Trotzphase bei 2 Jahre altem Sohn!?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Mensch kann grundsätzlich nicht mit zwei Jahren trotzen!!!

Warum? Weil Grundvoraussetzung um trotzen zu können ein eigenes entwickeltes Ich ist. Und das haben wir Menschen in diesem Alter auf gar keinen Fall schon entwickelt. 

Ich möchte Dir empfehlen, an Deinem Ort nach Frühförderung zu schauen. Gibt es bei uns. 

Das ist eine Fachgemeinschaft. Die überprüft erst mal auf angemessene Weise den Ist-Zustand des Kindes, kommt dann entweder selbst zu einem Urteil oder verweist zunächst an zuständige Experten zur weiteren Überprüfung. 

Was ich raus lese aus Deiner Beschreibung lässt mich an die Möglichkeit einer geistigen Unterforderung denken. 

Wenn Du online keine Frühförderung in Deiner Gegend findest, dann schaue, dass Du ein Beratungsgespräch beim Jugendamt wegen anderer Möglichkeiten einer fachlichen Beurteilung bekommst. 

Natürlich kann auch eine Form von Autismus vorliegen. Was gerade deshalb vorstellbar ist, weil er schon so früh so agierte. 

Weiter lese ich Liebesentzug heraus, den Du als gut wahrnimmst. 

Das soll kein Vorwurf sein, aber ich frage mich manchmal voller Schrecken, welche Ansichten im Bereich Pädagogik in unserem Staat so vermittelt werden. Denn das Thema Liebesentzug sollte nach meinem Dafürhalten ebenso thematisiert werden wie grundlegende Fakten bezüglich menschlicher Entwicklung, welche ich zu Beginn schrieb. 

Wird ein Kleinkind aggressiv wird, dann sind hier manche tatsächlich guten Tipps zu finden, wie sich Eltern verhalten, damit das Kind wieder ruhig werden kann. https://www.youtube.com/results?search_query=aggressives+kleinkind+beruhigen

Zudem findest Du da noch weitere Möglichkeiten vorliegender Erkrankungen. 

Bezüglich ADHS oder auch ADS möchte ich noch auf die Auswertung einer neuen Statistik eingehen:

Je nach Bundesland ist die Anzahl der Diagnosen in diesem Bereich um 100% verschieden. 

Was mich zur Bitte führt, diesen Text sorgfältig durchzulesen

http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Patientenrechtegesetz_BGBl.pdf

Verstehe mich bitte recht. Ich lese, dass Ihr Euch reichlich bemüht. Ich lese aber auch, dass Du manchen schädlichen Unsinn in Pädagogik erlernt hast. Ob dieser reichliche Unsinn hier Ursache ist, ein von mir angeschnittenes Thema oder sonstwas, dass kann hier kein Mensch beurteilen. 

Da Euer Kind aber schon mit neun Monaten solches Verhalten zeigte würde ich das Thema Ich-Entwicklungs-Phase mal außen vor lassen und der Ursache so gründlich als möglich auf den Grund gehen wollen. Denn Frühförderung kann erst nach Feststellung einer Ursache sehr gut greifen. 

Vielen Dank für DEine Mühe!

ICh werde mir die Artikel heute in Ruhe durchlesen, sofern wir einen ruhigen Abend haben. Er wacht gerade wieder bis zu 10 mal und mehr auf und ich bin dann bei ihm im SChlafzimmer.

Er schläft auch seit Geburt bei mir im Bett. ER ist ein sehr schlechter SChläfer und so hat er auch die Nähe, die er braucht. Er wurde auch gestillt, wann er HUnger oder Zuneigung brauchte und nicht nach Uhr. Viel Körperkontakt, Kuscheln ect.) ALso was ich damit sagen will ist, dass er bedürfnisorientiert (nach seinen Bedürfnissen) erzogen wird. ER wollte nie in den Maxi Cosi oder in den Kinderwagen. Na gut, dann war er im Tragetuch und wir sind nicht mehr mit dem Auto unterwegs gewesen.

Liebesentzug bekommt er nur dann, wenn er nicht aufhört nach mir zu schlagen. Dann gehe ich in die Küche (3 m weiter weg), die Türen sind offen und sage zu ihm:" Mama hat jetzt ein großes Aua, ich möchte das nicht, wir schlagen nicht. Ich räume jetzt die Küche auf und wenn du dich beruhigt hast kommst Du in die Küche!"

Er versteht es auch, denn er ist sprachlich sehr weit entwickelt. Er reflektiert sogar seinen Tag und sagt mir 6 Stunden später, dass er ein 1 jähriges Mädchen beim Frühstück gehauen hat und dass der Bruder zurückgehauen hat. ER sagt auch:"Mama gib Ruh!" Somit signalisiert er auch, dass er jetzt alleine Spielen möchte. Auch wenn es nicht oft vorkommt.

Er geht auch nur in die Kita, wenn ich arbeiten oder wichtige Termine habe. Also Zahnarzt oder so. Dadurch, dass er weiter ist wie alle anderen in seinem Alter, denke ich schon, dass er sich auf die Trotzphase stark hinbewegt.

SChlimm ist halt auch, dass ich mit meinem Mann des Öfteren streite. Er wurde nach der alten Methode erzogen. Angelehnt an das Buch "Erziehungshilfen für eine deutsche Mutter", aus der Hitlerzeit. Nur wenn ich mir seine Nichten und Geschwister anschaue, ist keiner von IHnen aggressiv und alle gut gebildet. Na gut, Abziehbilder der Oma sind sie schon und haben meiner MEinung nach keine Persönlichkeit, die sie  leben und vertreten.

Ich möchte dir für deine hilfreiche Antwort danken. Ohne versteckten Vorwürfen bezügl. der Fremdbetreuung oder dergleichen. Jetzt bin ich erst mal gespannt auf deine Artikel.

Danke

Mit 2 Jahren 30 Stunden die Woche fremdbetreut?

Und da wunderst du dich über sein Verhalten?

Ich gebe herzlich wenig darauf, dass eine Person Pädagoge, Erzieher oder sonst etwas ist, was auf Kinder losgelassen wird.
Wichtiger finde ich, findet diese Person Zugang zu Kindern - sowohl zum eigenen als auch zu fremden.

Dein Kind befindet sich in der Autonomiephase und soll gleichzeitig mit anderen Kindern (vermutlich manche in der gleichen Phase) zurecht kommen?
Ich vermute mal, dass er sprachlich noch nicht so weit ist, um verständlich sagen zu können "ich möchte in Ruhe gelassen werden".
Also bleibt ihm nur, körperlich seine Grenzen zu verteidigen.

Da du "habe Angst einen Tyrannen großzuziehen" schreibst, ist für mich ein weiteres Zeichen, dass dir die falsche Theorie über (kleine) Kinder beigebracht wurde.

www.elternmorphose.de

Vielen Dank für Deine Antwort. Die Fremdbetreuung ist leider, das ist mir auch nicht recht, notwendig. Also es bleibt mir nur die Möglichkeit ein Sozialfall zu werden, oder arbeiten zu gehen. Für letzteres habe ich mich entschieden, da ich mit sozialbenachteiligten, unter Anderem, arbeite und ich in der Großstadt nicht möchte, dass mein Sohn in solchen Gegenden aufwächst.

Außerdem sehe ich die Betreuung von Oma oder dergleichen auch als eine Art von Kita. Nur hat das Kind dort meist die Einzelbetreuung. Was in vielen Fällen auch gut ist.

Meine ist 82 Jahre alt, am Herzen operiert worden und hat ihn schon des öfteren eingesperrt und schreien lassen. Die alte Erziehungsmethode! Das kommt für mich nicht in Frage und er ist nur noch in meinem BEisein dort.

Viele KInder sind mehr Stunden in der Kita und zeigen überhaupt kein negativ auffallendes Verhalten!?! Zumal er schon mit 9 Monaten angefangen hat und da war ich noch in ELternzeit. Also gebe ich mir die Schuld, dass ich irgendetwas falsch gemacht habe.

Vieles was ich gelernt habe kann man in der realtität gar nicht oder bedingt umsetzen. Also in meinem Fall. Bis jetzt habe ich das Wort Tyrann vermieden aber langsam bekomme ich es mit der ANgst zu tun und es ist eine Art Hilfeschrei von mir.

Er ist sprachlich zu weit entwickelt. Er sagt auch:" Gib Ruhe"!, dann merke ich auch, dass er gerade alleine spielen möchte. Er reflektiert auch den Tag und erzählt mir nachmittags, dass er ein 1 Jähriges beim Frühstück geschupft und gehauen hat und dass der ältere Bruder zurückgeschupft hat. Also genau das, was die Erzieher mir sagten.

Aber dieses Verhalten zeigt er ja auch in den Ferien, am Wochenende und in Zeiten in denen er nicht in der Kita war und ist.

Und er sucht den Kontakt zu anderen KIndern, möchte auf den Spielplatz und gesellt sich gerne dazu.

ICh habe nächste Woche das Gespräch in der Kita und wollte ein paar Ratschläge von erfahrenen Müttern hier einholen.

Von meinen Nachbarn oder Freunden höre ich nur

--> Schreien lassen,

--> ins Zimmer einsprerren

usw. Das hilft mir nicht weiter.

Danke

0

meine Kinder hatten diese Phase auch, das geht vorüber. mein jüngster hatte sich auf die straße gelegt und war nicht mehr davon wegzubekommen

Danke schon mal für die Aufmunterung, dass es anderen auch so geht. Die Foren sind ja voll, nur betrifft es jetzt leider mich und was haben Sie dabei gemacht?

Danke

0
@Maria19762014

ich konnte ihn ja nicht mitten auf der straße liegen lassen, habe meinen einkauf nach oben gebracht, ging zurück und habe ihn nach oben ins bett gelegt

0
@rafaelmitoma

Ich hoffe doch, nicht als Strafe.

Das Bett sollte ein Ort der Erholung sein.

0
@kiniro

das ist absoluter Blödsinn. in dem Moment war ich überfordert und brauchte auch kurz Erholung. ich habe mich sehr viel mit meinen kindern beschäftigt, von 30 stunden fremderziehung konnte also keine rede sein.

es ist schon Jahrzehnte her, meine sohn wird nächste Woche 39 jahre alt und heute lachen wire drüber, weil es komisch aussah, als er sich auf die straße gelegt hat, kopf nach unten, po nach oben.

also Maria, mach dir nichts wegen der Kommentare, du bekommst dein Kind auch groß, genauso, wie ich meine Kinder großbekommen habe ohne einen Tyrannen großzuziehen

1

Was möchtest Du wissen?