Trump -oder Hillary?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich hätte ganz sicher weder Hillary noch Trump gewählt.

Trump halte ich für relativ dumm. Er hat im Wahlkampf kaum einen graden Satz herausgekriegt und einige Sachen wären für mich Ausschlusskriterien: Russlandfreundlichkeit, unangemessene Kommentare gegen Muslime und Mexikaner, Verachtung der NATO, Aufgeschlossenheit gegenüber Wissenschaftsverleugnung und halb verdeckte Affinität zu religiös-konservativen Positionen.

Hillary ´: Keine ernsthafte Begründung. Ich mag sie nicht reden hören, ich habe dabei das Gefühl dass sie nicht ehrlich ist sondern was vorspielt. Unsympathisch; fertig.

Wen hätte ich wohl gewählt? Ich hätte angesichts dessen dass ich meine Stimme so oder so verschwende trotz einiger Diskrepanzen Gary Johnson gewählt. 

Die ist nicht zu verachten. Die muss nur modernisiert werden.

1

Dabei vergisst Du aber, das Trump alle Reden frei hält. Alle anderen Präsidenten, darunter auch Obama, mussten vom Teleprompter ablesen. Eine Rede, die von den Beratern geschrieben wurde und Obama nur ablesen musste.

Trump ist nicht dumm, er ist hinsichtlich politischer Kenntnisse unwissender als seine Vorgänger und er geht naiver an sein Amt heran.

Das ist ein Unterschied.

0

Was ist an Freundlichkeit falsch?

0
@Uebafliega

Putin ist ein böser Herrscher, man ist nicht der Freund von Leuten mit autokratischen Tendenzen, das ist daran falsch.

0
@Grobbeldopp

Klar, Putin ist der Böse, nicht Merkel, die dieses Land mit islamischen Terroristen übersät? Putin ist ein Held, Merkel hingegen kooperiert (indirekt) mit Abu-Bakr-Al-Baghdadi persönlich.

0
@TechnologKing69

Ich weiß schon warum ich normalerweise nicht auf politische Fragen antworte.

Ich habe keinen Respekt für deine Einstellung. Ich habe nur Besorgnis.

Merkel, die dieses Land mit islamischen Terroristen übersät?

Das kann man nicht ernst nehmen, sorry. Deutschland ist nicht mit islamistischen Terroristen übersät. Wer was anderes behauptet... nun gut. Politiker müssen sich vielleicht mit so einem Unsinn auseinandersetzen. Ich nicht. Ich halte dich unbesehen für einen verblendeten und schlechten Menschen dafür. Viel Spaß mit dem Rest von deinem Leben.

0

Ich habe mir angewöhnt, Politiker nicht nach ihren Worten zu beurteilen sondern nach ihren Handlungen - und das völlig losgelöst davon, was die Presse dazu sagt.

Mit Hass hat das übrigens nicht das Geringste zu tun, sondern nur etwas mit Verstand.

Und unter dem letzteren Aspekt betrachtet ist die Bilanz von Trump nach gut 4 Wochen Amtszeit ausgesprochen miserabel.

Hätte Clinton gewonnen, wäre die Ablehnung und unsachliche Diskussion nicht ausgeblieben. Allenfalls lägen die Themen etwas anders.

Ja, das war nun mal die Wahl der Amis und uns hat man leider nicht gefragt, was richtig ist. Deutsche wissen das eben besser.

Werden die Prognosen und Erwartungen nicht erfüllt, muss man krampfhaft nach Fehlern suchen, um das eigene Denken zu beruhigen und eigene Prognosen irgendwie zu rechtfertigen. Was macht es da schon, wenn einfach die Tatsachen zu zurechtgebogen, sortiert und interpretiert werden, wie es ins eigene Gehirn passt.

Natürlich wäre ich für Hillary Clinton gewesen. Sie hat Erfahrungen als Politikerin und hätte eine verlässliche und vernünftige Politik gemacht. Mit Donald Trump ist es spannender, das stimmt. Man fragt sich, was er als nächstes wieder für einen Unsinn anstellen wird.  Aber irgendwie ist das auch gefährlicher mit ihm. Ich glaube nicht, dass es das jemals schon gegeben hat, das ein Präsident   etwas anordnet ,den Einreisestopp für Leute aus muslimischen Staaten und ein Gericht dann diese Entscheidung wieder aufhebt. Trump ist gerade mal einen Moment Präsident und fängt jetzt schon an durchzudrehen und Sachen zu erfinden, wie einen Terroranschlag in Schweden. Man kann nur hoffen, das die Partei, die ihn aufgestellt hat als Kandidat, irgendwann die Notbremse zieht und ihn absetzt als Präsident.

Natürlich Hillary??? Damit die selben sinnlosen Kriege weiter geführt werden können? Ich sage nicht dass Trump es besser macht aber er spricht wenigstens ein paar wichtige Dinge an.

1
@Volksschaf1988

Hillary Clinton ist aber berechenbarer. Bei Trump weiss man nie, was als nächstes kommt. Wie ich schon geschrieben habe, man kann nur hoffen, dass er keine 4 Jahre Präsident bleibt.

4
@schmerberg

Dafür hat er schon zig tolle neue Konflikte:

  • Zickzackkurs gegenüber China
  • Zickzackkurs gegenüber Russland
  • Zickzackkurs gegenüber Israel
  • Alle Muslime weltweit mehrfach vergrätzt durch seine gute Politik
  • Ukraine-Lösung ohne die Ukraine?
  • usw...
2
@schmerberg

Es ist etwas anderes, ob man sich anpasst, weil neue Hürden auftauchen oder ob man einfach täglich seine Meinung grundlos ändert, weil man keine Ahnung hat.

1
@Apfelkind86

Immerhin reichte seine Ahnung aus, das US-Volk trickreich davon zu überzeugen, ihn zum Präsidenten zu machen.

Sind fast 63 Millionen Amis wirklich dämlicher, als wir???

0

Ich wäre für Sanders gewesen, er meinte, dass er solange Clinton nicht in alte Gewohnheiten zurückfällt, man für sie Voten sollte.

Sonst wäre ich eher für Trump, aber auch nur, weil ich seine Außenpolitik nicht so katastrophal finde wie die von Clinton.

Welche Außenpolitik denn? Er hat ja keine.

2

Du weißt aber schon, das die Mehrheit des amerikanischen Volkes für Hillary gestimmt hat? Trump hat nur aufgrund des "Electoral College" gewonnen? Den "popular vote" also die tatsächlichen Wahlstimmen, hat Hillary gewonnen... 

Ich hätte sie auch besser gefunden, er verachtet Frauen, hasst Ausländer, ist kein besonders guter Geschäftsmann, zudem nicht der Intelligenteste und sein Kabinett,was quasi aus Milllionären besteht, dient nur dazu die Reichen noch reicher zu machen. 

Gewonnen ist gewonnen. Stratege zu sein, das gehört als Präsident dazu und Trump wusste halt, dass es das EC macht und nicht das Volk.

1
@TechnologKing69

Ich denke das gewinnen wurde ihm zumindest ein ganzes Stückweit ermöglicht durch die schlechte Wahl der demokratischen Kandidatin. 

Hillary war und ist sehr verhasst und hat der Öffentlichkeit und Trump viel zu viel Munition gegeben. 

Ein anderer Kandidat, wie Beispielsweise Bernie Sanders hätte dem Volk weniger das Gefühl gegeben die Wahl zwischen Pest und Cholera zu haben.

Diese Wahlen sind geprägt von Frustration des Volkes, von daher ist es nicht überraschend, das ein Populist gewinnt.

1

das ist ein mythos mein freund, und die gründer väter haben damals dieses system eingefürt damit auch die ländlichen gegenden ein wort mit zu reden haben für clinton haben wenige staaten gestimmt nur die west küste und teile des osten

florida und michigan haben für trump gewählt ;)

wenn er frauen hasst warum haben sie dann reden gehalten für ihn? und für ihn gewählt siehe statistik

sein kabinett ist angepasst mir gefällt besonders die wahl des verteidigungs minister und natürlich steve bannon

1
@SuperiorGenes

Ich würde vermuten, weil sie glauben das sie mit den Beschimpfungen die er gegen Frauen geäußert hat, nicht gemeint sind. Ich weiß es natürlich nicht, denn ich kenne sie nicht. 

Und das ist kein Mythos? Ich bitte dich: http://edition.cnn.com/election/results/president

Hillary hat den popular Vote, Trump das EC.

Sein Kabinett ist angepasst? Oh mein Gott. Ja klar.

Wo fang ich an, 

Bildungsminister: Will öffentliche Schulen weniger fördern und auf Private setzen. Was ist die Folge davon? Kinder von Eltern, die sich keine Privatschulen leisten können, haben weniger Bildungschancen. Arme bleiben Arm, die Reichen bleiben reich udn werden reicher.

Sein Umweltminister glaubt nicht an den Klimawandel. Nur leider ist das mit dem Klimawandel so, das es egal ist, ob man daran glaubt oder nicht. Der passiert.

Ich hab eigentlich keien Lust dir das alles im einzelnen zu erklären, hier ein toller Artikel : http://www.tagesspiegel.de/politik/36-tage-nach-der-us-wahl-trumps-kabinett-bricht-mit-regeln-und-versprechen/14974936.html

Sie sind alle superreich, er macht genau dieses "playing favorites" spiel und viele Experten (siehe Economist zum beispiel) vermuten das seine "America First" Politik langfristig sehr schädlich für die Amerikanische und globale wirtschaft ist.

2

Trump kein guter Geschäftsmann??? dann wäre er nicht so reich. Und dass er Rassist sei haben sich die Medien ausgedacht. Er will die Geheimlobbys zerstören. Sagte er jedenfalls

1
@Volksschaf1988

Er ist nur Reich, weil er in ein reiches Milleu geboren wurde. Viele Experten (hierbei am besten Economist Artikel lesen, wenn es dich wirklich interessiert) haben inzwischen eingesehen, das er wesentlich reicher sein könnte, wenn er richtig investiert hätte.

Und die Medien haben das erfunden... alles klar, zu der Sorte Verschwörungstheorethiker gehörst du also...

Es gibt Videos, tweets und transcripts wo er eindeutig rassistische Sachen von sich gibt. 

einfach mal googlen ;)

2
@frissdichselbst

Er ist nur Reich, weil er in ein reiches Milleu geboren wurde.

Immerhom hinterließ Vater Trump "nur" 300 Mio. und nach vorsichtigen Schätzungen von Forbes liegt er jetzt bei 3,7 Milliarden. Das ist doch eine nette Steigerung. Mir würde das mehr als reichen!

Die meisten Kommentatoren werden vermutlich öfter ihr Konto überziehen und schaffen nicht einmal, das kleine Vermögen zusammenzuhalten.

0
@AalFred2

Trump hat seit Jahren keine Steuern gezahlt, weil er einen riesigen Verlustvortrag hat.

1

War schon vor der Wahl für Trump und bin es jetzt immernoch.

Meiner Meinung nach hat der schon einiges Gutes geleistet, ich hoffe nur dass er bald die Verhältnisse zu Russland normalisiert, wie angekündigt. Das war mein Hauptgrund wieso ich gehofft habe dass er es wird, und nicht Hillary.

Meiner Meinung nach hat der schon einiges Gutes geleistet,

Oh bitte bitte bitte.... sag uns doch mal, was? Würde mich so brennend interessieren.

WAS hat er denn gutes geleistet? Ich könnte jetzt 20-30 negative Punkte bringen, die er schon in 4 Wochen geleistet hat, vielleicht kannst du ja einen positiven bringen?

1
@Apfelkind86

Zum Beispiel den Ausstieg aus dem TPP und die Ankündigung Obamacare zu reformieren.

Terrorländern die Einreise zu verbieten war auch nicht verkehrt, wurde aber gestoppt.

Und jetzt interessieren mich brennend deine Negativpunkte.

0
@Myrmiron

Warum ist der Ausstieg aus dem TPP positiv?

Warum ist es positiv, wenn wieder nicht jeder krankenversichert ist?

Länder reisen nirgendwo ein. Das sind Menschen. Warum dürfen Menschen mit bestimmten Nationalitäten, die sich nichts haben zu schulden kommen lassen und nur zufällig die Nationalität eines Landes haben, mit dem Trump keine Geschäfte macht, nicht einreisen?

Aus meiner Sicht sind deine Positivpunkte alle negativ. Der Hauptpunkt ist und bleibt aber sein Amtsverständnis als Gottkaiser sowie sein rechtsradikaler Chefstratege.

0
@AalFred2

TPP Ausstieg:

Freihandelsabkommen sind größtenteils nur hilfreich für Großkonzerne um mehr Gewinn auf kosten der Steuerzahler zu scheffeln. Der "kleine Mann" wird dabei von Milimillionären durch den Kakao gezogen und hat keine Möglickheit sich zu wheren. Trump macht mit dem Ausstieg das was Amerika benötigt, der Arbeitnehmerklasse helfen.

Obamacarereformation:

Obamacare im derzeitigen Zustand ist ein schlechter Witz. Langjährig Krankenversicherte müssen dadurch auf einmal viel mehr Geld zahlen, und nicht Krankenversicherte können mit dem Einzahlen warten bis sie Krank werden und die Versicherung benötigen. Alles in allem schädigt Obamacare wieder die Arbeitnehmerschaft, also die Leute mit wenig Geld die auf eine Krankenversicherung angewiesen sind. Außerdem hat Trump gesagt dass er sie reformieren will, nicht abschaffen.

Einreiseverbot:

Es ist leider Fakt dass mit Ausnahme von Flüchtlingen auf viele hasserfüllte Individuen aus diesen Kriegsgebieten exportiert werden. Einen Plumpen Einreisestop zu verhängen ist vielleicht nicht die eleganteste Idee um dem Problem Herr zu werden, dennoch ein möglicher Lösungsanswatz für ein reales Problem. ich persönlich bin zwar der Meinung dass falls Terroristen in die USA kommen wollen die es auf jedenfall schaffen werden, kann aber trotzdem den Gedankengang hinter Trumps Entscheidung nachvollziehen. Immerhin ist es nur gegen 7 Länder, nicht wie Ungarn die einfach mal gar keine Muslime mehr ins Land lassen.

0
@Myrmiron

Deine Aussagen bzgl der Freihandelsabkommen kannst du bestimmt belegen, oder?

Wie genau möchte Trump denn Obamacare reformieren? Wo finde ich das?

Ja, genau. Eben gegen sieben Länder, mit denen Trumps Firma keine Geschäftsbeziehungen hat. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Im Übrigen ist es natürlich überhaupt keine Lösung.

0

Was hat Trump geleistet?

1

Meiner Meinung nach hat der schon einiges Gutes geleistet,

Beispielsweise was?

ich hoffe nur dass er bald die Verhältnisse zu Russland normalisiert,

Indem er bzw. einer seiner Berater die Rückgabe der Krim verlangt?

1
@PatrickLassan

Das sind keine Negativargumente, wie Myrmiron schon richtig gesagt hat, viel Gutes ist dabei, dass ihr keine Negativpunkte aufzählen könnt, spricht Bände, weil es keine negativen Seiten an ihm gibt.

0
@TechnologKing69

Ehrlich? An einem Clown dessen wichtigstes Problem als Präsident ist, zu dementieren, dass er einen Bademantel trägt? Jemand, der bewusst die Öffentlichkeit belügt oder keinerlei Ahnung hat, was seine engsten Vertrauten tun? Ein Narzisst, der seine Sprecherin für die Modekollektion seiner Tochter werden lässt? Ein Pseudopräsident, der die Justiz sein Landes diffamiert, nur weil sie nicht in seinem Sinne urteilt?

Bei so einem Kasper fallen dir keine negativen Seiten auf? Respekt.

0

Wahrscheinlich, wie auch in den USA, für Clinton.

Trump.

Was er in den letzten Tagen / Wochen gesagt hat, war wirklich idiotisch, das kann man auch als Trump-Anhänger nicht bestreiten. Doch seine Bestrebungen unterstütze ich, was er getan hat war ausnahmslos richtig, der Mauer-Bau, definitiv, Mexiko ist seiner moralische Pflicht, auch die USA vor Illegalen zu schützen nur ungenügend nachgekommen, jetzt zahlen sie die Quittung und jammern wie kleine Mädchen, selbst Schuld sage ich da nur.

Das Einreise-Dekret, genial, sowas bräuchte ganz Europa und zwar schnell und massiv, ausserdem wird es von der Mehrheit der Europäer unterstützt, wie eine kürzliche, als repräsentativ eingestufte, Umfrage gezeigt hat (Österreich 61% für Muslim-Bann, Deutschland immerhin 53% etc.).

Auch mit den anderen Dekreten lässt sich weitgehend gut Leben, er traut sich etwas zu verändern, das letzte, was wir brauchen, ist Merkels "weiter so", dass dabei ist, Europa ein weiteres Mal an den Abgrund zu treiben.

Was die Proteste betrifft: Ja, jetzt flennen sie, die Kommunisten, weil sie genau wissen, dass sie verloren haben, geschieht ihnen Recht, sollen sie doch heulen und wehklagen, Trump wird seinen Weg gehen, seine personelle Integrität macht ihn zu einem würdigen Führer.

Im Moment hat er zugegebenermassen noch gewisse Fehler, aber gebt ihm noch drei Monate, er wird sich etablieren, wie keiner vor ihm.

wie mein dozent vor 4 jahren schon gesagt hat, investiert euren euro in gold haha  schaut nicht gut aus freunde

und was die demos angeht kann ich sagen die meisten sind ein flop und es finden nicht so viele statt wie man glaubt nur in new york und die USA sind schon ein größeres land

0
@SuperiorGenes

was die demos angeht kann ich sagen die meisten sind ein flop

Demonstrationen mit enigen hunderttausend Teilnehmern würde ich nicht gerade einen Flop nennen.

nur in new york

Sowie in etlichen anderen Großstädten.

1

Die Umfrage will ich mal sehen, wo wurde die durchgeführt, in Sachsen?

3

Nur das Trump keinen Muslim-Bann verhängen wollte, sondern einen Einreisestopp für 7 Länder.

Wenn jemand mal einen richtigen Muslimen-Bann sehen will muss er gar nicht den Atlantik überqueren sondern einfach nur nach Ungarn schauen.

0

"Mexiko ist seiner moralische Pflicht, auch die USA vor Illegalen zu schützen nur ungenügend nachgekommen"

Mexiko hat ne moralische Verpflichtung ? Illegale gibt's überall, kann man gar nicht verhindern. Und die USA haben in den letzten Jahrzehnten sehr von denen profitiert. Wer glaubt, dass die Arbeitslosen in den USA von den illegalen kommen, hat das System noch nicht verstanden...

2

Wo bleibt die Umfrage?

2

Was die Proteste betrifft: Ja, jetzt flennen sie, die Kommunisten

Kommunisten musst du in den USA mit der Lupe suchen. Anscheinend ist dir entgangen, wer alles gegen ihn demonstriert hat.

Auch mit den anderen Dekreten lässt sich weitgehend gut Leben

Vor allem, weil sie kaum etwas verändern. Dekrete des US-Präsidenten sind zum Glück keine Gesetze.

1

Trump wird seinen Weg gehen, seine personelle Integrität macht ihn zu einem würdigen Führer.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man schallend lachen.
Welche "persönliche Integrität", die eines Narzissten, der seine Meinung alle zwei Tage ändert?

1
@adabei

Meinungsänderung hin oder her, die Umfrage, hier:  http://www.stern.de/politik/ausland/mehrheit-in-grossen-eu-laendern-soll-einreistopp-fuer-muslime-unterstuetzen-7319448.html

Muslim-Ban? Ok, ich befürworte den Begriff nicht, habe aber versucht, ihn in den Medien zu vernichten (den Begriff).

Integrität, Meinung ändern hat doch nichts mit Integrität zu tun, Merkel und Clinton hätten sich längst vor einen Zug geworfen, wenn gegen sie so demonstriert würde. Merkel lässt doch jeden, der gegen sie ist, unter unzumutbaren Bedingungen in eine barbarische Haft stecken, schlimmer als die Gefängnisse in der Sowjetunion. 

Kommunisten mit der Lupe suchen? Siehe alle sogenannten Stars...

0
@TechnologKing69

Merkel lässt doch jeden, der gegen sie ist, unter unzumutbaren Bedingungen in eine barbarische Haft stecken

In welchem Paralleluniversum soll das sein?

Kommunisten mit der Lupe suchen? Siehe alle sogenannten Stars...

Kommunisten sind anscheinend für dich alle, die nichts mit Trump zu tun haben wollen.

0
@TechnologKing69

Entweder hast du den Artikel nicht verstanden oder verbreitest hier bewusst Falschinformationen. In der im Artikel veranstalteten Umfrage geht es nicht um einen Einreisestopp sond um Einwanderung.

Deinen restlichen Unsinn hat Patrick ja schon ausreichend kommentiert.

0

Weder noch.

Dann schon eher Bernie Sanders oder Gil Stein.

Gaaanz klar Trump.

Trump ist keiner der zur Elite der Politiker gehört. Er ist einer, der mit einfacher Sprache spricht, und damit dem Volk aus der Seele.

Er ist kein Politiker und daher umso näher beim Volk.

Er ist einer, der den Mächtigen gefährlich werden kann. Er ist einer der Dinge verspricht und sie hält. Auch wenn manches nicht in Ordnung ist, was er umsetzen will.

Aber alles was er umsetzen will ist sozialer und gerechter als es die Kriegstreiberin Clinton es ja sein könnte. Und alle anderen Präsidenten davor.

Außerdem hat Trump mit den eigentlich Mächtigen im Hintergrund, den Neokonservativen, herzlich wenig zu tun. Und das macht ihn für die Elite so gefährlich.

Er ist einer, der mit einfacher Sprache spricht, und damit dem Volk aus der Seele.

Dass einer die sprachlichen Fähigkeiten eines 7. Klässlers und auch dessen Aufmerksamkeitsspanne hat, qualifiziert ihn in meinen Augen nicht für das höchste Amt. Und für so dumm halte ich auch das amerikanische Volk nicht.

Hitler sprach "dem Volk" damals auch aus der Seele, auch das kann jetzt kein uneingeschränkt positiver Grund sein...

2
@Apfelkind86

Doch, gerade deshalb qualifiziert es ihn. Es geht darum was das Volk will. Das nennt man Demokratie. Und das Volk hat gewählt.

Und ca. 50% der US-Amerikaner als dumm zu bezeichnen halte ich für äußerst arrogant.

Und der Vergleich mit Hitler ist so was von daneben. Damals war die Lage doch ein wenig anders. Heute wissen wir was ein Mensch wie Hitler anrichten kann. Früher waren die Menschen auf einen solchen Diktator und die Konsequenzen seines Handelns nicht vorbereitet.

Heute wissen wir was droht, wenn ein solcher an die Macht kommt.

Und davon ist Trump Lichtjahre entfernt.

1
@HeymM

Es ist also für dich eine Qualifikation, sich auf dem Wissensstand eines pubertierenden Teenagers zu befinden und ebenso rational zu agieren?

2
@AalFred2

Ja, so ist es. Und? Schauen wir doch mal nach hinten.

Was hat es Europa und der Welt gebracht, als alle Präsidenten vor Trump ihre Truppen in alle Teile der Welt geschickt und dort Kriege geführt haben? Nichts!

Nur Tod und Zerstörung und desolate Staaten.

Die vergangenen Präsidenten haben dafür gesorgt, das es solche Truppen wie die ehemaligen Taliban, Al Qaida und ISIS erst gibt. Sie haben sie unterstützt um an die Ressourcen der Länder zu kommen.

Tausende Unschuldige wurden ermordet. Und jetzt wo die Terrorgruppen sich verselbstständigt haben und weltweit unkontrollierbar geworden sind, bekämpfen nicht nur die USA diese Terrorgruppen. Was für ein Wahnsinn.

Braucht man dazu qualifizierte Präsidenten? Wohl eher nicht.

Da ist mir ein 7. Klässler allemal sympathischer. Gerade weil er von Tuten und Blasen hinsichtlich politischer Strategien keine Ahnung hat.

Wie Grönemeyer schon sang: Kinder an die Macht. Denn sie wissen nicht was sie tun.

2
@HeymM

Offensichtlich habe ich den von Trump initiierten Truppenrückzug verpasst. Wo finde ich den?

Du hättest es also besser gefunden, die USA hätten sich aus dem zweiten Weltkrieg herausgehalten?

Die USA haben den IS nicht unterstüzt und die Taliban auch nicht, um an irgendwleche Rohstoffe zu kommen.

Trump hat von nichts eine Ahnung. Um das für eine Qualifikation zu halten, muss man schon ziemlich verwirrt sein.

1
@AalFred2

Du kommst vom Thema ab. Ich habe Trump nicht mit Hitler verglichen, sondern Du. Das Eingreifen der Alliierten damals in Deutschland hat nichts mit den modernen Kriegen zu tun, wo es um Machtmissbrauch und Ausbeutung von Ressourcen in fremden Ländern geht, aber nach außen hin als Bürgerkrieg getarnt wird.

Und ich merke gerade das Du von geopolitischen Dingen nicht die geringste Ahnung hast. Ist ja auch klar, wenn man mur die einschlägigen Medien hört und liest.

Der Syrienkrieg ist eine von den USA und Russland initiierte Maschinerie um an Rohstoffe zu gelangen. Darum ging es nur und um nichts anderes.

Was die USA und Russland dort z.B. machen ist nichts anderes als ein Stellvertreterkrieg.

Seit rund fünf Jahren tobt in Syrien ein Krieg,der im Westen als Bürgerkrieg verkauft wird. Diese Interpretation istPropaganda. In Wahrheit geht es bei diesem Konflikt um das größte Erdgasfeldder Welt, das sich im persischen Golf befindet. Ein Multi-Milliarden-Geschäft.Katar und Iran planen daher konkurrierende Pipelines, die beide durch Syrienführen. Als der syrische Präsident Bashar al-Assad sich für den Bau deriranischen Pipeline und damit gegen die der Kataris entschied, wurde inWashington ein Regime-Change beschlossen.

 

http://www.wiwo.de/…/fluechtlingskrise-ausl…/12310284-2.html

 

Der illegale Angriffskrieg in Syrien ist inWahrheit ein Energiekrieg, bei dem das Team der Aggressoren sich aus densunnitischen Staaten Katar, Saudi-Arabien und den NATO-Ländern USA, Frankreich,Türkei, England und Deutschland zusammensetzt.

Dasschiitisch regierte Syrien, das geografisch für die Streckenführung vonPipelines Richtung Europa im Weg ist, konnte die Allianz der Überfallendenbisher nur deshalb parieren, da hinter Damaskus neben dem schiitischen Iranauch Russland steht.

https://deutsch.rt.com/…/35801-zieht-deutschland-in-syrien…/

Ich könnte hier noch viel mehr schreiben und hierhin kopieren.

Aber es ist sinnlos sich mit Menschen zu unterhalten, die sich mit solchen Dingen nicht beschäftigen, aber überall mitreden wollen.

 

 

0
@HeymM

Nein, komme ich nicht. Ich habe Trump auch nicht mit Hitler verglichen.

Aber du als der grosse Erleuchter und Wissende in geopolitischen Frage kannst mir ja sicher weiter helfen.

Die Behauptungen in der Wirtschaftswoche zu den Erdgasfeldern und Pipelines sind zwar vollkommen hanebüchen aber selbst da steht nichts über einen in Washington beschlossenen Regimechange.

Auch der Rest deiner Ausführungen ist mal kompletter Blödsinn.

Naja zumindest beschäftigst du dich offensichtlich mit den Dingen auch wenn dein Erkenntnishorizont ziemlich klein ist. Insofern musst du nicht ganz so selbstkritsich sein. Ich unterhalte mich auch weiter mit dir.

 

0
@AalFred2

Ich unterhalte mich aber nicht weiter mit einem Realitätsverweigerer wie Dir. Einem der meint mir unterstellen zu müssen das mein Erkenntnishorizont klein ist, und meine Ausführungen kompletter Blödsinn.

Jedenfalls hast DU nichts konstruktives zu diesem Thema beigetragen, außer alles als Blödsinn abzutun, in Frage zu stellen, oder mich zu diffamieren.

Da bleibt nur noch zu schreiben: Warten wir ab der Dinge die da noch kommen werden. Die Zukunft wird zeigen wie fähig Trump ist oder nicht.

Und dann werden wir sehen wer recht hat und wer nicht.

0
@HeymM

Dann tu doch einfach mehr als nur Behauptungen aufzustellen. Du hättest doch einfach die aktuellen Aussagen Trumps verlinken können und sie so belegen. Dass du das nicht tust, spricht Bände.

Die Diffamierungen gingen übrigens von dir aus nicht von mir.

Dass Trump vollkommen unfähig ist, hat er in den letzten Wochen doch schon deutlich bewiesen.

0

Wie kann man auf die Idee kommen, dieser Milliardärsclown mit seiner goldüberzogenen Penthousewohnung sei nahe beim Volk?

Was an seiner Politik ist denn sozial und gerecht?

Die Hälfte der so genannten Elite findet man in Trumps Kabinett.

2
@AalFred2

Oh, das ist leicht zu erklären. Dazu muss man wissen was Trump vorhat. Die einschlägigen Medien berichten ja sehr einseitig über Trump.

Hier ein kleiner Auszug.

  • Trumps politischePositionen lagen lange deutlich links des republikanischen Mainstreams; so hater sich für eine allgemeine Krankenversicherung, für Steuererhöhungen und dasRecht auf Abtreibung (Pro-Choice) eingesetzt.
  • Kürzungenim Bereich von Social Security, Medicare und Medicaid lehnt Trump strikt ab,womit er sich von den meisten republikanischen Mitbewerbern abhebt.
  • Er plädierte dafür, die Programme der Sozialversicherung effizienter zugestalten und Verschwendung einzudämmen. Trump setzt sich für eine bessereVersorgung der Veteranen ein. Es scheint,als sei Trump jedenfalls nicht der Kandidat, der per se die Axt an alleSozialleistungen legen will.
  • Trump will dasSteuersystem vereinfachen, Reiche - ihn selbst eingeschlossen - hingegenstärker besteuern, die Mittelschicht jedoch entlasten. Amerikaner mit einemJahreseinkommen von weniger als 25.000 US-Dollar sollen komplett von der Einkommenssteuerauf Bundesebene befreit werden. Auch für Unternehmen möchte Trump die Steuernsenken, um so ein stärkeres Wirtschaftswachstum zu ermöglichen und mehrArbeitsplätze zu schaffen.Zudemwolle er Steuerflucht intensiver bekämpfen und Steuerschlupflöcher schließen.
  • DasTTP-Abkommen ist ein Angriff auf Amerikas Business. Das ist ein schlechtesGeschäft", so Trump. Er glaubt, dass der Deal amerikanischen Unternehmenschaden würde, insbesondere den Herstellern und Menschen ohne Arbeit. Auch,wenn Trump etwas eine etwas andere Motivationslage erkennen lässt als dievereinte deutsche Linke, lassen sich doch Parallelen zwischen dem US-Kandidatenund gewissen deutschen Interessengruppen finden.
1
@HeymM

Trump will Obamacare abschaffen. Von Steuerhöhungen vor allen Dingen für Reiche ist weit und breit nichts zu erkennen. Er positioniert sich eindeutig gegen Abtreibungen.

Die Ablehnung von Kürzungen ist als bei den geringen Leistungen schon sozial?

Wo finde ich die stärkere Besteuerung von Reichen, nachdem Trump bisher immer noch nicht seine eigene Steuererklärung offen gelegt hat?

Trumps Behauptung, Freihandel sei schlecht, ist aber nun mal Unsinn.

1
@AalFred2

Wie schon geschrieben. Die Medien schreiben viel. Seine Meinung allein auf diese Mainstream-Medien aufzubauen, ist bedenklich.

1
@HeymM

Dann erleuchte mich. Wo finde ich denn die von dir beschriebenen Positionen Trumps?

0
@HeymM

Nein, so wird das nichts. Du musst schon deine Behauptungen belegen, nicht wild auf irgendwelche Seiten verweisen. Wo konkret finde ich die von dir behaupteten Pläne Trumps? Verlink doch mal das.

0
@HeymM

Nein, das steht da nicht.

Der Huffingtonpostartikel ist ähnlich schlecht wie deine Behauptungen. Die Referenz sind Quellen von anno dazumal. Zudem steht in den Quellen dann auch noch so etwas wie:

"has said he is “very pro-choice,” although he has since changed his position on abortion. "

Also das Gegenteil von dem, was du und der Huffington-Post-Clown behaupten.

Zusammenfassend erzählst du hier eine Menge Stuss und weigerst dich auch nur irgendetwas davon zu belegen.

1
@AalFred2

Wenn Du zu faul bist in den Links zu suchen und glaubst ich erzähle Unsinn dann ist das Thema hiermit durch. Dann bleibe in Deiner realitätsfernen Welt und belästige mich nicht weiter.

0

HeymM hat Recht.

1
@AalFred2

HeymM hat Recht, Trump wird gewinnen, alles andere ist Merkel-Propaganda. Aber es ist bezeichnend, die Merkel, islamische Terroristin arbeitet mit Clinton, der Kriegstreiberin und mit Hollande, dem Kommunisten zusammen.

0
@TechnologKing69

Was auch immer du nimmst, nimm weniger. Nicht jeder, der links der NPD ist, ist Kommunist.

Was soll Donald denn so gewinnen? Die goldenen Himbeere?

0

trump

weil ich das ganze system hasse und clinton auch nur system ist

aber natürlich habe ich davon nichts, weil ich hier eh system bekomme

weil wir viel besser indoktriniert sind, wir werden von der politik permanent belogen und getäuscht, aber die menschen in deutschland wollen das so, weil die meisten totale idioten sind, die blind für die realitäten sind

aber natürlich habe ich davon nichts, weil ich hier eh system bekomme

Gott sei dank. Ich kann auf einen Kanzler verzichten, der so autoritäre Züge wie Trump an den Tag legt. Ist bei uns schonmal schief gegangen. (Aber danach hatten wir tolles Wirtschaftswachstum, vielleicht war das ja der Plan...)

3
@Apfelkind86

wenn hitler wie trump war, war hitler ja ein ganz normaler politiker

schieß dir deine ns-vergleiche in deinen bolschewistena..

die grünen sind wie die nsdap die göring heißt ja schon so, wer das nicht sieht, muss wirklich keine ahnung von geschichte haben

0
@DerMannmitKoks

außerdem dachte ich, die AfD wäre wie hitler, ist trump auch wie hitler`?

scheint ja gar nix besonderes gewesen zu sein, dieser herr hitler

0

Was möchtest Du wissen?