Trotz AU Minijob machen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kann ich trotz AU einen Minijob machen ?

Ich äußere mich nicht zu der Frage, wie das beim Hauptarbeitgeber "ankommen" würde.

Also:

Das ist grundsätzlich erlaubt - kommt aber ganz auf die konkreten Umstände an!

Zunächst einmal darf eine nebenbei ausgeübte Tätigkeit keinen negativen Einfluss auf den Genesungsprozess haben. Und in Deinem Fall scheint ja genau das der Fall zu sein: dass ein strukturierter Tagesablauf - auch durch die Ausübung eines Nebenjobs - sich positiv (mildernd) auf die Depression auswirkt (oder auswirken könnte), jedenfalls aber nicht verschlimmernd.

Zu Deiner Absicherung solltest Du aber Deinen Arzt diesbezüglich fragen und Dir von ihm bestätigen lassen, dass gegen die Nebentätigkeit keine Bedenken bestehen.

Es hat auch zu tun mit dem genauen Hintergrund der Arbeitsunfähigkeit: Wenn sie bescheinigt wurde, weil bei Dir die Situation im Betrieb generell zu einer Depression und damit zur Arbeitsunfähigkeit geführt hat, ist das im Verhältnis zum Nebenjob anders zu bewerten, als wenn die AU ausschließlich mit einer bestimmten Arbeit im Betrieb zu tun hat und die Zuweisung einer anderen Tätigkeit keine AU mehr erforderlich machen würde - in diesem Fall würdest Du also "normal" in Deinem Betreib wieder arbeiten können.

Ein Problem mit Deinem Hauptarbeitgeber ergibt sich für Dich aber dadurch, dass Du ihn über die geplante Nebentätigkeit informieren musst; das ist zwar gesetzlich nicht vorgeschrieben, ergibt sich aber zwangsläufig aus dem Recht des Arbeitgebers, unter ganz bestimmten Voraussetzungen die Ausübung eines Nebenjobs zu untersagen (Konkurrenztätigkeit, Verstoß gegen gesetzliche Bestimmungen, z.B. Arbeitszeitgesetz, Beeinträchtigung im Hauptjob). Der Arbeitgeber könnte also hier wegen Deiner Erkrankung die Nebentätigkeit verbieten, es sei denn, Du legst im eine entsprechend gegenteilige Bescheinigung Deines Arztes vor.

Nähere Informationen zum Thema erhältst Du z.B. hier:     http://www.hensche.de/Kuendigung_Nebentaetigkeit_Krankheit_Kuendigung_wegen_Nebentaetigkeit_trotz_Krankheit_LAG_Koeln_11Sa915-12.html#tocitem3  , Hinweise auch hier:  http://www.frag-einen-anwalt.de/Nebenjob-trotz-Krankengeld---f142751.html

Rede mit deinem AG ob er dich auf eine Stelle setzen könnte, bei der deine Krankheit nicht weiter stört und dann geh wieder normal Arbeiten.

AU heißt arbeitsunfähig. Wenn das nicht so ist lass Dich gesund schreiben und geh wieder arbeiten.

Krankengeld beziehen und sich was dazu verdienen ist nicht!

Das ist falsch.

Alleine die Tatsache des Bezugs von Entgeltfortzahlung oder Krankengeld schließt eine Nebentätigkeit nicht grundsätzlich aus.

0

Körperlich bin ich ja nicht eingeschränkt und es wäre eher förderlich einen normalen tagesrythmus zu haben.  und warum arbeitest du dann nicht in deinem normalen Job?

und warum arbeitest du dann nicht in deinem normalen Job?

Weil es auch andere Einschränkungen als die körperlichen geben kann!

Wenn z.B. die Situation in einem Betrieb so ist ("Betriebsklima", Mobbing usw.), dass sie bei einem Arbeitnehmer zur Arbeitsunfähigkeit wegen Depressionen führt, bedeutet das noch lange nicht, dass er deswegen nicht in einem Nebenjob arbeiten kann mit positiven Effekten für die Genesung.

1

Dann lasse dich wieder gesund schreiben und gehe arbeiten.

Eine Nebentätigkeit trotz Arbeitsunfähigkeit ist nicht grundsätzlich ausgeschlossen - es kommt auf die ganz konkreten Umstände und Bedingungen an!

Dass man in einem bestimmten Job wegen Erkrankung nicht arbeiten kann, bedeutet nicht "automatisch", dass das auch für eine andere Tätigkeit gilt.

0

Das würde sich widersprechen.

Warum?

Eine Nebentätigkeit trotz Arbeitsunfähigkeit ist nicht grundsätzlich ausgeschlossen - es kommt auf die ganz konkreten Umstände und Bedingungen an!

Dass man in einem bestimmten Job wegen Erkrankung nicht arbeiten kann, bedeutet nicht "automatisch", dass das auch für eine andere Tätigkeit gilt.

0

Was möchtest Du wissen?