Typisch suizidale Aussage?

6 Antworten

Diese Aussage "Ich will weg" muss immer im Kontext zur Situation des Betreffenden gesehen werden.

Ebenso gibt es Aussagen wie "ich kann nicht mehr, ich mag nicht mehr,es macht keinen Sinn mehr".

Also alles Aussagen,welche eine Sinnlosigkeit und Resignation spiegeln,auch der Wunsch nach "Ruhe" kann alarmierend sein.

Es ist für jeden Aussenstehenden immer recht schwierig abzuschätzen, wie "ernst" es dem Betroffenen ist,sich wirklich suizidieren zu wollen.

Es gibt gewisse Stadien suizidaler Entwicklungen wie:

Erwägung ( Selbstmord als Problemlösung)

Ambivalenz ( Hilferuf,direkte Suizidankündigung)

Entschluss (event.Ruhe nach dem gefassten Entschluss,die von der Umgebung als psychische Besserung und Rückgang der Suizidgefahr missverstanden werden kann!).

Im Übrigen ist die allgemeine Meinung,dass jemand,der "droht" sich umzubringen,es doch nicht machen wird, ein grosser Irrtum.

Es ist auch falsch zu meinen,man sollte einen Betroffenen nicht auf seine Absichten hin ansprechen,um ihn nicht auf diese Idee zu bringen.

Immer direkt drauf ansprechen,weil es dem Betroffenen sehr oft auch hilft,den inneren Druck abzubauen,indem er sich aussprechen kann.

Alles Gute!

Es kommt immer auf den Gesamtzusammenhang  solcher Äußerungen an.
Es gibt viele Menschen, die sich selbst getötet haben, OHNE dass sie das vorher erkennbar angedeutet haben. Und wiederum gibt es Menschen, die solche Andeutungen oder sogar 'Ansagen' gemacht haben, meist allerdings deutlicher: "Ich will nicht mehr leben", "Für mich hat alles keinen Sinn mehr."
Allein die Aussage: "Ich will weg" muss noch keine Selbsttötungsabsicht ausdrücken.

Nein, das kann man so nicht sagen.

Menschen sind sehr unterschiedlich und zeigen ihre Selbstmordgedanken zum Teil gar nicht, nicht verbal oder verbal sehr unterschiedlich.

Manche sagen auch ganz offen: "Ich kann nicht mehr. Ich will nicht mehr leben."

Andere wiederum wirken vollkommen normal, weil sie niemanden belasten wollen und der Suizid passiert dann wirklich wie aus heiterem Himmel. 

tatsächlich werden 80% aller selbstmorde vorher angekündigt.

1

Bin ich schwul, oder mache ich mich selber fertig?

Hey Leute, ich habe ein kleines Problem. Alles hat damit angefangen, dass ich mal zu nem Freund gesagt hatte "Ich finde die Muskeln von dem Typen mega krass, würde ich auch gerne haben" und er meinte dann halt typisch "Bruder, bist du schwul" Ich bin sehr dünn und finde es beachtlich, wenn manche Menschen so für den Körper arbeiten. Ich bin sehr sensiebel und habe mein halbes Leben nach der Aussage meines Freundes überdacht. Ich muss sagen, dass ich es nicht schlimm finde zu sagen, dass ein anderer Mann gut aussieht, es hat ja keinen sexuellen Grund. Ich stehe zu 100% auf Frauen, finde es abstoßend zu sehen wie andere Männer sich küssen. (Hab da nichts gegen, finde ich nur sehr unangenehm) Aber eine andere Sache ist auch : Ich gehe auf eine Pornowebsite und scrolle die Videos durch. Ich sehe als Cover nen schwulen 3er und es turnt mich ab. Seit der Aussage meines Freundes, muss ich aber immer wieder drüber nachdenken, obwohl ich weiß, dass es nicht so ist. Ich hab das Gefühl, dass mein Gehirn sich das schon als Gewohnheit genommen hat alles als schwul abzustempeln, was ich mache. Ich gucke ein UFC match = Mein Gehirn sagt, du hast auf die Muskeln gekuckt, du bist schwul! Und mir hängt es aus dem Hals raus, weil ich ja weiß, dass ich mir selber durch die Worte von meinem Freund schade. Was denkt ihr?

...zur Frage

Woran erkennt man wie gut es einem Unternehmen geht z. B. Autohändler?

Hallo,

ich könnte den Job wechseln von einem Autohaus zu einem anderen. Dieses Unternehmen ist eine GmbH und gehört zu einer Autogruppe mit mehreren Autohäusern. Es gibt zwei Geschäftsführer, der urprüngliche Inhaber hat laut eigener Aussage das Autohaus an den Inhaber der Autogruppe verpachtet.

Bevor ich den Job wechseln könnte, würde ich gerne wissen, wie es wirklich um das Unternehmen steht. Wie läßt sich sowas herausfinden?

...zur Frage

Weshalb werde ich immer für eine Russin gehalten? Ist dass schlecht?

Hey, also ich habe seid kurzem mein fachabi an einer neuen Schuld begonnen und wurde seid dem immer wieder gefragt ob ich eine Russin bin, was auch dass ein oder andere mal davor passiert ist nur nicht so häufig. Ich glaube die Leute vergleichen mich dann immer mit irgendeinem Klischee was eben 'typisch russisch' oder so ist nur weis ich nicht ob das positiv oder doch eher negativ gemeint ist. Ich bin zwar sehr blass und habe blaue Augen mit einem rundlichen Gesicht aber ich bin weder blond (hab Kastanien braune Haare) noch sind meine Wangenknochen besonders ausgeprägt. Allgemein würde ich mich wirklich nicht als besonders hübsch beschreiben weswegen ich bedenken hab ob die Aussage eben negativ gemeint ist, falls es wichtig ist ich bin zur Hälfte Serbin und Deutsche.

...zur Frage

Gibt es Gründe zu leben.?

Hey,

also ich beschäftige mich in letzter Zeit ungesund oft mit dem Thema Tod und Suizid. Ich lese Bücher darüber, schreibe Gediche und Texte. Ich möchte einfach nur sterben und habe mir auch schon verschiedene Methoden herausgesucht, aber mich noch nicht für eine Entschieden. Zurzeit ist der Todeswunsch sehr akut. Gibt es Gründe, die für ein weiterleben sprechen würden? Was soll ich tun um diese Gedanken zu verdrängen?

Liebe Grüße Heartofpoetry

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?