Trotz gemeinsamen Sorgerecht keine Information durch Kindmutter

4 Antworten

Wie alt sind denn deine Kinder? Wg. Auslandsaufenthalt gehe ich davon aus, dass diese schon bald volljährig sind? Bei Kindern ab 14 wirst du kein Umgangsrecht gerichtlich erzwingen können. Auskunftspflicht hat die Mutter nur bei Nachfrage und es reicht wenn du 1-2 jährlich über Zeugnisse o. andere Dokumente (Fotos) über deine Kinder seitens der Mutter informiert wirst. Noch eine Anmerkung: Der Auslandsaufenthalt deines Kindes wird nicht ganz billig sein. Ich nehme an, dass du nicht aufgefordert worden bist, dich hierzu an den Kosten zu beteiligen. Die Mutter hat hier also auch auf Geld deinerseits ganz bewusst verzichtet - oder sie musste annehmen, dass du den Auslandsaufenthalt dann verboten hättest. Das wäre ja eher zum Nachteil des Kindes gewesen. Du musst dich von dir aus um ein gutes Verhältnis bemühen, ja, notfalls auch mal nachgeben u. mehr geben als dein Rechtsanwalt sagt. Zum Wohle der Kinder und einem guten Verhältnis.

Wenn alle außergerichtlichen Bemühungen nichts mehr helfen: Eine schriftliche Umgangsregelung beim Familiengericht (Zuständig das Gericht, wo sich die Kinder aufhalten) beantragen, mit ganz konkreten Vorgaben. Falls sich die Kindsmutter nicht dran hält, in der zu schließenden Vereinbarung gleich ein Zwangsgeld mit androhen lassen.

Sollte die Kindsmutter trotzdem die alte Masche weiterführen, dann kannst Du bei Gericht gleich das Zwangsgeldverfahren weiterbetreiben, d. h. das Umgangsverfahren wird dort wieder aufgenommen.

Du wirst sehen - das zeigt Wirkung und der Umgang dürfte sich künftig in geregelten Bahnen abspielen.

Kann meiner Vorrednerin nicht sooo ganz Recht geben.

Sicherlich musst du dich teilweise auch selbst dazu aufraffen und dich mit der Kindesmutter in Verbindung setzten, wenn du alltägliche Dinge erfahren möchtest.

Allerdings muss sie dich davon in Kenntnis setzten, wenn eins deiner Kinder im Krankenhaus eingewiesen wird.

Die Sache mit dem Ausland, kommt darauf an, ob sie das alleinige Umgangsrecht hat :-(

Nein, wir haben das gemeinsame Umgangs- und Sorgerecht. Wenn sie wenigstens vorher mit mir sprechen würde, aber mir einen Brief zu schicken, der mich mit Absicht erst erreicht, wenn sie schon in Amerika sind, ist pure Provokation.

0
@clima01

Hu Hu Clima!

Ja dann muss sie dir das mitteilen, bezw. es sogar mit dir absprechen ob du damit einverstanden bist.

Der Vater meiner Tochter und ich haben auch gemeinsames Sorgerecht ect. und ich muss alles mit ihm absprechen.

Welcher Kindergarten, Schule, wenn sie Operiert werden muss oder ins Krankenhaus geht. Außer Sachen die zum täglichen Leben gehören, hat ER mir schriftlich bestätigt das ich da selber entscheiden darf.

Ansonsten müsste ich sogar mit ihm absprechen in welchen Vereinen sie geht oder im Härtefall sogar ob sie bei einer Freundin schlafen darf.

Das Spektrum ist natürlich riesen groß und eine gewisse Auslegungssache.

Fakt ist jedoch, das es dein Recht ist mit zu entscheiden und für mich nicht nachvollziehbar das, das Jugendamt nicht einschreitet.

0

Kann mir meine ex Partnerin vorschreiben wann ich meine Kinder bekomme und wie mein Umgangsrecht auszusehen hat?

Hallo ich habe mit meiner ex Partnerin zwei Kinder der junge ist 9 das Mädchen ist 6 Jahre alt und wir haben das gemeinsame Sorgerecht .und meine ex Partnerin macht mir jetzt Vorschriften wann und wie ich die Kinder bekomme .meistens bekomme ich meine Kinder nur wen sie arbeiten ist oder was anders vor hat und dann auch nur für paar stunden also nicht denn ganzen Tag .wenn ich meine Kinder mal haben möchte kommt bloß nein ich habe frei und dann kommen noch solche Sprüche da gibt mir auch das Jugendamt recht das wenn sie frei hat ich die Kinder nicht bekomme so.da wollte ich mal hier nach fragen ab wann die Kinder selber entscheiden dürfen und was meine recht als Vater sind ??? Mein Sohn sagte das es gut wehre wenn er eine Woche bei mir und ein Woche bei der Mutter ist aber das macht sie nicht mit Traurig so was Danke schon mal

...zur Frage

Meine Kinder leiden unter ihrer betrunkenen Mutter

Ich habe drei Mädchen (14,10, bald 9), die nach der Scheidung bei ihrer Mutter mit ihrem neuen Ehemann leben. Haus, großer Garten, soweit alles klar. Im Prinzip verstehen wir uns gut (denke ich - vorne rum hui, hinten rum pfui, so wie ich schon gehört habe) und wir teilen uns das gemeinsame Sorgerecht. Das Problem: die Mutter trinkt tagsüber, die Jahre über stetig mehr werdend (2-3 Flaschen Wein Durchschnitt und mehr) und darunter müssen die Kinder leiden. Am Wochenende weniger, dafür aber trinkt sie werktags, damit anscheinend der Ehemann nicht soviel mitbekommt, daß sie viel trinkt. Trotzdem muß er ja sehen, daß sie betrunken ist. Aber er sagt nichts, er verteidigt sie gegenüber den Kindern noch mit Sprüchen wie"sie hat viel Stress" und so. Es ist z.B. so, daß die Kinder morgens zu spät zur Schule kommen (weil sie sie teilweise in die Schule mit dem Auto fährt), Mittagessen meistens ausfällt bzw. kalte Küche, erst abends gibt es was, wenn der Mann heimkommt. Aber auch da werden den Kindern Dinge vorenthalten: Erwachsene dürfen Fanta trinken, Kinder nicht. Erwachsene dürfen spätabends noch was knuspern, die Kinder nicht. Das Problem ist aber tagsüber: die eigene Mutter beschimpft ihre Kinder, sie seien blöd, sie erzählt Geschichten über mich, die nicht stimmen ( ich wäre arbeitslos und Hartz 4ler, dabei bin ich krank geschrieben und erhalte Krankengeld), rastet aus, babbelt dummes, wirres Zeug, droht, wenn sie nicht hören oder so, daß sie nicht mehr zu mir dürfen. Ich könnte noch endlos weiter schreiben....Heute haben meine Kinder bei mir angerufen, weil sie wieder mal so ist. Sie würden gerne bei mir bleiben und halten es bei ihr nicht mehr aus. Wenn ich mit ihr rede, streitet sie alles ab und behauptet das Gegenteil. Dann erfahre ich, daß sie die Kinder wieder zusammen geschissen hat mit der Begründung, was hier im Haus passiert, bleibt im Haus. Das alles erfahre ich ja von meinen Kindern, aber auch ich habe sie schon morgens/ mittags betrunken angetroffen. Was kann oder soll ich tun? Jugendamt informieren wäre was, aber ich habe da Bedenken, daß ich damit noch mehr Gift rein bringe. Sie müssten quasi sofort sagen, daß ich das alleinige Sorge- bzw. Wohnrecht bekomme. Das wird am Anfang wohl eher nicht passieren und ich befürchte, daß es dann für die Kinder noch schlimmer werden könnte. Aber eigentlich wäre das die einzige Möglichkeit, oder? Oder Schulpsychologe?

...zur Frage

Nach Scheidung: Informationen über schulische Entwicklung der Kinder?

Hallo,

ich bin geschieden und zahle Unterhalt für 2 Kinder im Alter von 11 und 12 Jahren, die bei meiner Ex-Frau leben. Wir haben beide das Sorgerecht.

Ich habe meine Ex-Frau mehrfach darum gebeten, mich über die schulische Entwicklung der beiden Kinder regelmässig zu informieren, also über Schulnoten, Zeugnisse, ob die Kinder Nachhilfeunterricht erhalten, Termine von Elternabenden oder sonstigen schulischen Veranstaltungen (damit ich auch daran teilnehmen kann) etc.

Leider weigert sich mein Ex-Frau, das zu tun und ich kann all diese Information nicht immer voll umfänglich direkt von den Kindern erhalten.

Bevor ich eventuell einen Anwalt konsultiere lautet meine Frage:

Habe ich einen (rechtlichen) Anspruch auf Informationen bzgl. der schulischen Entwicklung meiner Kinder ? 

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?