Übelkeit jeden Abend, wenn ich zuhause bin. Was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey, also ich bin kein Arzt von daher hab ich wirklich keine Ahnung ob das stimmt. :). Ich denke es könnte vielleicht am vegetativen Nervensystem liegen. Du hast wahrscheinlich zu viel Stress. Dazu kommt dann noch, dass du immer wenig schläfst was auch nicht gerade hilft. Ich hatte mal eine ähnliche Situation. Bei mir haben so Johanneskraut- Tabletten geholfen (nur pflanzlich und unbedenklich). Die sind gegen nervliche Überlastung. Also wenn deine Übelkeit wirklich daher kommt, würden sie auf jeden Fall helfen. Einen Verusch ist es wohl wert. 

Hoffe ich konnte helfen :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Muncaster,

ich hatte vor ein paar Monaten noch genau dasselbe Problem. Begonnen hat es im Oktober 2015. Mir war erst nach jedem Abendessen schlecht, lag ebenfalls immer mega lange wach. Erbrechen und Durchfall hatte ich jedoch nicht, mein Stuhlgang war ebenfalls normal. Der Arzt sagte mir, ich sei gesund. Auch das Blutbild, das ich zur Sicherheit machen ließ, war in Ordnung.

Nach einigen Wochen ging es los, dass es nicht mehr nur das Abendessen war, sondern jede Mahlzeit. Da es immer in Verbindung mit Nahrungsaufnahme war, bekam ich den Verdacht, dass es evtl. Diabetes sein könnte. Ich ließ mich testen, glücklicherweise negativ.

Inzwischen war ich auch parallel in Behandlung bei einer Heilpraktikerin, die sich auf die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) spezialisiert hatte. Sie stellte Probleme in meiner Leber und den Nieren fest, ihre Therapie mit Heilkräutern und Akupunktur schlug jedoch leider nicht an.

Mein Hausarzt glaubte mir langsam weniger, dass mir etwas fehlte. Dennoch überwies er mich an einen Gastroenterologen. Dort bekam ich die Ansage, ich würde mir das alles einbilden. Mittlerweile war es Januar 2016, und ich hatte deutlich abgenommen, obwohl ich extrem viel und häufig aß. Ich habe mir jede Mahlzeit reingezwungen, der Spaß am Essen war mir vergangen (trotz chronischem Untergewicht mein Leben lang habe ich immer gern und viel gegessen). Jedes Mal ging es mir hinterher bescheiden.

Als im Februar 2016 dann nichts mehr ging, kam ich noch auf den Gedanken, einen anderen Heilpraktiker aufzusuchen, der eine Dunkelfeldmikroskopie durchführen konnte. Nach etwa 10 Minuten hatte ich dann endlich eine Diagnose:

Ich hatte eine Schimmelpilzinfektion des Blutes, welche meine Nieren, Leber, Bauchspeicheldrüse und sogar das Herz extrem belastet hatte. Mein Immunsystem war im Keller, ich meine weißen Blutkörperchen waren größtenteils tot. Die roten Blutkörperchen waren komplett verklumpt. Ich habe in der ganzen Zeit, von Oktober 2015 bis Februar 2016 ganze 12kg meines ohnehin schon geringen Körpergewichtes verloren. Ich war vom Gewicht her beinahe magersüchtig, stand kurz vor der künstlichen Ernährung und habe dennoch täglich 6 Mahlzeiten zu mir genommen, davon mindestens 3 warme.

Die Therapie hat beinahe 4 Monate gedauert, weil es so schlimm war, ich bin jetzt aber wieder vollkommen gesund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?