Trotz Angststörung und Depression Psychotherapeut werden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also wenn sie ihre Depression "geheilt" hat und "nur" noch leichte Ängste hat, dann ist das schonmal ein guter Ansatz um selber weiterhelfen zu können. Die beste Hilfe ist eh "Hilfe zur Selbsthilfe"...

Außerdem wird sie ja noch eine therapeutische Ausbildung durchlaufen, mit Eigentherapie u.a. Da wird sie noch einiges aufarbeiten können und (sehr wahrscheinlich) "stabil", vorausgesetzt sie kann die Ausbildung durchziehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz hässlich:

Wenn du selbst mal offiziell depressiv wirst - und z.B. ne stationäre oder ambulante Behandlung deshalb in Anspruch nimmst, sind deine Chancen rein rechtlich praktisch bei null.

Wenn du offiziell psychisch gestört bist, wird man dich in Deutschland nicht auf Patienten loslassen.

Tauglich sind kraft Amtes nur Menschen, die psychisch keine Probleme haben. Und deshalb eigentlich gar nicht wissen können dürfen, was in ihren PatientInnen eigentlich vorgeht. 

Sie behandeln dann in der Regel auch völlig blind am Ziel vorbei. 

Ist für die Patienten ungefähr, wie einen katholischen Pfarrer über Probleme beim Sex zu befragen. 

Falls er tatsächlich Ahnung vom Thema haben sollte, wird er sich hüten, sich zu outen. Die andern labern halt, was sie irgendwo gelesen haben.

Falls du echte Depressionen hast, bist du leider potentiell zu kompetent für nen Job als Psychotherapeut.

Sowas wird im Land des bürokratischen Kapitalismus zuverlässig von den Bürokraten gestoppt. Es sei denn. du kannst das durch einige tausend Euro kompensieren.

Sorry,

Tanja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LifeDays 13.10.2017, 00:57

Das stimmt nicht.

0

Ich finde das positiv, da sich deine Kommilitonin eher in die Lage der Patienten hineinversetzten kann bzw. die Patienten besser versteht. Man kann besser auf die Patienten zugehen weil man weiß wie sich der Patient fühlt.

Arbeit und Privatleben sollte man schon von sich aus trennen können. Außerdem glaube ich, dass deine Kommilitonin sich besser fühlt, wenn sie dadurch Menschen helfen kann bzw. hilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stimmt, gerade Psychotherapeuten sollten ein unendlich dickes Fell haben. Ängste und Depressionen die in Episoden auftreten, sind sicherlich keine gute Ausgangssituation. Die Wahrscheinlichkeit das Sie instabil wird, liegt nahe....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?