Trotz bewiligte Prozeskostenbeihilfe Rechnung von Anwalt

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo.

Es ist wichtig in Erfahrung zu bringen um welche Art der PKH es sich handelt. Du müsstest bitte in Erfahrungung bringen (anhand des PKH-Bechluß) welche Kosten durch die Prozesskostenbeihilfe abgedeckt werden und in welchem Umfang, es gibt dort unterschiedliche Arten der PKH. Kosten, die im Kostenfestsetzungsbeschluss festgesetzt wurden werden über das Gericht abgedeckt. Weiterführende Kosten die über die PKH fallen, werden/würden dir vom RA in Rechnunggestellt werden.

Überprüfe bitte genau deinen Beschluß zur Prozesskostenbeihilfe, und setze dich bitte mit deinen Fragen bei der zuständige Anwaltskammer in Verbindung um rechtsverbindliche Antworten zu erhalten.

Alles Gute und liebe Grüße FD.

Dies ist nicht richtig was dein Anwalt mir dir macht. Er hat die Zusage des Gerichtes das er die Kosten vom Gericht erstattet bekommt.

Bitte wende dich an die Rechtsanwaltskammer und schildere denen was bei dir vorgefallen ist und bitte sie um Hilfe. Die Rechtsanwaltskammern sind dafuer da zu schkichten zwischen den Mandanten und den Anwaelten.

Zumindest beurteilen sie den Fall und teilen dir mir was rechtens ist und was nicht rechtens ist.

Weigere dich jegliche weitere Barzahlungen an den Anwalt, denn der will nur doppelt abkassieren, weil er mit der Prozesskostenhilfe nicht so viel verdient als mit einem Klienten der seine Rechnungen selbst bezahlt. Da gelten naemlich hoehere Gebuehren, die man mit dem Anwalt vereinbaren muss.

Habe mich schon bei Rechtsanwaltkammer beschwert, die meinen es ist Rechtens das der Anwalt von mir immer wieder Geld Verlangt, das Anwalt untätig ist das können sie auch nicht ändern

0

Tja was soll man dazu sagen?

Deine Angaben widersprechen allerdings dem was gesetzlich vorgegeben ist. Du schreibst zum Beipiel du hast dir einen Anwalt genommen, gesetzlich vorgegeben ist aber:

Die Kosten Ihrer anwaltlichen Vertretung werden dann übernommen , wenn das Gericht Ihnen einen Rechtsanwalt, eine Rechtsanwältin oder eine andere beiordnungsfähige Person beiordnet

Wenn du also mit deinem Anwalt unzufrieden bist solltest du dich mit der Stelle in Verbindung setzten von der dir dein Anwalt zugewiesen wurde.

Ausserdem steht im Antragsformular ja ganz deutlich:

Wenn Sie ein Gerichtsverfahren führen müssen, sollten Sie sich zunächst möglichst genau über die Höhe der zu erwartenden Gerichts- und Anwaltskosten informieren. Dies gilt auch bei Prozess- oder Verfahrens kostenhilfe. Sie schließt nicht jedes Kostenrisiko aus

Mehr kann ich dir dazu leider auch nicht sagen.

Nun, PKH muss nicht gleichzeitig bedeuten, dass Dein Anwalt für Zusatzleistungen kostenlos arbeiten muss. Bitte schaue erst einmal genau in dem bewilligten Antrag nach welche Leistungen vom Steuerzahler erbracht werden und wenn Du das getan hast, dann sortierst Du Deinen Vorgang in

  • Kosten welche übernommen werden

  • Kosten welche von Dir persönlich getragen bzw. geleistet werden müssen.

Anwalt wechseln ist immer leicht gesagt und jammern dass alles nicht so in Deinem gewünschten Tempo realisiert wird ist auch eine Eigenart welche eher hinderlich als förderlich ist. Manche Dinge benötigen eben einfach mehr Zeit und Du bist nicht alleine auf der Welt.

Recherchiere nun einfach die Inhalte von Deinem PKH Antrag und dann wirst Du feststellen dass die Kostenübernahme nur auf bestimmte Dinge ausgerichtet ist.

Anhand der vorgelegten Unterlagen zum Streitfall und einer ggf. eingehenden Stellungnahme des Gegners bzw. der anderen Beteiligten hierzu erfolgt durch das Gericht eine summarischeVorprüfung. Für eine Bewilligung muss der Verfahrensausgang danach zumindest offen sein und z.B. erst im Rahmen einer Beweiserhebung geklärt werden können. Hat die Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung nur zum Teil hinreichende Aussicht auf Erfolg, erfolgt auch nur insoweit eine Bewilligung und folglich Übernahme der Prozesskosten. Quelle: Wikipedia

Es ist lediglich eine Beihilfe - es heißt nicht, dass die Anwaltkosten automatisch in voller Höhe übernommen werden.

Außerdem stand es Dir ja frei, vorher - kostenlos - einen Schlichter einzuschalten.

Was hat aber bitteschön Deine Behinderung mit diesem Nachbarschaftsstreit und den Gebühren zu tun??? Ein Schwerbehindertenausweis ist kein Freifahrtschein, seine Forderungen und Ansinnen durchzusetzen! Hier wirst Du behandelt wie jeder andere auch!

Das habe ich auch nicht Verlangt, schließlich habe genung mit meiner Schwere Erkrankung zu tun und verlange nur etwas mehr Rücksicht.Es kann wirklich nicht sein, das ein Behinderte schikanniert, beleidigt und abgezockt wird und keine Hilft

0
@Luckydog

Du wirst sicherlich nicht wegen Deiner Behinderung "abgezockt". Jedem anderen Nichtbehinderten, der in Deiner Situation ist, kann das Gleiche passieren.

In welcher Beziehung erwartest Du Rücksicht? Dass der Anwalt wohltätig auf seine Gelder verzichtet?

Ich habe selbst einen Schwerbehindertenausweis aber es würde mir im Traum nicht einfallen, diesen als Freibrief und Druckmittel herzunehmen... tztztz

0
@kugel

In meinem Kommentar habe die Umfeld und die Nachbarn gemeinnt, ich stehe mit den ganzen Problemen allein da, egal wo ich micht wende bekomme keine Unterstüzung, leider.Das ganze hat mit Behinderung wenig zu tun.Jede Mensch egal ob Gesund oder Krank, hat recht auf Respektvolle behandlung und im Not etwas Unterstüzung. So wie sie hier Schreiben ist schlicht eine Beleidigung, so nicht Bitte.

0
@Luckydog

Vom Umfeld, den Nachbarn und der allgemeinen Gesellschaft kann man natürlich Rücksicht auf die Befindlichkeiten oder Behinderung erwarten oder verlangen!

Sollte ich dich dahingehend beleidigt haben, so tut es mir leid!

Es liest/las sich aber, als ob du Gerechtigkeit und Samthandschuhe vom Rechtsanwalt, finanzielle Milde und Recht im allgemeinen erwartest - eben wegen deiner Behinderung.

0

Was möchtest Du wissen?