Trotz Ritalin immer mal wieder extreme Lernprobleme!

10 Antworten

Hast Du mal geschaut wann diese schlechten Noten, bzw. die Verständnisschwierigkeiten zeitlich auftauchen? Bekommt er Ritalin oder ein Langzeitpräparat (Ritalin LA)? Unter normalem Ritalin lässt die Wirkung ja nach spätestens 4Std. nach. Liegen diese Leistungstiefs nach ca. 11.00 Uhr? Unser Sohn und unsere Tochter hatten nämlich das Problem, dass sie nach der 4. Schulstunde noch eine Tablette gebraucht hätten, um sich den ganzen Schulalltag durchweg konstant konzentrieren zu können. Er bekommt jetzt Ritalin LA und kann sich super konzentrieren. Außerdem hat dies den Nebeneffekt, das durch den konstanten Wirkstoffspiegel im Blut dieses "Jojo" der Stimmungen nicht mehr zu bemerken ist. Zum anderen glaube ich auch, dass vielleicht noch zusätzlich eine Unterdosierung vorliegt, denn mit einsetzender "Vor -Pubertät" und steigendem Gewicht brauchen diese Kinder eine andere Dosierung. Unsere Große brauchte als sie mitten in der Pubertät war dann gar kein Ritalin mehr. Wie engmaschig ist Eure ärztliche Kontrolle? Nicht aufgeben, es gibt Lösungen. Im übrigen kann ich dich gut verstehen, wenn ich so manchen Kommentar hier lese!!!!!

Naja...das mit dem Ritalin ist eh so ne Sache...ich würds gar nicht erst nehmen, egal was die Ärzte sagen...

Es macht mich manchmal wütend was manche leute über das Thema denken...mein Sohn ist mittlerweile 14, und einigermaßen runter vom Medikinet.Habe seit den 4. Lebensjahr mit seinem Adhs Probleme, aber erst seit seinem 8 Lebensjahr konnte ich mir selber eingestehen das es nicht anders geht...Bei uns gibt es Regeln, viel Liebe,Strukturierter Alltag...auch in der Lerngruppe war er...alles was ich tun konnte, habe ich getan, Biofeedback, Yoga,Meditationen...ecc....worauf ich mich nicht eingelassen habe, war das man mir den jungen ca. 10 tage in einer art Klinik halten wollte, aber wir durften keinen Kontakt zu ihm haben...für mich nicht vorstellbar, das es da nicht schlimmer wird.mittlerweile ist er Klassensprecher, und einer der höflichsten, hilfsbereitesten, und im praktischen fleißigsten Schüler...wenn auch eine Hauptschule...damit preise ich sicherlich nicht das Medikament, aber wäre das nicht gewesen, so hätte er keine aha Erlebnisse die ihm dazu bringen mehr zu leisten.schließlich macht es einen nicht besser oder klüger, das ist nicht sinn der Sache.aber es hilft die Konzentration zu fördern.eines ist sicher, wenn man den richtigen Arzt findet, der dann auch die richtige Therapie anwendet, natürlich muss auch das andere stimmen...dann muss man sich keine sorgen machen....schließlich muss er es nicht das ganze leben nehmen....erst wenn man 24 stunden am tag zusehen muss wie sich das eigene Kind ständig selber im Weg ist, kann man mitreden...ohne das Medikament wird das Zimmerchen im Gehirn, das für die Konzentration zuständig ist, nicht geöffnet, und ohne Kon zentration ist es nicht fähig sich Regeln zu merken, oder sich an Strukturen anzupassen...habe es villeicht etwas laienhaft ausgedrückt, aber hoffentlich verständlich!adhs bekommt man nicht einfach so, es ist eine Stoffwechselstörung die im Gehirn auftreten tut, und erblich ist.Das Medikament ist seit 1930 im Einsatz, und eine eindeutige Studie über Spätfolgen gibt es nicht!

Endlich mal jemand, der mitreden kann. Vielen Dank dafür. Es ist genauso, wie du es beschreibst. Ich wollte doch auch lediglich nur einen Erfahrungsaustausch und nicht irgendwelche blöden Kommentare zum Medikament, mein Gott.Ich denke ich beende das jetzt hier und lese mir den Rest lieber nicht mehr durch, sonst platze ich gleich vor Wut. Danke dir nochmal für dein Feedback. Alles Weitere werde ich lieber mit dem Arzt besprechen. Dir alles Gute weiterhin.LG

0
@michipichi

Man braucht kein Experte zu sein, um zu lesen, dass das Medikament bei michipichi nicht zur Besserung geführt hat. Also kann Ritalin in diesem Fall nicht die Lösung sein, auch wenn es bei gioia69 anders war. Wenn michipichi sich mit den Lösungsvorschlägen nicht auseinandersetzen will, frage ich mich, wozu dann überhaupt die Frage hier?

0
@maganz

Natürlich hilft es. Sonst wäre er jetzt nicht in der 4. Klasse und hätte gute Zensuren. Ich wollte nur wissen, ob diese Höhen und Tiefen auch bei anderen ADSlern die mit Medikamenten behandelt werden vorkommen. Ich finde es übrigens unfair, dass man hier so angegriffen wird.

0

ist Ritalin kostenpflichtig?

Hallo,

ich habe ADS und soll demnächst Ritalin bekommen, jetzt habe ich neulich irgendwo aufgeschnappt, dass Ritalin nicht von der Krankenkasse übernommen wird.

meine Frage: ist es wirklich so, dass meine Eltern das Medikament bezahlen müssen, wenn ich es verschrieben bekommen? und wenn ja, wie viel würde das ungefähr kosten?

...zur Frage

Wieso wirkt Ritalin LA nur 2-3 Stunden?

Ich bin 30 Jahre alt, komme aus Österreich und werde seit meinem 18. Lebensjahr erfolgreich mit Ritalin LA behandelt.

Ich möchte mich hier nur mal kurz umhören ob jemand von euch das selbe Problem hat wie ich. 

Wie bereits erwähnt werde ich seit 12 Jahren mit Ritalin behandelt. 

Jedoch zeigt mein Körper eine bis dato noch nie vorkommene oder bekannte Anomalie im Bezug auf Methylphenidat auf. Aus bisher unbekannten Gründen liegt die Wirkung bei mir lediglich bei einem Zeitraum von ca zwei bis drei Stunden, worauf ich mehrmals täglich eine Dosis von 160mg, was zu einer Tagesdosis von 1200mg und mehr führt, einnehmen muss um meine Symptome in den Griff zu bekommen. 

Ich war schon auf mehreren stationären Aufenthalten, da mir etwa vorgeworfen wurde das Medikament zu verkaufen oder abhängig zu sein, jedoch wurde dies jedesmal als negativ angesehen und diagnostiziert. 

Im AKH Wien wurde dazumals eine Tagesdosis von 1390mg Ritalin verifiziert. 

Ich zeigte, trotz dieser Menge bei welcher die Spezialisten im AKH meinten das ich eigentlich tot sein müsste, keinerlei Nebenwirkungen oder andere negative Anzeichen bei dieser Dosierung. 

Meine Befunde sind allesamt einwandfrei! Bei einer Untersuchung auf eine Störung der Metabolisierung, also ob ich zu schnell abbaue oder nicht richtig aufnehmen könne, wurde zudem auch nichts auffälliges gefunden. 

Nichtsdestotrotz habe ich aufgrund der verifizierten Dosis permanent Probleme mit der Krankenkasse, da sich diese, trotz vorherigen Versprechen, andauernd versuchen raus zu winden um die Kosten für eine Packung Ritalin LA 40mg übernehmen zu müssen, was dazu geführt hat das die Krankenkasse versucht hat, anstatt mir zu helfen, mir das Leben so schwer zu machen das ich aufgebe. 

Ich schwöre das ich das Medikament noch nie verkauft oder anderweitig Missbraucht habe und die Einnahme bei der Verifizierung ausschließlich unter Aufsicht erfolgte. 

Jedoch habe ich weiterhin gekämpft, da yes mir erst seit Ritalin möglich ist ein aktives Mitglied der Gesellschaft zu sein und meinen Verpflichtungen nachzukommen. Das was die Krankenkasse mit mir aufgeführt hat, erzähle ich gerne, falls es jemanden interessiert. 

Ich kann nur sagen das es von persönlichen Beleidigungen, bis zur absichtlichen Verschlechterung meines gesundheitlichen Zustands, Ferndiagnosen und Manipulation von Ärzten und Befunden geht, da die zuständige Person, welche sich hundertprozentig sicher war ich würde es verkaufen, in ihrer Ehre gekränkt war und dies an mir auslies.

Also, gibt es jemanden der das selbe Problem hat und die selben Quälereien über sich ergehen lassen musste?

Habe übrigens auch schon Elvanse versucht und verspüre kaum Wirkung und wenn doch nur kurz.

Nur mit Ritalin kombiniert spürt man ein wenig etwas.

Würde mich sehr auf eine Antwort freuen. 

Mfg, 

MadDad!

...zur Frage

Ausbildung ADS Medikinet?

Ich möchte mich nächstes Jahr um eine Ausbildung als Chemikantin bewerben. Ich habe ADS und nehme Medikinet? Kann es da Probleme bei der Einstellungsuntersuchung (Werksarzt/Betriebsarzt) geben? Tauglich für den Beruf bzw. nicht Tauglich?

Habt ihr damit Erfahrungen? Muss das Medikament angegeben werden? Hat jemand eine Ausbildung nicht bekommen, weil er das Medikament genommen hat?

Danke vorab und viele Grüße

...zur Frage

Wie kann ich mir Ritalin verschreiben lassen?

Hallo, ich wollte mal fragen, ob mein Hausarzt mir Ritalin verschreiben kann ?

Bevor mir jetzt alle davon abraten oder fragen warum eigentlich, werde ich das jetzt etwas genauer erklären.

Bei mir wurde als Kind ADS diagnostiziert und ich habe zwischen dem erstenund zweiten Schuljahr bereits Ritalin bekommen. Es hat mir damals auch sehr geholfen, jedoch bekam ich immer wenn die Wirkung nachließ sehr starke Kopfschmertzen, weshalb das Ritalin nach relativ kurzer Zeit wieder abgesetzt wurde.

Wenn ich mich recht erinnere, dann habe ich glaube ich in der Folgezeit noch ein anderes Medikament bekommen. Dieses allerdings auch nicht sehr lange.

Ich bin mitlerweile 22 und habe den Rest meiner Schulzeit dann ohne Ritalin beendet. Meinen Realschulabschluss, eine Ausbildung, die Fachhochschulreife und eine Fortbildung zum Meister habe ich auch trotz meiner Konzentrationsschwäche gut bewältigt.

Mitlerweile studiere ich jedoch Jura im ersten Semester und habe große Probleme zu Lernen, da ich mich meist nur maximal 30 Minuten am Stück wirklich konzentrieren kann. Dann brauche ich meistens auch wieder eine halbstündige Pause, bevor ich weitermachen kann.

Da ich auch immer große Probleme habe mich mal hinzusetzen um was zu machen und mich auch in den Vorlesungen nicht auf die Themen konzentrieren kann, habe ich wirklich Zweifel, ob ich das Studium so schaffen kann.

In der Schule oder während der Ausbildung hatte ich meist keine Probleme, da ich meist auch ohne zu Lernen 70 bis 80 % der Punkte erreicht habe.

Geht im Studium leider nicht so leicht.

Die Ärztin die ADS damals bei mir diagnostiziert hat ist leider schon seit 2005 im Ruhestand und die Praxis gibt es mitlerweile auch nicht mehr.

Ich würde Ritalin gerne nochmal ausprobieren, auch auf die Gefahr hin, dass ich es eventuell wieder nicht vertrage.

Liebe Grüße

...zur Frage

Ritalin - Problem Schule - Was tun?

Hallöchen!

ich möchte gleich vorne weg bitten: Keine Post von wegen Ritalin sei vollkommen schädlich und ähnliches und auch keine von wegen ADS bzw. ADHS sei nicht existent.

Nun zum Punkt: Ich bin 18 Jahre alt und besuche die 12. Klasse eines Oberstufenzentrums. Bei mir wurde mit 11 Jahren ADS diagnostiziert und nach langem langem überlegen trafen meine Eltern die Entscheidung, dass ich Ritalin wegen der Schule benötigte. Ich nahm es bis zur 8. Klasse und als wir dann ein neues Rezept holen mussten, und einige Zeit verstrich, merkten wir, dass sich mein Zustand gebessert hatte und ich selbst ohne Ritalin gute Noten schrieb. In Absprache mit der Ärztin setzten wir es ab und warteten. Als dann letztendlich die 10. Klasse und der MSA Stress kam, bekam ich altbekannten Probleme mit der Konzentration, blockierte schnell, verlor den Überblick und selbst meine Mathetherapeutin riet die Medikamente wieder einzusetzen.

Nun kam ich in die 11. Klasse. Wollte selber erst einmal ohne probieren, merkte jedoch, dass ich irgendwie nichts auf die Reihe kriegte und fing wieder an. (alles unter Absprache meiner Ärztin) Ich nehme es nun seit langem Zeitraum wieder.

Nun tritt seit Januar ein... okay... es treten mehrere Probleme auf. Zu aller erst wurde ich krank, konnte nicht schlafen, hatte in einer Woche manchmal nur bis zu 10 oder 16 Stunden geschlafen, hatte verdammt viel Stress und selbst die Wirkung der Ritalin bemerkte ich nicht mehr. Anfangs schob ich es auf meinen allgemeinen Stress mit der Klasse, doch dann merkte meine Oma (sie weiß nicht das ich Ritalin nehme, und lehnt alles mit dem Medikament oder ADS/ADHS vollkommen ab!), dass meine Schilddrüse angeschwollen sei, schliff mich zum Arzt: Verdacht Schilddrüsenunterfunktion (eine Nebenwirkung). Der Arzt sagt, dass daher meine Probleme mit der Konzentration und dem Einschlafen herkommen könnten und nahm mir letzte Woche Freitag Blut ab (Montag Besprechung).

Ich selber habe mich nun eine sehr lange Zeit lang (seit der Schilddrüse) ohne Ritalin durch die Schule gequält, was mich fertig macht, da ich komplett keinen Überblick mehr habe. Ich weiß, dass die Einschlafprobleme vom Ritalin kommen, da es nur da war, wenn ich es nahm. Nun ist bald (nächste Woche Fr.) die letzte Leistungskurs Klausur und ich habe heute die eine Klausur, wie die andere Klausur in den Sand gesetzt. Da ich in Bio (LK) auf Kippe stehe, benötige ich dringend das Medikament, wage mich aber nicht es zu nehmen, und brauche es dennoch wieder.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich muss mir einen neuen Arzt suchen, da meine andere nur für Kinder und nicht Erwachsene zuständig ist und der nächste Termin ist in den Sommerferien.

Könnt ihr mir Tipps geben? Was würdet ihr tun und... habt ihr Tipps wie ich mich besser konzentrieren kann, wenn ich keine Ritalin nehme?

Medikament: Concerta (schuldigung wenn falsch geschrieben) 36mg

...zur Frage

ADS- Könnt ihr euch dank Ritalin/ Medikinet (besser) konzentrieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?