Warum wurde trotz Verfügungsberechtigung die Auflösung des Sparbuches verweigert?

2 Antworten

Zumindest ist die Sparkasse in Recht. Eine Verfügungsvollmacht umfasst die Auflösung von Konten ausdrücklich nicht. Allerdings ist es trotzdem ziemlich kleinkariert, da das Risiko für die Sparkasse max. EUR 1,23 beträgt und damit übersichtlich ist. Aber wahrscheinlich gibt es interne und externe Prüfungen solcher Vorgänge, und solchen Prüfern ist die Höhe des Betrages egal, da geht es nur um die Einhaltung der juristischen Rahmenbedingungen.

Deine Vollmachten umfassen vermutlich nicht die Kontoauflösung.

Folgender Wortlaut steht u.a. in meiner von meiner mutter unterzeichneten Vollmacht ( 2007 ):

Vermögenssorge

"Er darf mein Vermögen verwalten und hierbei alle Rechtshandlungen und Rechtsgeschäfte im In- und Ausland vornehmen, Erklärungen aller Art abgeben und entgegennehmen, sowie Anträge stellen,abändern, zurücknehmen.

Über Vermögensgegenstände aller Art verfügen

Zahlungen und Wertgegenstände annehmen

Willenserklärungen bezüglich meiner Konten, Depots und Safes abgeben. Er darf mich im Geschäftsverkehr mit Kreditinstituten vertreten"

0
@mertesklaus

Bei der Vollmacht verstehe ich die Bank auch nicht. Welche Begründung gibt denn die Bank??

0

Was möchtest Du wissen?