Trotz gelbem Schein zur Arbeit gehen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Was meinst Du denn, wie der Arzt seine Leistung abrechnet. Er hat doch (zumindest für den Ausdruck deiner Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) deine Versicherungskarte eingelesen. Und er rechnet freilich auch seine Leistung ab. Schon mal was von ELENA gehört. Dieses System überwacht in Deutschland seit o1.o1.2o1o jedwede Aktivität eines Arbeitnehmers - jeder Arbeitsgeber hat zu melden, Versicherungen haben zu melden usw. und alle ans Finanzamt, wo wir allesamt mit einer Personenkennzahl (Steuernummer) registriert sind und überwacht werden zu jeder Einnahme, Ausgabe ...

Nun juckt es das Finanzamt gerade nicht, ob Du hier Versicherungsschutz einbüßt oder nicht. Doch liegt ja hier dann eine doppelte Vergütung vor, wenn Krankschrift und Arbeitsentgelt (sofern der Arbeitgeber sich auch Krankengeld bei der Kasse hierfür beschaffte, das er ja nur an dich durchleitet > Lohnfortzahlung im Krankheitsfall) bzw. geht ja die Abrechnung der Arzt-Behandlungsleistung ins Leere.

Ich würde entweder dem Arzt beibringen, daß die Krankschrift möglichst zurückgenommen wird, oder aber konsequent diese befolgen. Wenn dein Arbreitgeber dich deswegen kündigt oder dir das auch nur ankreidet, ist er sowieso der falsche - besteht hier kein ausreichend gutes Vertrauensverhältnis. Daß ihm das nicht entgegenkommt, wissen wir alle. Aber jeder wird mal krank; auch der Arbeitgeber - und dann??

gruenewitwe 18.10.2010, 12:53

Das wusste ich gar nicht. Vielen Dank, für Deine ausführliche Antwort.

0

Hallo,

vielleicht sind diese beiden Links interessant:

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/karriere/kann-ich-trotz-attest-arbeiten/1203706.html

berlin.de/imperia/md/content/hvp/rundschreiben2010/rs05-2010/arbeitentrotzkrankschreibungerlaubt.pdf?start&ts=1275037862&file=arbeitentrotzkrankschreibungerlaubt.pdf

Unter Umständen ist es aber sinnvoll, zwei Wochen zu Hause zu bleiben, bevor sich eine Krankheit verschlimmert und man später monatelang ausfällt.

Unabhängig von der rechtlichen Beurteilung auf jeden Fall nochmal das Gespräch mit dem Therapeuten suchen. Vielleicht ist die " totale Angst, sich krank zu melden" auch ein Symptom der Krankheit. Wenn man nach den zwei Wochen wieder 100% dabei ist, kann das für den Arbeitgeber besser sein, als wenn man monatelang nur 80% Leistung erbringt.

Gute Besserung!

Gruß

RHW

Esquire 17.10.2010, 00:22

Prinzipiell schon richtig. Aber die Aussage dort behandelt eben nur den arbeitsrechtlichen Aspekt ... darüber hinaus gibt es jedoch noch das Risiko eines Arbeits- oder Wegeunfalls, was im Fall einer Tätigkeit während der Krankheit z.B. wegen Medikamenteneinnahme erhöht sein könnte. Die Berufsgenossenschaft ist auch nur eine Versicherung ...

0

Hab ich auch mal gemacht, gab in Nachhinein ein riesiges Theater:

1.) Der Arzt hat Dich nicht ohne Grund für arbeitsunfähig erklärt.

2.) Die Krankenkasse erfährt es auf jeden Fall, weil der Arzt das Ausstellen der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung dort abrechnet.

3.) Passiert auf dem Arbeitsweg etwas oder kippst Du in der Arbeit um, dann drohen Regressforderungen, weil Du Dich dort aufgehalten hast, wo Du Dich nach Meinung Deines Arztes nicht hättest aufhalten sollen.

gruenewitwe 18.10.2010, 12:56

Vielen Dank für die Infos.

0

Das kann dir passieren! Bleib daheim, denn wenn man psychisch fertig ist und nicht auf sich acht gibt, kann das schlimmere Folgen haben! Alles Gute!

Nein, denn im Falle eines Arbeitsunfalles bist du nicht versichert.

Du musst die Krankmeldung nicht abgeben.

Entscheide das selbst.

Klar, kannst Du zur Arbeit gehen, kann dir doch niemand verbieten !

gruenewitwe 16.10.2010, 16:35

Angenommen, ich hab nen Unfall auf dem Arbeitsweg. Was dann?

0
Esquire 16.10.2010, 16:37
@gruenewitwe

Dann kommt die Berufsgenossenschaft möglicherweise mit Schadensersatz, weil Du ja arbeitsunfähig warst.

0
gruenewitwe 16.10.2010, 16:40
@Esquire

Ich meinte damit, dass ich selbst verletzt werde. Beim Zugfahren schädige ich normalerweise keinen anderen, wenn der Zug einen Unfall hat.

0
OnkelBerni 16.10.2010, 16:48
@gruenewitwe

Dann teile dem Arzt mit, dass du wieder zur Arbeit gehst. Er möge das auf dem Krankenblatt notieren.

0
Esquire 16.10.2010, 16:50
@gruenewitwe

Wenn Du einen Unfall auf dem Weg zur Arbeit hast, dann kommt für die Kosten Deiner Heilung die Berufsgenossenschaft auf. Wenn die jedoch geltend machen, dass der Schadensfall nicht eingetreten wäre, wenn Du gesund gewesen wärst, dann können sie mit Schadensersatz kommen.

0
Esquire 16.10.2010, 16:53
@OnkelBerni

So ist es.

Eine vom Arzt bescheinigte Arbeitsunfähigkeit muss auch von Arzt wieder aufgehoben werden, wenn diese vorzeitig beendet werden soll. Sofern er es medizinisch für vertretbar hält...

0
kaiserin02 16.10.2010, 17:00
@Esquire

DH. Aber eine Frage, wenn Du so schwere Depressionen hast, solltest Du vielleicht auf den behandlenden Psychologen hören und die Behandlung nicht durch falsch verstandene Pflicht gefährden. Deine Gesundheit ist wichtiger!

0
OnkelBerni 16.10.2010, 17:35
@Esquire

Also, Esquire hat mich überzeugt. Doch unbedingt genau mit dem Arzt vorher absprechen , damit nichts schief geht.

0
gruenewitwe 18.10.2010, 12:57

Vielen Dank für Eure Infos.

0

Was möchtest Du wissen?