekse verzichtet, oder reduziert. Ich habe weniger Soße Fix benutzt, da ich gerne mit Rahmsoße koche und viel davon esse, also habe ich selber Soße hergestellt. Eine Besserung der Symptome bemerkte ich, als ich die Fix Soßen weg gelassen habe und dieses alles selber gekocht habe.

Irgendwann hatte ich dann 3 Tage lang Nachts Sodbrennen , auch dann verzichtete ich wieder auf Süssigkeiten, da ich sie schon wieder in meinem Plan aufgenommen hatte.

Jeden Tag esse ich viel Sahnekäse, also ziemlich Fettreich wie es scheint.

Gestern habe ich ein Kinder Pingui und ein Choco Fresh gegessen. Gegen Abends wurde es mir etwas komisch. Mir ging es in der Magengegend nicht ganz so gut, leider habe ich vergessen, ob auch Übelkeit im Spiel war.

-->Heute morgen, bis jetzt habe ich nun etwas Übelkeit und in der Magengengegend mitte, bis oben ist es auch sehr seltsam, so drückend, beim Bewegen wird es unangenehmer, als wenn ich sitzen bleibe.

Da ich leider an Hypochondrie leide, habe ich nun auch wieder Angst, was es nun wieder ist, ob es doch etwas schlimmes ist ect. Mein Hausarzt hat es damals nicht für Sinnvoll gehalten, es weiter abzuklären und meinte, es wäre wohl ein Reizmagen. Denn es gibt bei mir Psychischer Stress, Angststörung, Beziehung, Lebensstiel, Unzufriedenheit, ich denke sowas fliest alles auch unterbewusst mit ein.

Meine Ernährung ist ja auch nicht grade so mega.

Jeden Tags Kekse, oder etwas Schokolade(möchte gerne zu nehmen, deshalb verzichte ich nicht darauf) morgens sehr viel Sahnekäse mit Scheibenkäse und Wurst. Hähnchen, Suppe, Käsesuppe, Soßen(davon sehr viel wegen meiner Schluckangst, meist Fix Soße Rahm/Bratensoße. Normale Gerichte koche ich ohne Fix Produkte)),Salat, Gemüse, sowas ist natürlich auch alles enthalten. Pfefferminztee,Früchtetee, Apfelschorle, Medium Mineralwasser.

Jetzt seid ihr gefragt!

Glaubt ihr, sp wie ich es Schildere, trifft es eher doch auf einen Reizmagen, oder könnte doch etwas ernstes dahinter sein? Eine Magen, oder Darmspiegelung möchte ich natürlich vermeiden... Ich versuche mir da noch immer einzureden, ich habe es ja nicht immer, dieses spricht dann vielleicht von einem Reizmagen?

Ich danke euch fürs Lesen und eure Kommentare :)

...zur Frage

Ständig übel ähnlich wie Sodbrennen stressbedingt?

Hallo ich habe seit geraumer Zeit schon saures Aufstoßen (wie Sodbrennen) und Übelkeit ohne Erbrechen. Ich huste dann nur sehr stark und dann kommt das Übelkeitsgefühl. Ich bin weiblich Schwangerschaft definitiv ausgeschlossen, da ich Single bin und die Pille nehme. Meine Medikamenteneinnahme habe ich überprüfen lassen, bei der ist alles okay.

Habe allerdings nur privat grad sehr großen Stress und wenn ich mich zu sehr aufrege scheint mir das jetzt sozusagen sauer aufzustoßen. Nachts schlafe ich dadurch auch sehr schlecht Ostersonntag ging es mir nicht gut kaum geschlafen und Ostermontag als ich im Bett lag, bekam ich leichtes Magenstechen mit Übelkeit. Heute in Apotheke gewesen und der hat mir auch geraten zum Arzt zu gehen, da bei mir schon Vorerkrankungen (mit Darmgeschichten) vorliegen. Mir ist das jetzt besonders extrem bei Stress-Situationen aufgefallen. Ich rauche nicht, trinke keinen Tropfen Alkohol, aber meine Laster sind die Süßigkeiten. Ob das auch e ine Rolle spielt? Kein Kaffee, nur milden Tee (keinen schwarzen, den vertrag ich auch nicht)

Sollte ich das lieber fachärztlich abklären lassen? Weil das schon länge auftritt, den Stress den ich hier privat habe, kann ich momentan leider auch nicht ganz abstellen.

Was hilft sonst noch dagegen? Bei schönem Wetter geh ich auch viel Spazieren und hör zur Entspannung schöne Musik. Auf das Essen achte ich schon und Ostern hab ich normal gegessen nicht mehr wie sonst. Doch zu viel Süßigkeiten, weil das mein Laster ist? Oder einfach nur der Stress?

...zur Frage

Reizdarm Reizmagen

Hallo! Seit Jahren quäle ich mich nun schon mit den verschiedensten Symthomen rum die Magen und Darm angehen...von Blähungen,Übelkeit mit Brechen,Magenschmerzen nach dem Essen und abwechselnd Verstopfung und Durchfall,ausserdem bin ich dazu ständig erschöpft und müde....Ich war mitlerweile schon deswegen zig mal im Krankenhaus...Laktose und Fruktose Intoleranz hab ich und eine leichte Form von Magenschleimhautentzündung und Refluxstöhrung...hab eine Weile Omeprazol nehmen müssen und es ging dann auch etwas besser.........Hab nun einen Volltime Job als Hauswirtschafterin angefangen ,ist oft stressig dort ,aber muß ich halt durch...Privat läuft es im Moment auch stressig und so kommen auch diese Magen Darmprobleme wieder.....musste schon desöfteren von der Arbeit nach Hause weil nichts mehr ging.......Mein Arzt sagt nur das ich eben empfindlich bin und schreibt mich krank...,Toll so allmählich kann ich nicht mehr ,zumal es auf der Arbeit deswegen auch schon Stress gibt..Reizdarm und Reizmagen sagt der Arzt und das man dagegen nur Stress abbauen kann und die Ernährung umstellen sollte.....auf der Arbeit ist nunmal der Stress kann ihm nicht aus dem Weg gehen und das Private ist nunmal auch da kann das ja nicht alles so abtuen......hat jemand einen Rat oder Tip wie man am Besten mit den Symthomen umgehen kann ?

...zur Frage

Ständige Angst/Eimbildung vor/von Übelkeit?

Hallo!

Ich habe schon seit gut einem Jahr das wirklich große Problem, dass ich mir ständig einbilde, dass mir Übel ist. Vor allem morgens in der Schule oder in Situationen, welche mir unangenehm sind oder wenn ich weiß, dass ich nicht schnell aus der Situation kann (z.B im Supermarkt o.ä.).

Ich habe mich sogar letzte Woche von der Schule abholen lassen, allerdings war einfach ALLES wieder weg, sobald ich im Auto saß.

Ich gehe oft nicht mit, wenn Freunde etwas machen, weil ich Angst habe, dass mir dann plötzlich schlecht wird.

Wenn ich am Morgen zur Schule laufe denke ich mir immer schon "Was, wenn mir jetzt schlecht wird?; Was mach ich dann?" und denke mir schon Pläne aus, wo ich dann hingehe usw. Wenn ich allerdings in der Schule angekommen bin und mit Freunden lache und sowas, ist es wieder weg.

Morgen gehen wir mit der Musikgruppe in eine Tanzschule für 2h und jetzt kommt wieder die Angst, was ich mache, wenn mir Übel wird... Generell wird mir auch schlecht vor/während neuen Dingen wie z.B. eben die Tanzstunden, also allgemein vor Veränderungen.

Ich weiß nicht mehr weiter und diese "Angst" schränkt mein Leben und auch meine Lebensqualität ein. Ich möchte einfach wieder normal ohne diese-eigentlich komplett unnötigen-Gedanken leben und einfach bestimmte Situationen genießen, statt mit Herzrasen und (eingebildeter) Übelkeit alles "auszustehen".

Hat/hatte jemand sowas auch und wenn ja: Was habt ihr dagegen gemacht oder was macht ihr dagegen?

...zur Frage

Heisshunger, kein Appetit durch Stress + Reizmagen

Hallo zusammen

Hab ein Problem mit dem Essen... Höchstwahrscheinlich hab ich einen Reizmagen - das heisst bei Stress hab ich Probleme mit dem Essen.

Hatte Liebeskummer letztes Wochenende - war so verkracht das ich nichts essen konnte - hab mich Löffelweise vorangearbeitet un dann kommt schlussendlich doch alles wieder hoch. 2 Tage bis ich mich versöhnt hab und dann gings innerhalb von ner halben Stunde wieder!

Hab ohnehin leichtes Untergewicht und muss aufpassen. Jetzt ist der Körper trotzdem wohl noch unter Stress denn ich hab wieder das Gefühl von unendlichem Heisshunger der trotz essen nicht schwächer wird. Und gar keine lust zu essen. Es braucht konzentration zu essen ohne das ich ein unwohles Gefühl im magen bekomme aber keine richtige übelkeit mehr zum Glück.

Aber dieses Heisshungergefühl macht mich verrückt und macht den stress schlimmer. Benutz auch Pantazol seit gestern wieder.

Kennt sich da jemand aus? Tipps wie ich diese "heisshunger" magenschmerzen besänftigen kann?

Ess auch immer sachen die breiig sin oder Bananen und so zeug wenn nichts anderes geht.

...zur Frage

Übelkeit, Hitzewallung, Zittern durch Aufregung?

Hallo. Habe seit langem folgendes Problem:

Seit ungefähr März, habe ich immer wieder "Anfälle", bei denen mir richtig übel(auch Brechreiz) und schwindelig wird. Ich fange an zu zittern und bekomme teilweise Hitzewallungen.

War schon im Krankenhaus beim Arzt, der mich gefragt hat, ob ich Stress habe. Er konnte feststellen, dass sich mein Magen verkrampfen würde.

Habe selbst etwas recherchiert und bin auf das Reizmagen-Syndrom gestoßen. Um erstmal körperliches auszuschließen bin ich nochmal zu meinem Hausarzt gegangen, um einen Ultraschall vom Magen machen zu lassen. Der Arzt konnte nur feststellen, dass ich an verdickter Gallenflüssigkeit leide. Evtl. kennt ja jemand hierzu mögliche Symptome.

Vermute aber auch selbst eine psychosomatische Krankheit. Die Anfälle sind aufgetreten, kurz nachdem ich meinen ersten Freund kennen gelernt habe. Die Anfälle treten meistens auf, wenn es heißt, dass ich mit irgendwem(auch unabhängig von meinem Freund) essen gehen soll. In Restaurants ist es meistens ganz schlimm. Bekomme da keinen bissen runter und renne meistens aufs Klo, weil mir so schlecht ist. Wenn in so einer ähnlichen Situation dann mein Freund kommt um mich zu beruhigen, wird die Übelkeit schlimmer und schicke ihn weg.

Früher hatte ich ein ganz normales Verhältnis zu Essen. Musste mich teilweise schon stoppen.

Zudem kommt noch dazu, dass ich an Vaginismus leide. Vielleicht gibt es da ja einen Zusammenhang. Würde mich interessieren, ob es hier Personen gibt, die auch unter beiden Dingen leiden.

Dann habe ich noch den Ansatz, dass es evtl auch durch Kaffee ausgelöst oder verschlimmert wird. Mir war heute nach 2 Tassen Cappuccino wieder schlecht und hatte Durchfall.

Auch käme vielleicht die Phobie vor dem Erbrechen in Frage?

Werde ab Januar eine Therapie bei einer Psychologin beginnen.

Wenn es noch mehr Personen mit den selben Symptomen gibt oder Personen mit dem Reizmagen-Syndrom: Bitte erzählt mir, was ihr für Tipps habt um diese Anfälle zu unterdrücken oder in ihrer Intensität zu verringern. Evtl auch Medikamente.

Wäre um jede Antwort froh!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?