Tumor - was ist das?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Krebs, Krebserkrankung,

Definition

Medizinsch bezeichnet man die Fachrichtung, die sich mit Krebs, bzw. einer Tumorerkrankung befasst als Onkologie. Der Fachbereich der Onkologie therapiert im wesentlichen bösartige Krebserkrankungen, die in allen Bereichen des menschlichen Körpers auftreten können und somit auch alle medizinischen Fachbereiche betreffen können.

Unter den Bezeichnung „Krebs“ (engl.: cancer) fallen alle Erkrankungen, die auf eine unkontrollierte Zellteilung in Geweben oder Organen zurückzuführen sind. Im Bereich der Tumore, der Geschwulste, unterscheidet man zwischen gut- und bösartig, d.h. zwischen benigne und maligne.

Dabei liegt der Unterschied zwischen beiden Formen darin, dass bösartige Tumore sich ungebremst vermehren und somit in umliegende Gewebe, sowie Blutbahnen und Lymphgefäße eindringen. Von diesem Standpunkt aus erreichen sie über den Blutweg und den Lymphstrom andere Organe, in die sie ebenfalls eindringen können. Geschieht dies, spricht man von so genannten Metastasen, die auch als Tochtergeschwulst bezeichnet werden. Vereinfacht könnte man sagen, dass bösartige Tumore keine Zellgrenzen anerkennen und somit ihren Wachstum bei Kontakt mit anderen Zellen nicht einstellen. Sie dringen “invasiv” in andere Organe und Gewebe ein.

dankeschön ;)

0

Hallo placid,

hier die Definition von Tumor.

Nicht jeder Tumor ist synonym von Krebs, d. h. nicht jeder Tumor ist Bösartig!

Ein Tumor – von lat.: tumor, -oris, masc. (Plural: Tumoren, umgangssprachlich auch Tumore) (Geschwulst, Schwellung) – im weiteren Sinn ist jede Zunahme eines Gewebsvolumens unabhängig von der Ursache. Synonyme in einer zweiten, engeren Bedeutung sind die Begriffe Neoplasie („Neubildung“) und „Gewächs“.

Dementsprechend gibt es in der Medizin zwei Definitionen des Begriffs Tumor:

im weiteren Sinn jeglicher erhöhter Platzbedarf (Raumforderung) eines Gewebes (Intumeszenz), oder eine tastbare Verhärtung z. B. auch eine Schwellung bei einer Entzündung (Ödem, Phlegmone, Abszess) oder Zyste (siehe hierzu auch Pseudotumor), oder auch eine Stuhlansammlung im Darm, die man vor dem Stuhlgang oft im linken Unterbauch tasten kann. Es ist also ein recht unscharfer Begriff.
im engeren Sinn Neubildungen von Körpergeweben (Neoplasien), die durch Fehlregulationen des Zellwachstums entstehen –  womit bezüglich der Gut- oder Bösartigkeit (Dignität) der Neubildung noch nichts ausgesagt wird.

Also, im Ganzen und Großen wird ein Tumor generell als Gewebewucherung bezeichnet.

Gruß, Emmy

du musst dir den tumor wie ein pilz in deinen körper vorstellen ! Der Tumor auch krebs genannt greift dein herz und deine Zellen an ! Er ernährt sich von deinen Körper aus das kann tödlich werden ! Dein Körper wird dadurch immer schwächer! Es gibt gute tumors und schlechte die schlechten befallen deinen körper wie ein pilz !

Was möchtest Du wissen?