Trotz Zahnarzt Helferinen Ausbildung eine gute Zukunft?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, grundsätzlich hätte ich mal gesagt, dass die meisten Berufe im Gesundheitswesen sehr schlecht bezahlt sind.

Die andere Frage ist, was man zum "gut" leben braucht. Zufriedenheit hat nicht immer was mit Geld zu tun. Natürlich soll man sein Leben bestreiten können, aber im Vordergrund sollte schon die Freude an der Arbeit stehen.

Versuche dich weiterzubilden in Bereichen die dich besonders interessieren. Vl. baust du dir ein zweites Standbein auf (z.B. Yoga, Entspannungstherapien, Sport).

Wichtig ist auch, dass du am Ende den richtigen Arbeitgeber findest. Einer der seinen Mitarbeiter schätzt, bezahlt das auch (natürlich muss auch die Leistung passen).

Finde die Entlohnung ist eigentlich ein gesellschaftliches Problem, und dafür wären eigentlich die Interessensvertretungen zuständig (Gewerkschaft und AK in Österreich). Nur wie sollen die argumentieren, wenn sie keine Mitglieder haben?

Alles Gute und viel Freude im Beruf, LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sieh mal hier, was Du für Weiterbildungsmöglichkeiten hast.
Ich kann dir nur dazu raten, solche Weiterbildungen in Erwägung zu ziehen.
Weiterhin ist es eine gute Idee, Dich nach Deiner Ausbildung in einer Uniklinik, bei der Stadt oder der Bundeswehr zu bewerben. Davon abgesehen, daß die Bezahlung besser ist, gibt es auch noch weitere Annehmlichkeiten, wie Urlaub wann Du willst u.s.w.
In Großstädten gibt es große Gemeinschaftspraxen, die schon kleine Kliniken sind, auch dort ist ein angenehmeres und besser bezahltes Arbeiten.
Ich wünsche Dir viel Glück. L.G.

https://www.ausbildung.de/berufe/zahnmedizinische-fachangestellte/karriere/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im ersten Lehrjahr, und Aussichten nicht berauschend?

Informiere dich, und fang im Sommer eine andere Ausbildung an.
EinJahr verschenkt ist keine Schande. Am besten gehst du in den technischenBereich, schaust dich mal um, ob dich was interessiert - Zukunftschancen könnenhier super sein, vor allem für Frauen (gibt einfach wenige in vielen Branchen)und dann lernst du was anderes.

Später umlernen ist viel schwerer, vom normalen Gehalt nochmal auf ein Azubi-Gehalt zurück... immer Mist. Besser jetzt genau schauen, und den richtigen Weg noch einschlagen, wenn du dir für deine Zukunft ein besseres Gehalt wünschst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal die Ausbildung beenden und dabei Leistung zeigen. Noten spielen bei einer späteren Bewerbung durchaus eine Rolle. Danach kann man sich in verschiedenen Fachgebieten weiterbilden und ev. bis zur Praxismanagerin hocharbeiten. Diese Fachkräfte verdienen teilweise mehr als angestellte Zahnärzte. Aber wer sich schon im ersten Ausbildungsjahr Gedanken ums Geld macht ist sicher im falschen Beruf!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine Freundin von mir ist ZMFA und weiß auch das diese Berufsgruppe sehr schlecht bezahlt wird und ist eigentlich der Hohn wie Zahnärzte ihre Angestellten so billig abspeisen.

Weiterbildungen und einen guten Draht zum Chef,Durchhaltevermögen und Treue hat sich aber jetzt bewährt und sie wird gut bezahlt.

Unter anderem macht sie auch Prophylaxe und bekommt gutes Trinkgeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helena98
01.02.2017, 15:00

jaa das stimmt :/ aber ob man davon leben kann

1
Kommentar von helena98
01.02.2017, 18:17

schön das das andere Leute auch so sehen das wir zu wenig verdienen für das was wir machen

1

Was möchtest Du wissen?