Trotz Kündigung, zu viel gezahlte Beiträge zurück fordern auch wenn ich keine Bestätigung der Kündigung habe?

4 Antworten

Meiner Ansicht nach könnt ihr den kompletten zu viel gezahlten Betrag zurück fordern. Das Unternehmen hat eure Kündigung erhalten und den Eingang schriftlich bestätigt. Wenn der Eingang der Kündigung fristgerecht war, um die 2-monatige Testphase zu beenden, dann kann das Unternehmen nicht die Schuld auf euch abschieben.

Legt Widerspruch ein und fordert den kompletten zu viel bezahlten Betrag zurück. Falls sie sich nicht darauf einlassen, würde ich euch empfehlen zu einem Anwalt zu gehen.

Selbstverständlich kannst du die zu viel gezahlten Beträge zurück fordern.

Der Anbieter kann nicht verlagen dass sein Kunde (Aufgrund eines nicht vom Kunden verschuldetem Bearbeitungsfehler)  für eine bereits gekündigte und ab Kündigungsdatum nicht mehr genutzte Leistung weiter zahlt.


[Nun weiss ich nicht wie die AGBS und sonstigen vertraglichen Vereinbarungen des Anbieters aussehen. .......Hast du die gekündigte Leistung nach dem eigentlichen Kündigungsdatum im vollen Umfang weiter genutzt, könnte genau das der Knackpunkt an der Sache sein. Hier solltest du dich an die AGBS und Vereinbarungen des Anbieters halten...... lese dir bitte unbedingt genau durch, was dort geregelt ist.]

Gibt es keine Vertragliche Regelung, zu dem thema, dann hast du ein Anrecht auf die gesamte zu viel gezahlte Summe.

Auch wenn wir erst jetzt festgestellt haben, dass es zu viel war? Oder gibt es da irgendeine Frist in der man das merken und sein Geld zurückfordern muss?

Wir haben die Leistung definitiv nicht genutzt weil es sofort nach Ablauf der zwei Monate wieder gesperrt war.

0
@Maria2409

So weit ich weiss gibt es keine festgeschriebenen Fristen in denen du zu viel gezahlte Beträge zurück fordern musst. (Ich glaube das verjährt irgendwann, aber nicht so schnell)

Du solltest bei deinem Anbieter auf vollständige Rückzahlung der zu viel gezahlten Beträge bestehen. Sollte der sich quer stellen, unbedingt nen Anwalt einschalten.

0

Ich verstehe nicht ganz, was die zuviel geleisteten Beiträge mit der Kündigung zu tun haben.

Wie dem auch sei: Wenn ihr zuviel gezahlt habt, könnt ihr das selbstverständlich zurück fordern.

Am besten aufhören zu telefonieren und lieber per Einschreiben die Beiträge mit Fristsetzung (14 Tage) zurück fordern. Rechtliche Grundlage dazu ist der §812 BGB


Es wurden 16€ im Monat zu viel abgebucht weil die Kündigung für eine Zusatzleistung nicht richtig bearbeitet wurde. 

0
@Maria2409

Euch wurde die Kündigung bestätigt, damit seit ihr auf der sicheren Seite

0

Ist es rechtlich zulässig, dass der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld nach einer Kündigung zurückfordert?

Person A kündigt zum 31.12. fristgerecht weil er eine andere Stelle antritt. Betriebszugehörigkeit besteht seit dem 01.07.2014. Das Weihnachtsgeld wurde auf die Monate verteilt ausgezahlt. Zumindest vertraglich ist der Arbeitgeber berechtigt das Weihnachtsgeld zurück zu fordern, wenn das Vertragsverhältnis nicht über den 31.12. hinaus geht. Ist diese Vereinbarung auch rechtlich zulässig? Es ist kein fiktives Besipiel.

...zur Frage

Kündigung zum Ende des Monats (Miete)?

Ich habe momentan ein Mietverhältnis, welches ich in naher Zukunft kündigen möchte. In meinem Mietvertrag steht dazu:

"Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate und ist zum Ende eines Kalendermonats einzureichen."

Was bedeutet das konkret, wenn meine Kündigung beispielsweise am 2. Mai bei meinem Vermieter eingeht? Ist dann die Wohnung zum 31. Juli (also am Ende des dritten Monats nach dem Eingang) oder zum 31. August (drei Monate nach dem Ende des Monats des Eingangs) gekündigt?

...zur Frage

Handyvertrag fristgerecht gekündigt wird nicht akzeptiert

Ich habe eine Frage, ich habe im August 2013 meinen Handyvertrag bei der Telekom per Fax fristgerecht gekündigt. Ich hatte die Bestätigung dass das Fax durch gegangen ist somit war die Angelegenheit für mich erl. Die Kündigung war zum November 2013. Da ich bei einer Internetbank bin und alles über Daueraufträge und Bankeinzug läuft schaue ich nicht auf mein Konto. Da ich aber jetzt eine Aufstellung meiner Kosten erstellen musste, viel mir leider erst nach 10 Monaten auf, dass die telekom weiter abbucht. Ich habe dann sofort eine Mail geschrieben und auf die Kündigung mit dem Faxbericht zugeschickt, So, nun möchte mir die Telekom nur 3 Monate zurück erstatten da ich ja meiner Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen bin, und sie mir auch keine Bestätigung der Kündigung geschickt haben. Ich sehe das aber so dass ich fristgerecht gekündigt habe und es nicht meine Schuld sein kann wenn die Telekom diese verschlampt hat obwohl Sie dort angekommen ist. Was kann ich nun tun?

...zur Frage

Kündigung des Arbeitsverhältnisses welches Datum?

Hi,

bei diesem Mustertext:

Ordentliche Kündigung meines Arbeitsverhältnisses

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich das zwischen der (Firmenname des Arbeitgebers) und mir bestehende Arbeitsverhältnis ordentlich und fristgerecht zum nächstmöglichen Termin. Nach meiner Berechnung ist dies der XX.XX.XXXX.

Für die Zusammenarbeit der vergangenen Jahre bedanke ich mich und bitte um eine kurze Bestätigung des Eingangs meiner Kündigung und des Kündigungsdatums.

Mit freundlichen Grüßen

(Handgeschriebene Unterschrift des Arbeitnehmers)

Was muss dort eingesetzt werden? Der letzte Arbeitstag (also 31.12.2017) oder ab wann die Kündigungsfrist laufen soll? Meine lautet 6 Wochen zum Quartalsende

...zur Frage

Kita Kündigung ok geschrieben?

Kurz zur Info: Wir haben unsere Kita im August fristlos gekündigt, da mein Mann ins Ausland versetzt wurde. Jetzt stellt uns die Kita dennoch den September in Rechnung. Anbei mein Schreiben an die Kita und die Frage an euch, ob das Schreiben so korrekt bzw. effektiv ist? Danke!

Sehr geehrte XXX

 

nachdem wir gestern eine E-Mail mit einer Rechnung für September erhalten haben, sehen wir uns in der Pflicht Sie an unsere fristlose Kündigung zu erinnern.

Am XX.08.2018 haben Sie eine E-Mail von meinem Mann XXX mit der fristlosen Kündigung für unsern Sohn XXX erhalten. Mein Mann wurde beruflich zum 01.09.2018 nach XX versetzt. Laut § 626 BGB  liegt somit ein wichtiger Kündigungsgrund vor, und wir sind aus dem Vertrag früher zu entlassen. Aus diesem Grund können wir die aktuelle Rechnung für September 2018 nicht nachvollziehen.

Hiermit informieren wir Sie, sollten Sie die Rechnung nicht zurückziehen, werden wir rechtliche Schritte gegen Sie und Ihr Personal einleiten. XX wurde in Ihrer Kita absolut schlecht behandelt und wir zeigen uns bereits kooperativ und klagen Sie nicht an wegen Unterlassung der Aufsichtspflicht und anderen Fahrlässigkeiten, die in der Kita über die acht Monate, die XX bei Ihnen anwesend war vorgefallen sind.

Mit Bitte um eine Bestätigung dieses Schreibens verbleibe ich mit Freundlichen Grüßen,

XXX

...zur Frage

Arbeitsamt fordert Geld zurück - nach über 7 Jahren!?

Hallo,

meine Freundin hat ein Erstattungs- und Aufforderungsbescheid vom AA bekommen... Darin steht, daß sie in 2003 zu viel Arbeitslosengeld bekommen hat (wahrscheinlich in dem Monat, als sie dann die Arbeit aufnahm) und dieses nun zurück erstatten soll. Sie hat ihre Arbeitsaufnahme damals rechtzeitig gemeldet. Weiß jemand, ob sie das wirklich zahlen muß? Gelten da nicht auch Verjährungsfristen? Grüßchen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?