Tüv durchgefallen und keine Rechnung bekommen

2 Antworten

Hallo! Wenn es der gleiche Verein ist kannst du auch zu einer anderen Stelle fahren. Bei mir war es vor kurzem das gleiche. Habe die (nicht bestandene Erstprüfung) bei A gemacht, nach den Reperaturen bin ich zu B gefahren. War kein Problem. Du hast ja die Unterlagen vom ersten Mal und die haben es ja auch im System hinterlegt. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, ruf doch einfach kurz an.

Auf dem Befund steht doch der Preis, den Du bezahlt hast. Dies gilt nur nicht für die Unsatzsteuer als gewerblicher Kunde, dann brauchst Du eine richtige Quittung. Als "Normalbürger" reicht der HU-Befund mit Preis. Du kannst überall zur Nachuntersuchung gehen, auch zu einer anderen Organisation. Da kann es aber sein, dass Du dann eine höhere gebühr bezahlen musst, da der gesamte Vorgang neu angelegt werden muss, während bei der gleichen Organisation ja alles gespeichert ist.

Müssen beim TÜV geringfügige Mängel (GM) bei Nachuntersuchung behoben sein?

Dass man geringfügige Mängel 1 Monat nach Erteilung der Plakette behoben haben sollte, ist klar. Es geht jedoch hier darum, wenn man die HU nicht bestanden hat und im TÜV-Bericht erhebliche (EM) und geringfügige Mängel (GM) stehen. Wenn man nun die erheblichen Mängel alle behoben hat und dann genau 1 Monat später zur Nachprüfung kommt, müssen dann die geringfügigen Mängel ebenfalls behoben sein? Diese wurden ja 1 Monat zuvor aufgelistet. Bin nämlich gerade in genau dieser Situation: Habe alle erheblichen Mängel beseitigt. Jetzt ist ein "GM" übrig: Der Auspuff ist laut TÜV mittig nicht gut genug befestigt und der Prüfer meint, das müsse wohl geschweißt werden. Meine Werkstatt meint jedoch, dass das noch paar Jahren halten würde und man die Befestigung noch nicht schweißen muss. Die Werkstatt sagte dann ausdrücklich, dass "beim TÜV geringfügige Mängel niemals zur Verweigerung der Plakette führen". Wie ist es nun? Kann ich in paar Tagen (also 1 Monat nach der Erstvorführung) beim TÜV sagen, dass ich diesen Mangel bewusst nicht habe reparieren lassen? Bekomme ich auf jeden Fall die Plakette?

...zur Frage

TÜV/HU Gilt bei einer Nachuntersuchung das Datum der Erstuntersuchung+ 2Jahre oder das der Nachuntersuchung + 2 Jahre?

Also z.B HU wird im September gemacht, und nicht bestanden, Die Frist zur Beseitigung der Mängel wird genutzt und die Wiedervorstellung/Nachprüfung ist erst im Oktober. Ist dann die nächste HU-Fälligkeit 9/18 oder 10/18

...zur Frage

Nachträglicher Mängeln in der Nachuntersuchung (HU)

Hallo. Wenn der Prüfer beim TÜV, Dekra, etc einen Mängel in der Nachuntersuchung finden, dann darf er ihn nicht beanstanden oder? Ich habe mir einen Wagen gekauft und der Vorbesitzer war beim Tüv, aber die HU wurde nicht bestanden. Hinterher hat er es geschafft die Sitzerkennung (diese matte im Sitz wegen Airbag) zu schrotten. Jetzt leuchtet die Airbag Lampe. Klar werde ich diese reparieren, aber ich muss den Wagen erstmal unbedingt anmelden.

...zur Frage

TÜV Prüfer und privater PKW

Kann ein TÜV Prüfer eigentlich seinen privaten PKW selbst durch die HU/AU bringen? :p

...zur Frage

PKW TÜV abgelaufen, Strafe, Vorsatz - kann mir jemand helfen?

Ich wurde heute mit abgelaufenen TÜV angehalten und bin nun nach der Ansprache des Polizisten etwas verwirrt und frage mich nun, ob der mich einschüchtern wollte.

Ich bin 2 Monate über den TÜV und mir sind folgende Regelungen bekannt:

HU überzogen um folgenden Zeitraum (gilt für PKW, etc.): ...von 2 bis zu 4 Monaten 15 € ...von 4 bis zu 8 Monaten 25 € ...über 8 Monate 60 € 1

Nun fing der aber an von wegen, als wären 2 Monate ewigkeiten. 2 Monate sind 2 Monate in so einer Zeit fällt ein Auto nicht auseinander. Mir ist natürlich klar, dass es nach den gesetzlichen Regelungen eben 2 Monate zuviel sind, aber der Tat so, als wäre ich 2 Jahre drüber und als würde mein Auto gleich auseinander fallen.

Dann meinte er, dass es normalerweise jetzt den halben TÜV an Bußgeld kosten würde, also demnach wären das etwa 50€. Im Bußgeldkatalog steht allerdings "von 2 bis zu 4 Monaten 15 €" und in diesem Zeitraum liege ich ja.

Des weiteren sagte er dann, dass ich jetzt nochmal ne Freifahrt direkt nach Hause und dann zum TÜV hätte, aber das sei jetzt aufgenommen und wenn ich nochmal erwischt werden würde, dann wäre das Vorsatz und dann würde es den ganzen TÜV an Bußgeld kosten, was dann ja demnach etwa 100€ wären.

Er verglich die Bußgelder immer mit den TÜV gebühren, vermutlich um deutlich zu machen, dass es sich nicht lohnt zu überziehen.

Nun gut nach seiner Ansprache würde das folgendes bedeuten: 2-4 Monate drüber ohne Vorsatz etwa 50€ 2-4 Monate drüber mit Vorsatz etwa 100€

Im Bußgeldkatalog steht allerdings ganz klar:

...von 2 bis zu 4 Monaten 15 €

Von erhöhten Strafen bei Vorsatz ist da nirgends die Rede.

Nun würde mich eben mal interessieren, wie ich das verstehen kann und ob es erhöhte Strafen bei Vorsatz überhaupt gibt, denn davon habe ich noch nie was gehört und sowas steht eben auch nicht im Bußgeldkatalog.

Und eben auch seine Aussage, dass es ohne Vorsatz schon den halben TÜV (also etwa 50€) kosten würde kann ich nicht nachvollziehen.

Ich wollte einfach nur das der endlich abhaut und mich in Ruhe lässt, denn es war heute halb eins in der Nacht und der war sowas von unfreundlich und sch*** drauf, dass ich einfach kein Nerv hatte, dass die ganze Aktion noch größer wird, aber jetzt Stelle ich mir eben schon die oben genannten Fragen.

Ich bin für jede Antwort dankbar.

gruß knufff


Nachtrag: Da ich ja nun erst Montag zum TÜV kann, wie ist es dann wenn ich jetzt am Sonntag noch fahre und angehalten werde, da er ja sagte, dass es nun "vermerkt" sei und es dann wegen Vorsatz teurer würde?

Eigentlich doch auch nur die 15€ oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?