Tunnelbau....

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Unbedingt Statiker und Architekt konsultieren. Nichts auf eigene Faust unternehmen. Ihr wißt nicht, was dieser Tunnel aushalten muß, wenn Leute darin rumrocken und der Bass die Decke zum bröseln bringt. Lebensgefahr ! Außerdem müssen noch Fragen wie Frischluftzu- und Abfuhr geregelt sein und Fälle wie Brand vorgedacht werden.

Also, ich glaube, Ihr habt das noch nicht so richtig durchdacht. Zuerst einmal habt Ihr anscheinend keinen Plan, was die Graberei betrifft. Wo bringt Ihr den Aushub denn hin? Dann würde ich mal einen Geologen fragen, was der zur Stabilität des Bodens sagt. Dann würde ich einen "Tiefbau-Architekten" fragen, ob er einen Plan erstellt (u.A. Belüftung, Notausstieg, Beleuchtung, Brandanlage) und den vom Statiker prüfen lassen. Und dann würde ich eine Baugenehmigung holen. Und dann würde ich meinen Bausparvertrag auflösen, damit ich das Ganze auch bezahlen kann.

G eile Idee, aber ohne jemanden der dir Traglast und Stützen dementsprechend ausrechnet könnte es ne Todesfalle werden!

laßt da mal ganz schnell die Finger von.

Ganz abgesehen davon, dass man dafür eine Baugenehmigung bräuchte, begebt ihr Euch in größte Gefahr.

Finger weg, kann ich nur raten.

mach den tunnel rund im querschnitt, boden gerade. dann baustahlmatten ca 10 cm parallel zur wand und decke, abstützen wie oben. die matten fest miteinander verbinden. der druck soll von oben in die seiten gehen. wie bei einem ei. dann den raum zwischen matte und wand mit wasserbestandigen bauschaum ausspritzen.

Hallo, und danke für die schnelle Hilfe.

Ergänzend dazu:

Der Untergrund ist Erde. Den Abraum können wir auf dem Grundstück lassen, 52 m³ nach unserer Skizze. Wir würden auf einem abgelegenen Grundstück graben da haben wir Richtung Baugenehmigung keine Probleme.

Vergiss es! Unter Tonnen von Erdreich begraben zu werden ist nicht angenehm.

Ich war Bergmann und verstehe dadurch etwas von dieser Materie. Selbst solche Vortriebe im Gestein in einer Tiefe von Tausend Metern mussten anders abgefangen werden.

Ehrlich gesagt würd ich mich da nicht auf ein paar Antworten aus dem Internet verlassen. Was ich hier schon für einen Unsinn gelesen hab.... Außerdem glaube ich, obwohl ich keine Ahnung habe: Das muss man sich vor Ort anschauen. Und: Ja du hast Recht. Das ist ziemlich abgedreht;-)

Solltet ihr das wirklich vorhaben, würde ich es nur mit Baugenehmigung und Berechnungen vom Fachmann machen. So schnell werdet ihr sicher nicht gerettet werden.

Das kommt doch auf das Material an in dem ihr graben wollt!

Ich denke Euch ist schon bewusst das ihr schwarz baut und mit Konsequenzen rechnen müsst....

Ist euch klar Wieviel Abraum da entsteht?

Ich würde nen Bauingineur Fragen oder nen Tiefbauinge guck eifnach anner uni in höhren semestern da findeste sicher was :)

Voraussetzung eines Tunnelbauvorhabens ist die genaue Kenntnis der geologischen Beschaffenheit und Festigkeit des Gebirges, der Gesteinsschichtung und -zusammensetzung und ihres Verlaufs sowie der Wasserführung der Gesteinsschichten, der auftretenden Drücke und die bodenmechanische Analyse. Umgrenzung des lichten Raumes, Stärke der Auskleidung, Abdichtung, Wasserführung und Belüftung werden im „Entwurfsquerschnitt“ beschrieben. Im modernen Tunnelbau werden Brandschutzthemen in Form von Fluchtwegen, Notausstiegen, Brandmelde- und Sprinkleranlagen frühzeitig in die Planung mit einbezogen.

toll, wo hast Du das kopiert?

0

Belüftung, Feuerschutz, Notasusgang schon mal daran gedacht?

Frag doch mal einen Statiker.

Was möchtest Du wissen?