Türen kürzen in Mietwohnungen?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Wir haben eine neue Wohnung angemietet, in der kein Fußboden verlegt war. Laminat mussten wir auf eine Kosten verlegen lassen.

Ich hoffe für Euch, dass der Vermieter das weiß  und dem schriftlich zugestimmt hat, denn sonst kann er bei Auszug verlangen, das Ihr das Laminat wieder entfernen müsst.

 Dürfen wir die Türen um ca. 5mm kürzen bzw. natürlich vom Fachmann kürzen lassen? 

Ohne Erlaubnis nicht.

Macht Ihr das trotzdem kann der Vermieter bei Auszug den Urzustand verlangen.

Es lag ja vorher kein Boden drin, mit dem wir uns hätten zufrieden geben können. 

Habt Ihr aber nicht und der Vermieter muss Laminat auch nichtg akzeptieren.

Warum werdet Ihr denken, dass ist doch eine Wertsteigerung.

Ja und nein. Wertsteigerung nur wenn es fachgerecht verlegt und gute Qualität genommen wurde.

Aber es hat auch einen Nachteil. Bleibt das Laminat nach Eurem Auszug drin und Ihr habt keine Vereinbarung mit einem Nachmieter dann gilt für den Vermieter, dass der Bodenbelag mitvermietet ist und er dafür sorgen muss dass er in Ordnung ist.

Was machen wir, wenn unser Vermieter das Kürzen nicht erlaubt? Wir mussten für 75qm Laminat kaufen was uns über 1.000 Euro gekostet hat. Da das nun alles schon zugeschnitten und verlegt ist, können wir das natürlich nicht einfach wieder umtauschen.

Kauft Euch eine Tür die Ihr kürzt und die Tür des Vermieters dann fachgerecht einlagern.

MfG

johnnymcmuff

Der Vermittler der Genossenschaft hat bei der Besichtigung bereits gesagt, dass hier kein Boden rein kommt und wir halt selber Laminat oder Auslegware reinlegen müssen. Einfach eine neue Tür einsetzen geht leider nicht. Das ist eine sehr alte, schwere und reichlich verzierte Altbautür wie alle anderen Wohnungstüren im Haus auch. die allein schon wegen ihrer Breite von 1.30m nicht so leicht auszutauschen ist. Die wurde ohne die Standardmaße gebaut.

0
@Simyanoko

Der Vermittler der Genossenschaft hat bei der Besichtigung bereits gesagt, dass hier kein Boden rein kommt

Muss ein Vermieter auch nicht, dann kann der Mieter z.B. Teppich usw. verlegen.

 und wir halt selber Laminat oder Auslegware reinlegen müssen.

Bestimmt nicht müssen, er hat es Euch nicht befohlen, sondern ihr könnt.

Das ist eine sehr alte, schwere und reichlich verzierte Altbautür wie alle anderen Wohnungstüren im Haus auch. die allein schon wegen ihrer Breite von 1.30m nicht so leicht auszutauschen ist. Die wurde ohne die Standardmaße gebaut.

Dann redet mit dem Vermieter, ggf. schriftliche Vereinbarung oder ihr lasst eine Tür anfertigen.

1

Mußtet ihr Laminat verlegen lassen oder einen passenden Fußboden? Eine ziemlich entscheidende Frage.

Dennoch: Der Vermieter wird das Kürzen auf Eure Kosten wohl erlauben. Weshalb sollte er das nicht? Er weiß auch, dass Teppichböden nicht mehr sehr beliebt sind und auch PVC aus verschiedenen Gründen nicht mehr in ist.

Die neuen Türen dürften wohl nicht das Problem sein. Diese könnt ihr im Falle eines Auszugs notfalls auch wieder austauschen. So teuer sind Normtürblätter mittlerer Qualität auch wieder nicht. Falls er nicht das Kürzen der Altbautür erlaubt, müßt ihr ggf. den Boden im Flur wieder rausnehmen und einen anderen verlegen. Falls ihr "durchgelegt" habt, also ohne Schwellen zu den anderen Räumen, müßt ihr ggf. Schienen setzen, mit denen zum niedrigeren Flurboden abgegrenzt wird.

Gaaaanz gefährlich, der Vermieter kann bei Auszug verlangen, den alten Zustand wieder herzustellen. ES ist eine bauliche Veränderung, auch bei nur 5 Millimetern. Das bedeutete dann, Laminat raus und neue Türen. Und das kostet .... Es sei denn da hast mittels schriftlicher Vereinbarung das Gegenteil vereinbart, dann könnte er dir nicht an den Karren fahren.

Das hättet ihr mit dem Vermieter bereits im Vorfeld abklären müssen. Sonst kann es euch passieren, dass ihr beim Auszug die Türen erneuern müsst.

Wieder verlängern geht ja nicht gut. 

Danke für die schnelle Antwort! Dass wir das beim Auszug wieder in den Normalzustand versetzen müssen, ist bezüglich der Eingangstür auch so eine meiner Befürchtungen. Wie bereits erwähnt, ist die Eingangstür keine Standardtür (schon alleine wegen ihrer Breite von 1.30m nicht) und eben eine verzierte Altbautür, die man nicht so leicht ersetzen kann. Aber wir können doch auch nicht den Türbereich ohne Fußboden lassen wie wir es jetzt als Notlösung erst mal getan haben, oder die Tür Tag und Nacht offen halten?

0

Sonst kann es euch passieren, dass ihr beim Auszug die Türen erneuern müsst.

Nicht nur die Türen, sondern auch das Laminat wieder raus, wenn der Vermieter das will.

0

Sie hätten mit dem Vermieter die Verlegung des Laminats und die damit einhergehenden Kürzung seiner Türen vertraglich regeln müssen. Ferner sollten sie die nun nachholen, indem Sie mit dem Vermieter auch den späteren Verbleib des Laminatbodens schenkungsweise oder gegen Erstattung des Zeitwertes regeln. Dabei wäre dann, soweit die Ihren Boden mitnehmen möchten, die Erneuerung der gekürzten Türen zu regeln.

dass beim Verlegen des Bodens unter Umständen die Türen zu lange sind müsste eigendlich Vermieter auch klar sein. Wenn diese Maßnahme durch Fachmann gemacht wird sehe ich kein Problem dass Vermieter nicht zustimmt. Würde er das nicht machen verkratzt entweder der neue Boden oder Türe wird unterhalb beschädigt

Laminat mussten wir auf eine Kosten verlegen lassen - dann muss der vermieter auch das kürzen der türen erlauben, wie sollte das denn auch sonst gehen mit zu hohen türen.

ich wuerde mich auf jeden fall mit dem vermieter in verbindung setzen. nicht, dass es (irgendwann) bei eurem auszug heisst, alles muss in "urspruenglichem zustand" zurueck gegeben werden. 

Bevor ihr eine Wohnung mietet solltet ihr alles schriftlich dem Vermeiter mitteilen, damit es im grünen Bereich ist: natürlich könnt ihr die Türe von einem Fachmann (Schreiner) rep. lassen, der Vermieter kann aber dann wenn ihr wieder auszieht verlangen dass die Wohnung so zu verlassen ist wie sie angetreten wurde! Also von nun an immer alles schriftlich festhalten so kann nichts mehr schief gehen.

Freundlicher Gruss

tschapa

Danke für die schnelle Antwort! Dass wir das beim Auszug wieder in den Normalzustand versetzen müssen, ist auch so eine meiner Befürchtungen. Wie bereits erwähnt, ist die Eingangstür keine Standardtür (schon alleine wegen ihrer Breite von 1.30m nicht) und eben eine verzierte Altbautür, die man nicht so leicht ersetzen kann. Aber wir können doch auch nicht den Türbereich ohne Fußboden lassen wie wir es jetzt als Notlösung erst mal getan haben, oder die Tür Tag und Nacht offen halten?

0
@Simyanoko

Nicht nur das mit der Tür kann der Vermieter verlangen sondern komplett den Urzustand!

Kauft eine  neue Tür die Ihr kürzen könnt wie Ihr wollt.

0

Hat der Vermieter dem neuen Boden (mit Unterbau) zugestimmt, so kann er die Kürzung schlecht verbieten. Hat er nicht, oder Ihr nicht um Zustimmung erfragt, dann muss die Wohnung bei Mietende in den ursprünglichen Zustand rückgebaut werden.

Danke für die schnelle Antwort! Dass wir das beim Auszug wieder in den Normalzustand versetzen müssen, ist bezüglich der Eingangstür auch so eine meiner Befürchtungen. Wie bereits erwähnt, ist die Eingangstür keine Standardtür (schon alleine wegen ihrer Breite von 1.30m nicht) und eben eine verzierte Altbautür, die man nicht so leicht ersetzen kann. Aber wir können doch auch nicht den Türbereich ohne Fußboden lassen wie wir es jetzt als Notlösung erst mal getan haben, oder die Tür Tag und Nacht offen halten?

0
@Simyanoko

Weiß der Vermieter vom Laminat gibt es eine schriftliche Erlaubnis:

Einfach mal Vermieter kommen lassen, die Sache mit dem Laminat und der Tür klären und bei Zustimmung, z.B. das man die Tür kürzen darf, das dann schriftlich festhalten.

Reden ist Gold, schweigen ist Mist.

0

wenn ihr die Auflage bekommen habt auf Eigene Kosten Laminat zu verlegen habt, ist die Frage, bleibt der Laminat bei Auszug drin ? (Mietvertrag) ist dem Vermieter auch bekannt das eventuell die Türen gekürzt werden müssen, aber Unterricht dem Vermieter von diese unbedingte Arbeit  

Wenn ihr das Laminat auf eigene Kosten verlegen mußtet, müßte der Vermieter auch die Folgearbeiten in Kauf nehmen. Rein vorsorglich solltet ihr ihm das schriftlich mitteilen. Aber was sollte er denn dagegen haben? Schließlich wertet das Laminat die Wohnung ja auf.

Schließlich wertet das Laminat die Wohnung ja auf.

Das kann aber bei einer Altbauwohnung das genaue Gegenteil sein.

0

Bei nur 5 mm reicht es evtl. Scheiben auf die Stifte der Scharniere anzubringen.

Wurde bereits versucht, siehe Frage

0

Ich würde einfach dem Vermieter die Sache schildern und fragen, was Ihr hättet tun sollen.

ja, das dürft und müsst ihr sogar, aber die fussböden müssen bei einem

auszug liegen bleiben.... Türen sind so produziert, dass man sie UNTEN um

bis zu 20 mm kürzen kann...

ja, das dürft und müsst ihr sogar, aber die fussböden müssen bei einemauszug liegen bleiben

Entweder Du beantwortest öfter eine Frage nicht wirklich; gibst dumme Sprüche ab, oder wie hier, eine falsche Antwort.

Halte Dich mal ein bisschen zurück, einfach mal nix schreiben, wenn man absolut keine Ahnung hat.

Der Vermieter muss einen vom Mieter eigenmächtig verlegten Bodenbelag nicht akzeptieren, er kann den Urzustand verlangen.

1

Was möchtest Du wissen?