Typ macht sich an Schwester ran?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, der Mann will Nachkommen zeugen und baggert einfach alles an was geht. Da kümmern sich die Hormone drum...

Der will einfach nur einlochen, nix Nachkommen.

Soll sich ein Auspuff suchen, reicht ihm vermutlich.

0

Wie kann man denn bitte zulassen dass eine 14-jährige vielleicht etwas mit einem 22-jährigen anfängt. Also ich finds schon eklig und ganz schön unverantwortlich. Da läuft aber ganz schön was schief bei euch. Und warum lässt du jemanden bei der übernachten mit dem du was hattest und du auch noch verheiratet bist?????

Du hast u.A. Psychologie zum Thema! Dann müsstest´wissen, dass sich eine 14-jäjhrige leicht beeinflussen lässt. Und der Typ will Dich ärgern! So ein Indiviuum bei Euch schlafen zu lassen? Was meint denn Dein Göttergatte dazu?

Also irgendwas stimmt an der Geschichte nicht...

Das ist nicht normal. Ich hoffe, diese Antwort nützt Dir was.

Falls es Dich interessiert : Ich finde Dein Verhalten auch nicht normal.

Nö Interessiert mich nicht

0

Du gehst zusammen mit deinem Mann und jemanden, mit dem du mal was hattest weg und lässt ihn auch noch bei dir schlafen?

Doktorspiele mit Schwester lassen einen nicht los?

Hätte nie gedacht das ich es mal in ein Forum schreibe. Aber ich brauch Rat, evtl. auch professionell.

Mals ich klein war, so 6-8 Jahre habe ich mir meiner Schwester „Doktorspiele“ betrieben. Es da so aus, das wir in unserem spielzimmer (ja wir hatten eineigenes spielzimmer, halt für Kinder) auf der Couch Dinge ausprobiert haben. Wir waren beide sehr jung. Meine Schwester zwei Jahr älter als ich. Ich habe ihr Mensch Schlüpfer immer ausgezogen und an ihrer mumu gerochen und diese „geküsst“. Ohne Zunge, man kann also nicht von lecken reden.

Sie wollte dann auch Zungenküss üben, was ich aber eklig fände und deshalb auch nie statt fand.

Das ganze ist so 22-25 Jahre her. Nach einer Weile hat es aufgehört, warum auch immer. War eben so, weiß nicht warum. (Das ging vlt zwei Jahre so, oder eins, ich kann es nicht mehr sagen)

Im Jugendalter, so ca14-15 habe ich dann auch die (damals bereits Tangas) meiner Schwester aus dem Bad gemopst und daran gerochen, während ich mich „vergnügt“ habe.

das war die Vorgeschichte.

Jedenfalls bin ich heute Mitte 30. Ich habe noch immer extreme Inzest-Fantasien. Aber über alles hinweg. Vater Tochter, Mutter Tochter, Bruder Schwester. Ich habe auch schon Prostituiete bezahlt für diese Rollenspiele.

Ich hege heute keinen Gedanken an meine echte Schwester. Sie hat ein Kind, ist verheiratet und nicht attraktiv für mich.

Allerdings hat mein erste mumu Geruch mit wirklich geprägt.

Es ist bis heute der beste Geruch den ich je genießen durfte. Ich bin extrem oralfixiert. Suche auch permanent nach Inzest pornos, vorallem beider Schwester. (Denke aber nicht an meine Schwester dabei, sondern an die Situation an sich)

Kennt von eich jemand dieses Problem? Bei mir ist es echt ein Problem, da ich ohne diese Phantasie Probleme habe zu kommen. Meine Freundin weiß natürlich nichts davon, aber stelle mir immer vor die sei meine imaginäre Schwester.

Das ist krank ich weiß d schreibe das auch nur weil ich einen im Tee habe. Bin ja ehrlich.

Für jede vernünftige Antwort bin ich dankbar. Ob es eine Hilfe ist oder Fantasie.

...zur Frage

Wie soll ich gegen meine Probleme ankommen?

Ich bin 22 Jahre alt.

Meine Kindheit war oft sehr leidensvoll für mich.

Meine Mutter brauchte ewig bis sie endlich meinen Vater verließ, der meine Mutter und uns Kinder nur terrorisierte, immer von uns erwartete, aber nie was zurückgab. Meine Mutter bezeichnete er immer als Hue, ich war die Psychopathin weil ich viel weinte. Mein älterer Bruder war für ihn der, der irgendwann noch im Knast landen wird, mein jüngerer Bruder hat eine geistige Behinderung und daher der Dumme für meinen Vater, für den er auch nie Verständnis hatte und auch keine Geduld. Und meine Schwester war eine Schlae, weil sie sich gerne etwas freier anzog als es ihm lieb war.

Mir fehlte auch die Aufmerksamkeit meines Vaters als Kind.

Seitdem sich meine Mutter von ihm getrennt hatte (das war vor mehr als 3 Jahren), geht es mir besser und meiner Mutter ebenso, die damals kurz davor war in eine Depression zu rutschen.

Ich bin bis heute noch nie in einer Beziehung gewesen, traue mich auch nicht Männer an mich heranzulassen also mich näher kennenzulernen. Männer die ähnliche Eigenschaften wie mein Vater aufweisen, fallen mir sofort auf und ich ziehe mich von den Männern sofort zurück. Männer die sensibel und einfühlsam sind, also Eigenschaften aufweisen die mir bei meinem Vater immer gefehlt haben, finde ich anziehend, aber selbst dann bekomme ich Angst das ich mich irren könnte und sich der Mann mit der Zeit zu einem Arsch herausstellt.

Freundschaftlich hab ich mit Männern kein Problem. Aber so bald ein Mann mehr als Freundschaft von mir will, werde ich total unlocker und ziehe mich von dem Mann zurück.

Nähe, die Männer versuchen zu mir aufzubauen, interpretiere ich automatisch als Negativ und denke das er nur Sex will und mit mir spielen. Obwohl mir bei einem sogar durchaus bewusst war das er in mich verliebt war, habe ich versucht sein Verhalten negativ zu interpretieren.

Wie kann ich diese Angewohnheit mich Männern bewusst nicht zu nähern, überwinden?

Ich will das nämlich nicht, sondern einfach einen Mann kennenlernen und mich ihm nähern können.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?