Türsteher von Clubs....

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Der Türsteher ist ja offensichtlich damit beauftragt, das Hausrecht des Betreibers wahrzunehmen und damit auch Gäste aufzufordern, zu gehen. Dabei braucht er keine Gründe anzugeben - man kann sich ja aussuchen, wen man in seinen Räumlichkeiten haben will (innerhalb der Grenzen des Diskriminierungsverbots natürlich).

Klar, wenn man Eintritt bezahlt hat oder vorausbezahlte Getränke stehen lassen muss, hat man einen Rechtsanspruch auf Erstattung.

Körperliches "Rausschmeissen" mit Anfassen ist allenfalls bei wiederholter Weigerung nach mündlicher Aufforderung zulässig, darf aber keine unnötige Gewaltanwendung beinhalten.

Jemanden ohne Einverständnis zu duzen ist unfreundlich, man könnte eine Anzeige wegen Beleidigung lostreten, aber das ist ziemlich mühsam und bringt nicht viel.

Sollte Gewaltanwendung oder Beleidigung für eine Anzeige reichen, wird die Staatsanwaltschaft den Betreiber nach der Identität des Türstehers befragen - aber was soll der Gast selbst damit?

Bleibt nicht viel mehr Sinnvolles zu tun als eine Beschwerde beim Betreiber - da sollte eine Beschreibung des Türstehers reichen, so viele werden sie ja wohl nicht haben...

Am besten nicht ärgern, sondern wundern - und einfach nicht wieder hingehen...

lala9292 30.11.2013, 12:05

Ich will dessen Sichtweise verstehen... Wieso schmeißt man mich raus wenn ich das vorher abklären will?! weil ich kein geld mehr habe das ich ausgeben kann?!

0
bronkhorst 30.11.2013, 16:54
@lala9292

Es gibt - wie in allen Berufsgruppen - sehr unterschiedliche Typen in dem Beruf.

Die einen denken nach, bevor sie handeln und benehmen sich vernünftig.

Andere tun das eben nicht. Sie haben mit der Wahrnehmung des Hausrechts eine gewisse Entscheidungsbefugnis, und wie so oft, gibt es Menschen, die deswegen meinen, jetzt endlich mal richtig Chef spielen zu können.

Versuch nicht, diesen Typen in den Kopf zu schauen - da findest Du nur Holzwürmer.

0

Was möchtest Du wissen?