Trotz Vollstreckungsbescheid kommt vom Gerichtsvollzieher kein Geld

6 Antworten

wenn alles der Bank gehört, dann lässt die ihn seinen Laden so lange weiterlaufen, um Löhne und sonstige Schulden zu tilgen. Also auch deine nur scheinst du da in letzter Reihe zu stehen.........Ich würde nochmal zum Anwalt gehen und die finanzielle Lage des Schuldners überprüfen lassen.....

Ein Titel ist ein Titel, für 30 Jahre, aber es gibt sicher noch andere Gläubiger und es kann der Schuldner nicht mehr selbst entscheiden, wem er was wann und wieviel zurückzahlt. Es kommt auf die Reihenfolge der Ansprüche an.

Leider kann man die Leute nicht zwingen den Laden dicht zu machen und arbeiten zu gehen um schulden zu bezahlen. So werden überhöhte Gelder an befreundete Angestellte gezahlt nur damit das Unternehmen ohne Geld da steht.

Wie beauftrage ich mit einem Vollstreckungsbescheid den Gerichtsvollzieher?

Ich habe einen Vollstreckungsbescheid gegen einen Kunden bewirkt der noch eine große Rechnung bei mir offen hat und mich mit der Zahlung bis zum Ultimo hingehalten hat.

Meine dringende Frage ist jetzt, wo und wie ich den GV beauftrage das Geld beim Schuldner einzutreiben? Auf was muss ich unbedingt achten?

Vielen Dank schon im Voraus für eure Hilfe:)

...zur Frage

Teilzahlung bei Vollstreckungsbescheid

Ich habe einen Vollstreckungsbescheid erwirkt und diesem dem zuständigen Gerichtsvollzieher weitergeleitet. Der Schuldner zahlt nun die Hauptforderung, die Kosten + Zinsen nicht. Ist diese Zahlung zuerst auf die Kosten + Zinsen anzurechnen oder auf die Hauptforderung? Muss ich diese Teilzahlung dem Gerichtsvollzieher mitteilen?

...zur Frage

Ratenzahlung ohne gültige Ratenzahlungsvereinbarung?

Hallo, ich hoffe mal das wir hier das Problem in den Griff kriegen und jemand eine Antwort darauf hat.

Wenn ich bei einem Gläubiger - der bereits einen gerichtlichen Titel gegen mich erwirkt und eine Lohnpfändung vorgenommen hat, was allerdings fruchtlos bleibt, wegen geringem EK - um eine Ratenzahung bitte und der diese aber ausschlägt (Begündung: der Betrag sei zu gering), kann ich trotzdem von mir allein aus eine Ratenzahlung beginnen?

Schuldsumme beträgt 700irgendwas, Rate wurde 50€ angeboten, Gläubiger verlangt 110€...was momentan allerdings nicht möglich ist.

Der Wortlaut der SB war: "Sie dürfen nicht einfach Raten zahlen, wenn ich ihnen das nicht genehmige! Dann schicke ich Ihnen alle zwei Jahre den GV vorbei und dann kommen noch mehr Kosten hinzu - das kann ja nicht in ihrem Interesse sein" Als der Schuldner daraufhin meinte, dass er trotzdem Raten zahlen wird, weil er ja die Schulden tilgen möchte kam von der SB: "Dann überweise ich Ihnen jeden Monat das Geld umgehend zurück!"

Meine Frage: darf der Schuldner auch ohne Vereinbarung Raten bezahlen? So wie es im Interesse des Schuldners steht dass sich die Kosten nicht erhöhen, muss es doch auch gleichzeitg dem Gläubiger daran liegen, dass die Schulden bezahlt werden, oder? Und: darf die SB das Geld tatsächlich einfach zurück überweisen?

Dazu noch: einen Teil der Summe von ehemals 600€ wurde bereits bezahlt. Da aber keine gültige Ratenvereinbarung getroffen wurde (eben schon zu der Zeit wegen zu geringem Betrag) ging die Sache weiterhin seinen Lauf und trotz Zahlung des Schuldners wurde ein Mahn.-Vollstreckungsbescheid angestrebt, was die Kosten wieder nach oben trieb. Aber: viel schlimmer als jetzt kann es doch gar nicht mehr werden, oder? Ich meine rein finanziell? Sollte die Dame tatsächlich den GV beauftragen, wird er eine fruchtlose Pfändung vornehmen und dann hat doch der Schuldner rein theoretisch genug Zeit dieses Geld zu zahlen, oder?

Über ein paar hilfreiche Antworten würde ich mich freuen und Fragen beantworte ich natürlich so gut ich kann...

...zur Frage

Was schickt man an den Gerichtsvollzieher?

Ich bin soweit das Mahnverfahren durchgegangen, dass ich von meinem Amtsgericht, nach Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids, einen Brief bekommen habe wo 2 Zettel drin sind.

Auf dem ersten Zettel steht wann dem Antragsgegner der Vollstreckungsbescheid zugestellt wurde, die Auflistung der Forderung und dass ich weitere Maßnahen zur Zwangsvollstreckung selbst einleiten muss, indem ich z.B. dem Amtsgericht des Schuldners den Auftrag gebe. Das will ich auch tun.

Der zweite, wesentlich größere, Zettel trägt die Überschrift Vollstreckungsbescheid und ist, so wie ich das sehe, eine Kopie dessen, was der Schuldner zugestellt bekommen hat.

Welchen der Zettel muss ich nun zur Zwangsvollstreckung dem Gericht schicken? Und ich würde mich gerne erkundigen ob der Schuldner eine eidesstattliche Versicherung schon abgelegt hat und will hierzu dem Amtsgericht schreiben...wo finde ich, damit das Gericht weiß um welchen Fall es sich handelt, eine Kennnummer oä.? Und wo kann ich die zukommenden Kosten für den Gerichtsvollzieher vermerken, was auf dem Vollstreckungsbescheid ja noch nicht erfasst ist?

Desweiteren würde mich interessieren, ob man ohne weiteres den Gerichtsvollzieher mit einer Kontopfändung beauftragen kann?

Danke für eure Antworten !

...zur Frage

Kann ein Gerichtsvollzieher aus Deutschland im Ausland vollstrecken?

Kann ein Gerichtsvollzieher aus Deutschland im Ausland vollstrecken (in meinem Fall in der EU) wenn der Schuldner ein Grundstück hat? (vollstreckbarer Titel in Deutschland ist vorhanden). Angenommen wird, der Schuldner gibt in der Vermögensauskunft an, er besitzt z.B. ein Grundstück in Kroatien. Wie geht der Gerichtsvollzieher in Deutschland dann anhand der Info vor?

...zur Frage

darf der gläubiger den gerichtsvollzieher begleiten?

hi leute

der gläubiger hat den titel zur vollstreckung bekommen, darf der gläubiger den gerichtsvollzieher begleiten und pfändbare sachen beim schuldner auswählen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?