Türdurchbruch ETW nach draußen?

6 Antworten

Bevor Sie auch nur einen Euro in die Beurteilung durch eine Fachmann investieren, brauchen Sie im Hinblick auf die bauliche äußere Veränderung des Gebäudes zwingend einen allstimmigen Beschluß der Gemeinschaft; nur ein solcher wäre nicht erfolgreich anfechtbar. Darüber hinaus ist im Hinblick auf die Änderung der Abgeschlossenheitserklärung und das veränderte genehmigte äußere Bild des Gebäudes ein genehmigungsfähiger Bauantrag an die zuständige Behörde zu richten. Die neue Abgeschlossenheitserklärung muß von allen genehmigt notariell beurkundet werden! - Am einfachsten wäre es, das ganze schnell wieder zu vergessen; es sei denn, Sie hoffen auf Ihr Glück und haben einen langen finanziellen Atem, sowie einen noch längeren Geduldsfaden!?!

18

Durch diese Maßnahme wird - gemäß den Bedingungen in meiner Kommune - die Abgeschlossenheit weder geändert noch gefährdet. Eine Änderung wäre wohl nicht nötig. Aber sollte in der Tat vorab geprüft werden.

Da die Änderung sich wohl in Richtung Innenhof bewegt, von der öffentlichen Straße aus nicht sichtbar ist, wäre wohl kein Bauantrag zu stellen. So die Aussage in meiner Kommune von dem Eigentümer, der dies hier machen wollte. Kann woanders aber anders sein.

0
18
@chriskmuc

Das mit der Abgeschlossenheit wird zumindestens vom LG München I - nicht so eng gesehen. Der Sachverhalt ist zwar ein anderer - aber der Austausch eines Fensters durch eine Tür - sollte an der Abgeschlossenheit einer Wohnung nichts ändern.

+++++++++++++++++ Bauliche Veränderung bewirkt keine Umwandlung von Gemeinschaftseigentum eine bauliche Veränderung eines Treppenhauses und Abtrennung eines Flurbereichs bewirkt nicht, dass Gemeinschaftseigentum in Sondereigentum umgewandelt wird. Dies stellte das Oberlandesgericht München im März 2014 klar. Ein Wohnungseigentümer einer im Dachgeschoß gelegenen Eigentumswohnung beabsichtigte diese baulich umzugestalten. Die übrigen Mitglieder der Eigentümergemeinschaft erteilten mehrheitlich ihre Zustimmung zur Verlegung der Eingangstür in den Treppenbereich zwischen dem zweiten Obergeschoß und dem Dachgeschoß. Hierdurch wäre dieser Bereich räumlich der Eigentumswohnung zugeordnet worden und für die übrigen Wohnungseigentümer nicht mehr nutzbar gewesen. Aus diesem Grund sollte zu Gunsten des begünstigten Wohnungseigentümers ein Sondernutzungsrecht im Grundbuch eingetragen werden. Das Grundbuchamt verweigerte jedoch die Eintragung des Sondernutzungsrechts. Das Grundbuchamt hatte Bedenken wegen Aufhebung der Abgeschlossenheit der Eigentumswohnung geäußert, da nun Gemeinschaftsflächen dieser zugeordnet würden. Der zuständige Sachbearbeiter war der Ansicht, dass die gewollte Änderung der Teilungserklärung sich nur durch Einbezug bisherigen Gemeinschaftseigentums in das Sondereigentum erreichen lasse. Zudem würde der an das Treppenhaus angrenzende Wohnraum durch die Einbeziehung der Treppe in die Wohnung dann teils in Sonder- und teils im Gemeinschaftseigentum stehen. Die Anteile könnten jedoch nicht mehr genau ermittelt werden. Das Oberlandesgericht in München wies darauf hin, dass Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum in der Wohneigentumsanlage nach der im Grundbuch eingetragenen Teilungserklärung in Verbindung mit dem Aufteilungsplan genau abgegrenzt seien. Danach gehörte das Treppenhaus bis zu der im Dachgeschoß gelegenen Wohnung zum Gemeinschaftseigentum. Weicht eine bauliche Ausführung vom Aufteilungsplan ab, so wird Sondereigentum von gemeinschaftlichem Eigentum nach wie vor durch den zum Grundbuchinhalt gewordenen Aufteilungsplan abgegrenzt. Die bauliche Einbeziehung der Treppe, die im gemeinschaftlichem Eigentum stand, in die Eigentumswohnung konnte kein weiteres Sondereigentum entstehen lassen. Nach wie vor ließ sich das Sondereigentum vom Gemeinschaftseigentum durch eine zumindest "gedachte Linie" trennen. Der nachträgliche Wegfall der Abgeschlossenheit von Sondereigentum zu Gemeinschaftseigentum berührte den Bestand und Umfang des in der Teilungserklärung ausgestalteten Wohnungseigentums ebenfalls nicht. Das Gericht wies das Grundbuchamt deshalb an, die beantragte Eintragung des Sondernutzungsrechts vorzunehmen (OLG München, Beschluss v. 31.03.14, Az. 34 Wx 3/14).

0
39
@chriskmuc

Die Entfernung einer Fensterbrüstung ist in keiner Landesbauordnung mehr baugenehmigungspflichtig und folglich bedarf es auch keines bauvorlageberechtigten Entwurfsverfassers.

Und der Eingriff in Gemeinschaftseigentum, wozu immer die Außenwände gehören, bedarf immer der Zustimmung der Eigentümerversammlung. Ob die Verweigerung im Falle einer Klage Bestand hat kommt auf den Einzelfall an.

Auf die Abgeschlossenheitserklärung kommt es dabei nicht an; die wird durch den Wanddurchbruch nach außen nicht berührt.

0

Ich fürchte, dies wird so nichts. Warum sollte auch ein ET auf die Nutzung des Gartens in diesem Bereich verzichten? Wer trägt die Kosten und Lasten für die erhöhte Abnutzung im Gartenteil, wenn ein einzelner ET dafür verantwortlich ist (Gartenwegplatten, Rasenfläche, etc.)? Ich kann mir die Zustimmung nicht vorstellen. Viel Glück.

2

Ich will lediglich eine Tür zum Garten und nicht einen Teil des Gartens, deshalb kann ich Deine Aussage nicht ganz nachvollziehen.

0
53
@Popey1978

Das verstehe ich nun nicht. Eine Tür, ohne daß diese benutzt wird? Glaube ich nicht. Wenn eine Tür, wird diese auch genutzt und die anderen ET sind damit eingeschränkt in der Nutzung ihres Gartens. Doch ganz einfach. Und höhere Kosten für Pflegemehraufwand durch die zusätzlichen Nutzung wird ja auch kommen, oder?

0
2
@schleudermaxe

Mir war nicht bewusst, dass das Nutzungsverhalten des Gartens vertraglich oder gesetzlich geregelt ist und dass damit auch verbunden ist, wie ich den Garten betrete???

Gibt es hierzu entsprechende Lektüre derer ich mich bedienen kann und die meinen geistigen Horizont erweitern!?

0
53
@Popey1978

... aber ET bist Du schon, oder? Dann werfe nur einen kleinen Blick in die TE und gut ist. Und wenn ich Kosten und Lasten zu wuppen habe, aber eben nicht überall das gemeinschaftliche ET nutzen darf, bin ich von so eine Forderung befreit. Alles doch ganz einfach und vor Deiner Tür steht dann mein Tisch und mein Stuhl und dann können wir sehen, wer aufstehen muß und wer nicht. Ich nicht, wetten?

0
2
@schleudermaxe

Ok, ich versuche Deinen Gedankengang mal nachzuvollziehen.

Also, wir setzen uns alle nett auf einer ET-Versammlung zusammen und stimmen u.a. darüber ab, ob der nette Nachbar von nebenan, in diesem Falle also ich, ein Loch in seine Wand für einen Zugang zum Garten hauen darf.

Wir sagen alle ja, da wir kein Problem darin sehen, aber trotzdem beharren wir darauf ab sofort unsere Tische, Bänke und Stühle genau vor diese Türe zu platzieren.

Finde den Fehler!?

0
53
@Popey1978

Gerne, es ist nicht seine Wand und nett zusammensetzen allermeist nur bis zum ersten Verkauf, wetten?

0

So einfach ist das nicht.

  1. Du brauchst keine Beurteilung durch einen Fachmann, sondern eine konkrete Beschreibung der Ausführung durch einen Fachmann.
  2. Die Baupläne müssen entsprechend geändert und vom Bauamt werden, also auf zum Architekten.
  3. Alle Wohnungseigentümer der Wohnungseigentümergemeinschaft müssen deinem Vorhaben zustimmen. Stimmt auch nur einer mit Nein, enthält sich einer oder nimmt gar nicht erst an der Abstimmung teil, ist der Beschluss und damit dein Vorhaben gescheitert.
  4. Es müssen auch einige Dinge darüber hinaus beachtet werden, nämlich so Fragen wie:
  • Wer trägt die künftigen Kosten der Instandhaltung /-setzung der Tür (Änderung der Gemeinschaftsordnung, Notar und Grundbuch)
  • Liegt eine übermäßige Nutzung des gemeinschaftlichen Eigentums (Garten) vor?
  • Wie häufig soll die Tür genutzt werden, muss ggf. ein Weg angelegt werden, oder eine Treppe? usw.

Mein Rat: Besprich dein Vorhaben erst einmal im Rahmen einer Wohnungseigentümerversammlung mit deinen Miteigentümern, bevor du unnötig Aufwand hast und es am Ende dann doch scheitert.

Tragende oder nicht tragende Wand

Hallo,

ich wollte gerade eine Wohnung in dem Mehrfamilienhaus meiner Oma renovieren. Eine Wand soll entfernt werden. Jedoch ist nun die Frage, ob es eine tragende Wand ist oder nicht. Kann man das überhaupt als Laie ermitteln? Bestellt man dafür einen Statiker (schon allein für die Absicherung)? Wie teuer ist sowas?

Ich habe jedenfalls festgestellt: Die Wand ist dünner als alle anderen, jedoch ist diese auch in jedem Geschoss im Haus (4 Etagen).

Ich bin über jeden Tipp und jede Hilfe dankbar.

Lieben gruß

...zur Frage

Braucht man Statiker für Wanddurchbruch in tragender Wand?

Nachdem ich einige gute Ratschläge bekommen habe, hab ich trotzdem noch eine Frage: braucht man einen Statiker, wenn man einen Wanddurchbruch für eine Tür in eine tragende Wand machen will

...zur Frage

Teilungserklärung / Umbaumaßnahmen

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal eine Auskunft zu einem bestimmten 'Problem' welches in absehbarer Zukunft zu lösen ist. Wir haben vor kurzem eine ETW gekauft. Sie befindet sich in einem Reihenhaus mit 4 Eingängen. Jeder Eingang hat 3. Wohneinheiten... zwei größere 2. Zi. Wohnungen (je eine im EG und 1.OG) und eine kleine 2. Zi. Whng. im Dachgeschoss. Durch eine Teilungserklärung Wurden die 2.Wohnungen im 1.OG und im DG zu einer Wohneinheit gebündelt. Wir haben eben diese Wohneinheit kekauft. Das 'Problem' was sich nun offenbart ist, die beiden Wohnungen werden über ein gemeinsames Treppenhaus erschlossen. Wir würden dies gerne ändern bzw. Maßnahmen vornehmen welche das ganze attraktiver für uns gestallten. Und zwar würden wir gerne im Treppenhaus eine Art Trennwand hochziehen. Die Treppe ist zweiläufig und geht vom Hauseingang her gleich nach rechts weg, dann kommt ein Podest, Sie dreht um 180° und man kommt auf das zweite Podest. Dort steht man praktisch direkt vor dem Eingang zur Wohnung im 1.OG. Geht mah nach links weiter die Treppe hinauf komt man zur Wohnung im DG. Wir wollen links neben dem Eingang zur Wohnung im 1.OG eine Trennwand hochziehen, und über einen Durchbruch aus der Küche (aus Whng. 1.OG) wieder in das Treppenhaus kommen welches ins DG führt. Damit hätten wir sozusagen einen Teil des Treppenhauses der Wohnung zugeführt und aus zwei einzelnen Wohnungen, mehr oder weniger eine Art Maisonette gemacht. Mit dem Miteigentümer haben wir gesprochen und er hätte generell kein Problem damit. Meine Frage ist nun was wir alles tun müssten um das was wir uns vorstellen auch umzusetzen?! Oder ist dieses Vorhaben aus irgendwelchen Gründen (Brandschutz etc.) vlt. gar nicht möglich (oder zumindest nicht so)? Ich denke wir müssen in jedem Fall eine neue Teilungserklärung machen, dann ev. beim Baurechtsamt eine Genehmigung einholen vlt. auch einen Statiker wegen dem Durchbruch konsultieren...?! Habe ich etwas vergessen? Hat jemand von euch schon ähnliches gemacht? Mit welchen Kosten müssen wir schätzungsweise rechnen, Baukostgen mal nicht eingerechnet?!

Vielen Dank schonmal, ich hoffe auf zahl- und hilfreiche Antworten...

Gruß

...zur Frage

Ist die vom Vorbesitzer eingebaute Gaube Gemeinschaftseigentum oder Sondereigentum?

Wir sind eine WEG. Die vom Vor-vorbesitzer 1993 eingebaute Gaube wurde vom Bauamt genehmigt, aber nicht in die Teilungserklärung eingetragen. Ich kaufte 2008 die Wohnung in dem Glauben, alle Fenster seien Gemeinschaftseigentum. 2016 musste das Gaubenfenster ausgetauscht werden, weil es durchregnete. Die Eigentümergemeinschaft beschloss den Fensteraustausch und jeder bezahlte seinen Anteil. Bei der diesjährigen Eigentümerversammlung kamen die beiden Miteigentümer auf die Idee, ihr Geld (ca. 2000 Euro) zurückzuverlangen, weil ihnen eingefallen ist, dass der Vor-vorbesitzer das Fenster ja zum eigenen Vergnügen eingebaut hat und dass somit ich allein für den Austausch verantwortlich bin. Ich sehe das anders. Kann mir jemand einen Rat geben? Falls ich für die Miteigentümer etwas "Offizielles" benötige, müsste ich dann zum Anwalt oder zu einem Architekten oder gibt es einen Paragraphen im Internet, den ich als "Beleg" ausdrucken kann. Wäre sehr dankbar.

...zur Frage

Genehmigung für 2m Trampolin in Garten mit Sondernutzungsrecht einer Eigentumswohnung?

Uns gehört eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus, für deren Garten wir das alleinige Sondernutzungsrecht haben. Wir möchten gerne in den Sommermonaten ein Trampolin aufstellen (Durchmesser ca. 2m). Es wird während der Sommermonate stehen bleiben, im Winter jedoch abgebaut werden. Es wird nicht fest im Boden verankert. Benötigen wir eine Genehmigung der Eigentümergemeinschaft? Und falls ja, einstimmig oder mehrheitlich?

...zur Frage

Muss die Eigentümergemeinschaft, für das nachträgliche einbauen, die Kosten mittragen?

Hallo, in unserem Haus gibt es 4 ETW. Ende Nov. Schob ein Betrunkener nachts den Schlafzimmerrollladen im 1. UG hoch. Der Eigentümer schlief, erschrak, und will nun ein Gitter vor dem Fenster anbringen lassen.

Fenstergitter sind laut BGH zwingend Gemeinschaftseigentum.

Von der Hausverwaltung bekamen alle Wohnungseigentümer ein Schreiben nach WEG § 23 (3), worauf wir ankreuzen mussten, ob die rund 800€ vom Nebenkosteenkonto oder vom Rücklagenkonto bezahlt werden sollen. Drei von vier Wohnungseigentümer schickten das Schreiben fristgerecht zum 05.01.16 zurück.

Ein Wohnungseigentümer will die Kosten nicht mittragen. Er gibt die Genehmigung nur dann, wenn der Eigentümer die Kosten selbst trägt.

Frage 1: Müssen alle Eigentümer einverstanden sein, die Kosten vom Rücklagenkonto zu bezahlen?

Frage 2: Muss die Eigentümergemeinschaft, für das nachträgliche einbauen, die Kosten mittragen?

Nachtrag: Das Haus war seit Mai 1995 bezugsfertig. Als erstes wurde die UG Wohnung verkauft. Der Käufer wohnt seither selbst in der Wohnung.

Mit freundlichen Grüßen Euro1958

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?