U31 U Boot gute Technik?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. 

Die deutschen U-Boote sind keineswegs veraltet. Oder gar "30 Jahre hinterher" . 

Unsere konventionell Angetriebenen U-Boote gehören zu den besten der Welt. Nicht umsonst verkaufen sie sich wie geschnitten Brot. 

Wichtig ist das die Boote dem zugedachten Aufgabengebiet passend Ausgerüstet sind, und hier liegt der riesige Unterschied zwischen den deutschen Booten und dem russischen Typhoon auf das du hier anzuspielen scheinst. 

Die deutschen U-Boote haben vornehmlich die Aufgabe der Küstenverteidigung. Das heißt, es ist von Vorteil wenn sie klein und wendig sind. Und selbstverständlich leise. Und hier spielt halt der "veraltete" Dieselantrieb eine Rolle. Die Kombi Dieselgenerator + Elektroantrieb mit Brennstoffzelle hat den riesen Vorteil das er, unter Wasser, wesentlich leiser ist als ein Atomantrieb. Hier laufen Pumpen zur Reaktorkühlung etc. Bei e-Betrieb unter Wasser ist dies bei deutschen U-Booten nicht der Fall. Sie sind wesentlich leiser. Und da das Aufgabenprofil "nur" die Küstenverteidigung umfasst, ist kein Monatelanges abtauchen nötig. Und somit auch nicht dieser "Luxus" der sich auf den russischen Booten wiederfindet (aber, beileibe nicht bei allen!) 

Das russische Typhoon ist ein Atomwaffenträger. Dessen Aufgabe ist es primär in den Ozeanen zu verschwinden, den Kopf unten zu halten und, auf Befehl, ballistische Raketen mit Atomsprengköpfen zu starten. Das erfordert eine lange Verweildauer unter Wasser. Und, für die vielen Raketen und die beiden Reaktoren, ein sehr großes Boot. Und wenn man eh so ein großes Boot bauen muss, und das so lange auf See bleiben soll, kann man auch mal ne Sauna und 'n Pool einbauen. Auf den deutschen Booten ist da weder der Platz noch die Notwendigkeit gegeben. Es ist ihnen einfach auch nicht möglich 4 Monate unter Wasser zu bleiben, wie es das Typhoon zB kann und tut. 

So, und warum hat die deutsche Marine keine Atomgetriebenen UBoote? 

Weil die Dinger ein sch.. Geld in der Entwicklung und Unterhalt kosten. 

Weil wir sie nicht brauchen ( siehe, Aufgabengebiet deutscher Uboote) 

Weil es sehr viel größere UBoote bräuchte, und es eine Tonnagebeschränkung für die deutsche Marine in der Wiederbewaffnung Deutschlands gab. Die BW hätte es nicht gedurft. 

Und sicher noch andere Gründe. 

1. U31 ist ein kleines, kompaktes und getarntes U-Boot, entgegen der riesigen russischen Uboote, welche je nach klasse als Träger für SLBMs dienen. Bei der größe muss man halt irgendwo abstriche machen.
Und die Russen haben sowas halt, da diese riesigen Brummer extrem Lange Zeiträume auf See bleiben können, und ohne etwas Komfort ist das nicht sonderlich  angenehm für die Besatzung^^
U31 ist für relativ kurze Zeiträume ausgelegt, da braucht man solchen Platzraubenden Luxus nicht.

Es ist das modernste U-Boot bzw Nicht-Atom-U-Boot. Und es hat nicht nur ein Dieselantrieb sondern auch Brennstoffzellen. Desweiteren kann man beide U-Boote nicht vergleichen. Das russische, welches du meinst, wird wohl ein Raketenträger sein.  Desweiteren macht man Moderne ja nicht an Größe fest.

User48572 28.02.2017, 09:34

Ich denke, Deutsche Technologie hinkt 30 Jahre hinterher. Das Boot von russen hat alles, da kanste urlaub machen auf dem Boot. Das Deutsche ist eher naja, kleine reichweite, kleiens boot und viel zu eng drinn. leben wie sardinen in der dose. 

0
BrascoC 28.02.2017, 09:37
@User48572

Oh man, hast schon wenig Ahnung davon, oder? Es sind zwei völlig unterschiedliche Boote mit völlig unterschiedlichen Funktionen. Das russische ist dafür da, um Nukleare Raketen zu verschießen. Unsere 212A sind zur vernichtung feindlicher Schiffe gedacht. Da brauch man kein riesen auffälliges 200m langes U-Boot. Die sollten dann schon klein, flink und vor allem sehr leise sein. 

4

Dagegen habe ich ein russisches Atom u boot live gesehen.

In deinen Träumen vielleicht. Eine derartigen Luxus in einem russischen Kriegsschiff gibt es nicht.

User48572 28.02.2017, 09:33

hab ich aber mit eigenen augen gesehen!

0
Tuehpi 28.02.2017, 09:40

Doch, das kann ich bestätigen. Auf den russischen Boomern ist das wohl tatsächlich so. Schaue mal ob ich Quellen finde...

1
Tuehpi 28.02.2017, 09:47

http://imgur.com/a/xi3P3

Hier ist eine Bilderserie aus einem russichen Typhoon. Wenn man mal durchscrollt findet man Fotos der Sauna, des kleinen Pools, der "Spielhalle" etc. pp. 

1

Also man kann ein stragegisches UBoot nicht mit den UBooten vergleichen. Die haben ganz andere Aufgaben und somit auch andere Anforderungen.

Die Klasse 212A gilt als das moderste nicht nukleare UBoot der Welt. Es ist für die "seichten" Gewässer der Nord- und Ostsee gebaut. Da würden die großen Atomuboote schon eher auffallen...

Außerdem hat es nicht nur das alte Dieselzeug, sondern auch Brennstoffzellen an Bord.

Die Boote sollen dadurch exterm leise sein und auch sehr schwer zu orten sein.

Siehe mal hier http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article107314674/Das-Zielfoto-das-einen-US-Admiral-wuetend-machte.html

So ein Boot wie das russische würde heutzutage nie durch den TÜV kommen.

Aber da es von 1985 ist, ist es als Oldtimer umgeschlüsselt worden und hat das "H" im Nummernschild. Für Oldtimer gelten andere TÜV-Regeln.

*lol* Welches russische UBoot soll das denn gewesen sein?

Tuehpi 28.02.2017, 09:49

Das war auf der Typhoon Klasse. 

1

Was möchtest Du wissen?