Trotz Arbeit weitere Zwangsbewerbungen vom JobCenter,was tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

kann die dein derzeitiger arbeitgeber irgendwie schriftlich bestätigen, dass du bald die möglichkeit hast den laden zu übernehmen? das könntest du im amt vorlegen, dann lassen sie dich evtl in ruhe.

Und wenn alles nix hilft, nehm den job an und tu so als ob du zum erstem mal was im zahmed. bereich zu tun hättest:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sakura09
01.11.2012, 12:11

Das würde ich erst machen wenn es so weit ist. Auf "Vielleicht" und "Wahrscheinlich" geben die gar nix. Ansonsten halte dich an Taimankas Antwort.

0
Kommentar von Velociraptor
01.11.2012, 12:13

Das werde ich garantiert nicht tun, den dann wäre ich meinen jetzigen,guten Job ja los. Ich habe allerdings lächerliche Bewerbungen geschrieben, damit ich gar nicht erst eingeladen werde. Ich will dem potentiellen Arbeitgeber ja auch nicht die Zeit stehlen, wenn er mich einlädt und ich den Zahnarztjob gar nicht will. Das hat bisher auch gut funktioniert.

0

Ich wundere mich bei diesem Amt über gar nichts mehr, wollen die mich doch tatsächlich zwingen, da aufzuhören, wo ich jetzt bin und das mit der Zwangsannahme von Teilzeitstellen... unfassbar-

War bei mir auch so: Alle meine beruflichen Eigeninitiativen wurden vom JobCenter systematisch zerstört. Zuletzt wählte ich den noch einzig verbleibenden Weg der Selbständigkeit und obwohl ich darin sogar signifikante Erfolge nachweisen konnte, wurde auf Seiten des Amtes auch hierin nichts unversucht gelassen, dies zu sabotieren. Die Sachbearbeiterin äußerte sich unter vier Augen dazu in etwa so:

Sie habe nicht die Absicht, mir Wege aus Hartz4 zu ermöglichen. Ihr Ziel sei es, mich in der Abhängigkeit zu belassen, mich in Lohndumpingjobs zu zwingen und dadurch Kosten zu sparen. Um dieses durchzusetzen habe sie kein Problem damit, mir gegebenenfalls eine Sanktion nach der anderen zu verhängen.

Etwa 90% meiner Lebenszeit verbrachte ich mit Auseinandersetzungen mit dem JobCenter. NIcht, weil ich es wollte, sondern weil sie es von mir verlangten (Mitwirkungspflicht, gesetzteswidrige Entscheidungen und Sanktionierungen oder Kürzungen aufgrund Fehlberechnungen, usw). Da hatte ich auch schon mal 4 Briefe am Tag von denen im Briefkasten und bald zwischen fünf und sechs Leitzordner bei mir gefüllt.

Als mir klar wurde, daß sie mir sowieso mit nichts helfen würden, hingegen aber jegliche sinnvolle Selbstinitiative sabotieren werden und man früher oder später nicht verhindern kann, daß man zu 100% "Leistungskürzungen" erhält, entschloß ich mich dem Mobbing ein Ende zu machen, indem ich auf keine Post mehr reagierte, egal, was passiert. Ich hatte beschlossen lieber obdachlos oder Tod zu sein, als weiterhin deren Lügen zu vertrauen und als deren Sklave auf das unvermeidliche Ende zu warten.

Als ich begann alle Androhungen der Sachbearbeiter zu ignorieren und ihnen dadurch, und durch eine Kündigung, klar machte, daß sie sich ihre "Kohle" sonst wo hinstrecken können, ich aber deren Machtspiel und Erpressungen nicht mehr mitmache , hatte ich das erste Mal endlich wieder Zeit für mich, zum unabhängigen Denken und Handeln - Freiheit. Ich sprang also ohne Netz und doppelten Boden. Die Folgen war mir inzwischen egal. Ich hatte die Möglichkeit von Obdachlosigkeit oder Tod akzeptiert.

Daraufhin hatte ich das Glück private, bedingungslose Hilfe von anderen Menschen zu bekommen. Nicht mal einen Monat später konnte ich aufgrund dieser Basis tun, was ich für sinnvoll hielt und hatte daraufhin dann auch das Glück, einen kleinen Job zu finden, der einen ausreichenden Stundenlohn hatte. (Das Zeit-Lohn-Verhältnis muß stimmen). So konnte ich dann auch endlich wieder an der Selbständigkeit arbeiten und jeder Euro half mir weiter, statt das es mir abgezogen wurde und einen Verwaltungsmoloch und Geldkürzungen startete.

Noch ein letztes Mal habe ich sie mit rechtssicheren Verwaltungsmassen überschüttet und jede Spitzfindigkeit der Sachbearbeiter vorweggenommen. Sie schulden mir noch einige Hundert Euro, eigentlich sogar einige Tausend. In so einem Fall reagieren sie aber bekannter Maßen nicht. Ist mir auch egal. Aber ich bin jetzt wenigstens frei von diesen Verbrechern und kann wieder über mein eigenes Leben oder Tod bestimmen.

Nie wieder Hartz4. Für Hunger und Frieren brauche ich mich nicht auch noch überheblich bevormunden, beschimpfen und Entwürdigen zu lassen. Niemals wieder werde ich um meine Existenzberechtigung betteln und Dummbatzen Macht über mich erlauben. Wenn es nicht anders geht, dann sterbe ich lieber als freier Mensch, als als Sklave. Leben ist wichtiger, als überleben. Besser ein kurzes Leben, als das Leben eines anderen leben zu müssen. Im Zweifelsfall, wenn meine Bemühungen nicht ausreichen, ziehe ich es vor, mein Leben in Freiheit und mit Stolz zu beenden, als unfrei und entwürdigt am Überleben festzuhalten. Zu gewissen sinnvollen Kompromissen bin ich bereit, aber alles hat seine Grenzen und Erpressung überschreitet sie.

Mir geht es seit dem viel besser ... ;-)

Soulbridge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soulbridge1
02.11.2012, 14:59

Ohne jene, die zu mir standen und mir einen Neustart ermöglichten, hätte ich keine Chance gehabt. Vielen Dank an die großherzigen Menschen....

0
Kommentar von Velociraptor
04.11.2012, 10:22

Danke für deine Antwort und die Geschichte, die da hinter steht! Auch wenn es bei mir (noch) nicht so schlimm ist, glaube ich durchaus, dass das bei jedem "Kunden" des JC im Bereich des Möglichen liegt,so was mitmachen zu müssen. Es gibt ja auch immer mehr öffentliche Fälle und derzeit werden ja auch ab und an und desöfteren JC-Mitarbeiter erschossen..

Hast du denn jetzt den Rechtsweg beschritten oder hast du einfach nur nicht mehr auf gar nichts reagiert? Wenn die in deinem Fall so falsch gehandelt haben,müsste sich dies doch mit anwaltlicher Hilfe beweisen bzw durchsetzen lassen?

0

Es ist zwar ungewöhnlich, dass du Bewerbungen nachweisen musst, obwohl du einen sozialversicherungspflichtigen Job hast und nur 100 EUR Leistungen beziehst, aber solange du einen EUR vom Amt erhältst, ist es letztlich nicht unzulässig, dass das Amt Nachweise fordert.

Sanktionen sind nicht verfassungswidrig, auch wenn diese Meinung lustig durchs Netzt geistert. Es ist in der Tat nicht mehr als eine Meinung.

Auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgebelehrung kannst du dir ein EI backen, wobei die Rechtslage mittlerweile durch § 31 Abs. 1 Satz 1 Hs 1 SGB II etwas unübersichtlich geworden ist. ("deren Kenntnis").

Abgesehen davon, kannst du jederzeit auf Leistungen verzichten und z.B. versuchen, Wohngeld zu beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Velociraptor
01.11.2012, 16:21

Erst mal danke für deine schnelle Antwort! Ich wundere mich bei diesem Amt über gar nichts mehr, wollen die mich doch tatsächlich zwingen, da aufzuhören, wo ich jetzt bin und das mit der Zwangsannahme von Teilzeitstellen... unfassbar-

0

Solange du öffentliche Leistungen beziehst, versucht die ARGE diesen Zustand so schnell wie möglich zu beenden. Das ist auch legitim. Selbstverständlich kann die Aufstockung eingestellt werden. Diese Leistung ist ja das einzige Sanktionsmittel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Velociraptor
01.11.2012, 12:18

Also können das alle anderen JobCenter ,nur das hiesige offensichtlich nicht... ist ja auch wieder schwach. Als Zahnarzthelferin wäre ich innerhalb kürzester Zeit wieder arbeitslos...ich bin seit 2 Jahren aus dem Beruf, habe keinen gültigen Röntgenschein mehr und ICH WILL UND WERDE das nicht mehr machen. Ich verdiene jetzt pi mal Daumen 100 Euro weniger (derzeit noch) als eine ZFA, die schon gut verdienen müsste. Dafür setze ich mich nicht wieder in eine Praxis, wo es für mich nirgendwo hin geht . Sanktion auch für mich? Verfassungswidrig auch bei Aufstockung oder nur bei vollem Hartz IV? Danke für deine Antwort! :)

0

Schick denen deinen jetztigen Arbeitsvertrag, dann mpsste es gut sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Velociraptor
01.11.2012, 12:10

Den haben die natürlich schon seit August...

0

Hallo,

zu deinem Thema empfehle ich dir die Seite von

www.Tacheles-sozialhilfe.de (sitzen in Wuppertal)

Die Jungs & Mädels dort sind nicht nur hochmotiviert, sondern erstklassig informiert über gängige und weniger gängige Themen. Immer erst dort nachfragen, bevor man sich (in Auseinandersetzungen) an die Arge/Job Center etc. wendet.

Thema dort im Forum posten, unkomplizierte Anmeldung, mit Sicherheit schnell Antworten dazu.

Viel Glück!

Gruß

Taimanka

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Velociraptor
01.11.2012, 12:10

Dankeschön, das werde ich mir mal ansehen!

0

Was möchtest Du wissen?