Tumor in der Wirbelsäule?

8 Antworten

Es wäre erstmal gut zu wissen um welche Art von Tumor es sich handelt. Meistens sind Tumore der Wirbelsäule gutartig. Ich hatte auch Mal einen (gutartigen) Tumor im Kreuzbein (ein Neurinom). Leider wurde der erst spät entdeckt, da ich zuvor falsche Diagnosen bekommen habe, erst als ich zu einem anderen Orthopäden ging merkte der was Sache ist (ich hatte auch Ausfallerscheinungen in den Beinen) und überwies mich zum Neurologen. Nach einem MRT war die Diagnose klar. Letztlich wurde der mittels OP entfernt, danach gings 3 Wochen in die Reha. Ich weiß nicht, ob man den auch hätte bestrahlen können, dies wurde mir nicht vorgeschlagen, sondern eben die zeitnahe OP. Am besten wendest du dich mit deinem Anliegen an deinen behandelnden Arzt, er kann dir am besten sagen warum bestrahlt und nicht operiert wird. Manchmal versucht man einen Tumor durch Bestrahlung erstmal kleiner zu bekommen, da er dann leichter zu operieren ist. Ob das bei dir der Grund ist weiß ich nicht. Alles Gute von hier aus.

Die Fernsehmoderatorin Petra Gerster mußte 2x einen Tumor an der Wirbelsäule entfernen lassen, an 2 verschiedenen Stellen, falls ich es richtig erinnere. Heute ist sie gesund, ein dritter ist nicht gewachsen.

Bei dir könnte der Tumor den Ischiasnerv berühren, der am Bein runterläuft, im Rücken "entspringt", sozusagen, an der Wirbelsäule. Daher vielleicht die Taubheit der Beine.

Ich kann verstehen,dass du gerne eine Antwort hättest die dir eine Richtung zeigt,aber wie soll ich das beurteilen ohne Anamnese,Labor und sonstige aktuellen Befunde?

Suche dir ein Forum mit Schwerpunkt Krebserkrankungen und tausch dich dort aus.Das wäre bestimmt eine gute Ergänzung zu diesem Forum.

Ansonsten mag ich dir Selbsthilfegruppen in deiner Umgebung ans Herz legen.

Ein Austausch mit Betroffenen kann viel helfen.Realer,direkter Kontakt fühlt sich nochmal anders an als Buchstaben von irgendwem...

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?