Tryhard Omaha-Beach?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine strategische Operation dieses Ausmaßes ist wenn sie einmal läuft nicht so einfach zu ändern. Man bedenke nur wie lange schon die Planung gedauert hat. Nicht nur der Angriff auch der Nachschub ist geplant. Wenn dann Truppen nicht da sind wo sie sein sollen kommt alles durcheinander. Das geht bei leichten Truppen wie den Paras noch relativ gut. Bei einer Panzerdivision sind das aber Tonnen an Material und unzählige Kommunikationswege.

Außerdem waren in dem Abschnitt auch zwei Mulberry-Häfen geplant. http://de.wikipedia.org/wiki/Mulberry-Hafen Die Häfen hätte man auch noch verlegen können, die Infrastruktur an Land jedoch nicht. Straßen haben nur ein begrenztes Durchlassvermögen. Ein großer Vorteil der Alliierten, ihr schier unerschöpflicher Nachschub wäre also nicht zum tragen gekommen. Wenn die Deutschen nicht entscheidende Fehler gemacht hätten wäre selbst mit dem Abschnitt das Gelingen der Landung nicht sicher gewesen.

Eine einmal laufende Landungsoperation dieses Ausmasses und zu der Zeit umzustellen ist nicht so einfach. Bedenke, damals gab es keine Computer, keine Handys, einen mehr schlecht als Recht funktionierenden Funk, keine Luftaufklaerung.

Das der Abschnitt Omaha nicht wie geplant platt gebombt war ist erst viel spaeter bei der Fuehrung angekommen.

Dazu kamen Machtkaempfe unter den Teileinheitsfuehrern, keiner wollte eine Niederlage eingestehen.

Hatte nicht jedes Landungsboot ein Funkgerät dabei? Und es waren doch fast durchgängig britische Aufklärungsflugzeuge in der Luft.

0

Was möchtest Du wissen?