Trump - Was für Vorteile hat er?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Der erste Tag eines jeden Staatspräsidenten ist hektisch und fordernd. Der Novize muss Zeremonien und Treffen absolvieren und beginnen, sich in seinem neuen Job zurechtzufinden - so wie jeder andere Job-Neuling auch.

Doch das hat Donald Trump, den neu gewählten Präsidenten der USA, nicht davon abgehalten, im Wahlkampf zahlreiche vollmundige Versprechen über seinen ersten Tag im Amt zu machen. Das US-amerikanische Polit-Magazin „Mother Jones“ hat gesammelt, was Donald Trump an Tag eins im Weißen Haus nach eigenen Aussagen alles vorhat:

"Sämtliche Obama-Dekrete aufheben"
"Obamacare beenden" (gemeint ist das von Barack Obama eingeführte staatliche Gesundheitssystem, Anm. d. Red.)
"Den Krieg gegen die Kohle beenden"
"Anfangen, kriminelle, illegale Einwanderer schnell aus dem Land zu entfernen" („in Stunde eins“)
"Anfangen, an einer undurchdringlichen, hohen, mächtigen, schönen Grenzmauer im Süden zu bauen"
"Sich mit Beamten des Heimatschutzministeriums treffen, um anzufangen, die Südgrenze zu sichern"
"Alle Länder, die sich weigern, gefährliche illegale Einwanderer, die in diesem Land Verbrechen begangen haben, zurückzunehmen, darüber informieren, dass sie den Zugang zu unserem Visa-Programm verlieren, wenn sie das weiterhin tun"
"Top-Generäle einberufen und sie in Kenntnis setzen, dass sie 30 Tage haben, um einen Plan vorzulegen, wie sie ISIS stoppen werden"
"Das Kriegsveteranenministerium in Ordnung bringen"
"Länder kontaktieren und sagen: 'Leute, wir lieben es, euch zu beschützen, wir wollen euch auch weiterhin beschützen, aber ihr tragt euren Teil nicht dazu bei...'"
"Ungeborenes Leben verteidigen"
"Anfangen, mich um unser Militär zu kümmern"
"China der Währungsmanipulation bezichtigen"
"Keine syrischen Flüchtlinge mehr aufnehmen"
"Unsere NAFTA-Partner über meine Absicht informieren, den Deal neu zu verhandeln"
"Alle Regierungsbehörden anweisen, alle unnützen, arbeitsplatzvernichtenden Maßnahmen zu identifizieren, und sie dann beenden"
"Waffenfreie Zonen in Schulen abschaffen („An meinem ersten Tag wird das unterschrieben, okay? Es wird keine waffenfreie Zonen mehr geben.“)"
"Sich von TTIP zurückziehen"
"Die Köpfe großer Firmen anrufen, die ihr Geschäft nach Übersee verlagert haben, und sie informieren, dass sie 35 Prozent Zoll bezahlen müssen"
"Den Unterschied zwischen Hisbollah und Hamas lernen"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der wesentlichste Vorteil: Er zeigt überdeutlich, wie krank die westliche "Demokratie" ist. Niemand kann jetzt mehr behaupten, er habe es ja nicht gewusst oder auch nur ahnen können.

Darüber hinaus muss man erst mal sehen, was eigentlich wirklich passiert. Der US-Wahlkampf wird traditionell mit viel Schmutz und einem ganzen Batzen leerer Behauptungen und sinnentleerter Versprechungen geführt.

Obama versprach beispielsweise, die Spaltung der Gesellschaft umkehren zu wollen. Doch am Ende scheiterte er sogar an einem einfachen Knast, den er schließen lassen wollte. (Auch das war ein Versprechen, das er gegeben hatte.) Und das hätte ihn nur eine einzige Unterschrift auf einem Dokument gekostet. Nicht einmal das hat er hinbekommen, weil es mächtige Leute im Hintergrund gibt, die die Fäden ziehen.

Insofern: Abwarten. Tee trinken. ... und dann mal schauen, welche Vor- und Nachteile da so kommen werden.

Ein wesentlicher Vorteil kristallisiert sich aber schon heraus: Auch Trump macht sich Sorgen darum, dass der deutsche Steuerzahler nicht weiß, wohin mit seinem Steuergeld. Deshalb verlangt er "mehr Beteiligung der Partner an der NATO"; sowohl im Einsatz, als auch mit Geld. Und das bedeutet: Es wird es auf absehbare Zeit deutliche Erhöhungen des Rüstungsetats in Deutschland geben. So muss sich der Steuerzahler weniger den Kopf zerbrechen, für welchen Blödsinn (Elbphilharmonie, BER, etc.) er anderenfalls sein Geld verprassen müsste...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entlastung der Reichen beim Thema Steuern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Politische Comedy wird in den nächsten 4 Jahren niemals zu wenig Material haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube er wird der nächste nach JFK der erschossen wird ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine-

Jedenfalls sehe ich keine für die Amis, die Welt oder uns.

Allenfalls wird er angesichts seiner hochgradig widersprüchlichen Wahlversprechen rasch einen Teil seiner Wähler frustrieren und in 4 Jahren wieder in der Versenkung verschwinden, da er sich als miese Beispiel entpuppt. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass die nächste Generation Präsident ganz bestimmt besser wird


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat eine lustige Frisur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er ist nicht mehr der jüngste, vielleicht stirbt er bald.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann mit Geld umgehen, weiß daher wie man die Wirtschaft wieder stark machen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atzef
09.11.2016, 18:53

Ein hochverschuldeter Dauerpleitier mit 4 Insolvenzen. Made my day.:-)

1

Was möchtest Du wissen?