Trotz Steuerklasse 4 - 4 nachzahlung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Steuerklasse 4 ist genau das Gleiche wie Steuerklasse 1.

Auch ledige mit Stkl. 1 bekommen nicht immer etwas zurück. Das kommt ganz darauf an, ob man noch Nebenverdienste hatte die bisher unversteuert waren, ob die monatliche Lohn- und Gehaltsabrechnung richtig erstellt wurde und dadurch auch die richtige Höhe der Vorauszahlung als Lohnsteuer abgeführt wurde. Insbesondere bei Einmalzahlungen wird da öfters falsch gerechnet.

Vielleicht gab es auch Lohnersatzleistungen (Arbeitslosengeld,
Krankengeld) welche zwar steuerfrei sind, aber dem Progressionsvorbehalt
unterliegen oder einer von euch war nicht das ganze Jahr durchgängig beschäftigt oder es gab eine größere Gehaltserhöhung.

Wenn alles richtig und keine Nebeneinkünfte vorhanden wären, dürfte solch eine Nachzahlung nicht heraus kommen, dann wäre das Endergebnis sehr nahe an Null.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emir2005
15.02.2016, 02:27

danke für Antwort , eine neben Beschäftigung habe ich seit Jahren , die ist aber 450€ Basis also nicht steuerpflichtig , ob die Abrechnungen richtig erstellt worden sind weiß ich nicht ,ich habe nur eingetragen was in letztem Abrechnung steht. Wir haben durchgehend gearbeitet also kein ag oder Krankengeld , Gehaltserhöhung haben wir auch nicht gehabt. Einmal Zahlungen haben wir gehabt Weihnachtsgeld

0

Also: Bei deinem zvE (zu versteuerndes Einkommen) von 58.716 € ist die zu zahlende Einkommensteuer nach Splittingtabelle 10.534 € in 2015. Laut deinem Bild ist die zu zahlende Einkommensteuer aber 12.924 €. Daher wirst du Einkünfte haben, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen. Welche das bei euch sind, kann ich nicht sagen, das lässt sich von deinen Bildern nicht ablesen.
Ein Tipp: Früher gab es die getrennte Veranlagung (aus steuerlichen Gründen), heute ist es eine Einzelveranlagung. Du solltest in deinem Programm die Variante mit zwei Einzelveranlagungen (eine du, eine deine Frau) durchrechnen lassen und überprüfen, ob so die zu zahlenden Steuern niedriger sind, da der Progressionsvorbehalt sich auf die Einkünfte beider Ehegatten auswirkt.

ich dachte man bekommt immer was zurück wenn man die s.klasse 4 hat

Das kommt oft genug nicht vor, z.B. wenn ein Progressionsvorbehalt besteht (wie bei dir) oder wenn andere Einkünfte vorhanden sind, bei denen noch kein Steuerabzug vorgenommen wurde (z.B. Vermietung und Verpachtung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wundert mich auch. Hast du mal dein reguläres Einkommen mit einem Brutto-Netto-Rechner durchgerechnet? Vielleicht führt der Arbeitgeber zu wenig Lst ab. Aber kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen v

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem wurde dir ja hier schon richtig erklärt.

Nochmals zur der Geschichte "Steuerklasse 4" bzw. "Steuerklasse 1" bedeutet, dass man immer was rausbekommt bzw. niemals nachzahlen muss.

Das stimmt! Nur gibt es da noch eine Voraussetzung: Das zählt nur, wenn man ganz "normale Einkünfte aus Nichtselbständiger Arbeit hat".

Wenn also ein Ehepaar ganz normal jeden Monat sein Gehalt bezieht, kein Krankengeld, kein Arbeitslosengeld, keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung hat..... dann stimmt das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo emir2005

Der Progressionsvorbehalt ist ein altes Modell.Bei dem alten Modell zahlt der Steuerzahler Betriebs bedingte Umlaufkosten.Umlaufkosten sind Umlage.

Die Steuerklasse ergibt bei verheirateten 8.Nebenbei erwähnt kamen bei meiner Frau und mir Steuerklasse 9 raus.

Es gibt einmal die original Software vom Finanzamt:Elster.

Eine weitere Software nennt sich:Elstam.

Der Progressionsvorbehalt muss schon aus dem Grunde komplett neu 

gemacht werden.

Steuerklasse 1 ist Steuerklasse 1 und nicht 4.Und 4 ist nicht 1.

Mit dem Progressionsvorbehalt wird auch die private Altersabsicherung 

besteuert.

Konkret gesagt:Progressionsvorbehalt ist ein Auslaufmodell.

Gruß Ralf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Y0DA1
15.02.2016, 07:40

Die ganze Antwort macht überhaupt keinen Sinn!

Der Progressionsvorbehalt ist ein altes Modell.Bei dem alten Modell zahlt der Steuerzahler Betriebs bedingte Umlaufkosten.Umlaufkosten sind Umlage.

Falsch und gibt keinen Sinn. So ist es richtig:

Progressionsvorbehalt ist ein Begriff aus dem Steuerrecht. Er bezeichnet die gesetzliche Regelung, dass gewisse steuerfreie Einkünfte durch die Wirkung der Progression den für die steuerpflichtigen Einkünfte maßgeblichen Steuersatz erhöhen können und dann indirekt trotz Steuerfreiheit zu einer Erhöhung der Steuerschuld führen.

Die Steuerklasse ergibt bei verheirateten 8.Nebenbei erwähnt kamen bei meiner Frau und mir Steuerklasse 9 raus.

Es gibt keine Steuerklasse 8 oder 9. Das höchste ist Steuerklasse 6.
Solltest du die Steuerklassenkombination 4/4 zu 8 zusammen zählen, wäre das erreichen von 9 immer unmöglich da es nur die Steuerklassenkombinationen 4/4 und 3/5 gibt. In beiden Fällen ist die Summe 8.

Es gibt einmal die original Software vom Finanzamt:Elster.

Das Programm ELSTER ist ein Projekt der deutschen Steuerverwaltungen aller Länder und des Bundes. Der Herausgeber ist das Bayerisches Landesamt für Steuern und nicht das Finanzamt

Eine weitere Software nennt sich:Elstam.

WOW da verwechselst du aber echt einiges, Elstam = Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale. Das ist kein Programm für die erstellung einer Steuererklärung

Der Progressionsvorbehalt muss schon aus dem Grunde komplett neu gemacht werden.

????????

Steuerklasse 1 ist Steuerklasse 1 und nicht 4.Und 4 ist nicht 1.

Stimmt, 1 ist 1 und nicht 4    und 4 ist 4 und nicht 1. Mathematisch absolut korrekt!

Mit dem Progressionsvorbehalt wird auch die private Altersabsicherung besteuert.

Das musst du jetzt aber mal echt erklären!

Konkret gesagt:Progressionsvorbehalt ist ein Auslaufmodell.

Leider aber Sinnfreie Antworten nicht!

4

Was möchtest Du wissen?