Türkei 2023, Nordirak?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

2023 ist die Vollendung der 100 jährigen  Vereinbarung von Laussaint (Lozan) was 1923 von Mustafa Kemal Atatürk und Ismet Inönü unterschrieben wurde.
2023 hat die Türkei das Recht seine Bodenschätze selbst rauszuholen und zu vermarkten.
Ebenfalls werden die Städte von Nordirak Musul, Kerkük und Erbil wieder Türkei gehören.
Auch werden die Schiffe die über Istanbul (Bosporus) passieren somit der Türkei Steuern zahlen müssen, was  seit 1923 kein Cent einnimmt. Hierzu wird aktuell das "Kanal Istanbul" Projekt gebaut, wo die Transport-Schiffe passieren und somit Bosporus keine Transport-Schiffe mehr stören werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lappen3787
12.11.2015, 21:09

könntest du mir eine quelle für die sache mit mosul, kirkuk und erbil geben ?kann auch ruhig eine türkische quelle sein, ich kann die sprache :) hauptsache sie ist seriös. was passiert eigentlich dann mit dem autonomen gebiet "kurdistan" in erbil ? würde das nicht wieder diese pkk b'starde zu terrorakten motivieren ? und die peshmerga kann die türkei ja leiden, wie siehts dann damit aus ? 

0

Ja klar und 2045 bekommt D die verlorenen Ostgebiete zurück. Es sind immerhin 100 Jahre seit dem 2. Weltkrieg vergangen.

Siehst du, kompletter Blödsinn!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FragenMeisterX
11.11.2015, 11:44

Das lustige ist das sich die Frage auf den 1.Weltkrieg bezieht und die Grenzen im Irak und in Syrien keinen Sinn ergeben, da sie von den Briten und Franzosen gezeichnet wurden.

2
Kommentar von lappen3787
12.11.2015, 21:50

hab doch noch was gefunden es gibt eine art nationalpakt der nennt sich Misak-ı Millî  laut diesem pakt würde die türkei dann "vereinigte staaten der türkei" heißen und der nordirak ,syrien und teile griechenlands würden wieder türkisch sein. dieser wurde vor dem vertrag von lausanne unterzeichnet d.h. er müsste noch gültig sein wenn man aus dem lausanner vertrag rauskommt. dies ist möglich nach hundert jahren dank einigen ausstiegsklauseln. die akp verfolgt angeblich inoffiziell dieses ziel. 

0

Was möchtest Du wissen?