Trotz 2 Monatiger Impfbefreiung muss ich mich impfen lassen?

5 Antworten

Naja da bei dir ein gesundheitliches Risiko besteht würde ich sagen dass du dagegen vorgehen kannst.

Du bist momentan gesundheitlich nicht in der Lage dich impfen zu lassen, später jedoch kannst du dich impfen. Da liegt der Unterschied darin denn die Duldungspflicht betrifft nicht temporäre gesundheitliche Einschränkungen

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich weis langsam nicht mehr weiter. Kommenden Dienstag hat man mich für das Impfen gemeldet. Bin kurz davor einen Anwalt einzuschalten. Mit freundlichen Grüßen

0
@K1997

Der Anwalt bringt Dir nix. Du musst den Dienstweg einhalten. Das ist bei der Bw leider so.

1

Klar kannst du dagegen vorgehen. Ich würde aber einen Anwalt einschalten. Du hast nicht umsonst das Attest bekommen. Wenn die Impfung schiefläuft, trägst du allein die Folgen. Der Truppenarzt kann sich rausreden auf die Duldungspflicht oder auf deine Zustimmung. Der Druck, den er auf dich ausübt, wird ja nicht als "Zwang" angesehen, der gegen deinen Willen getan wird. Dass Nötigung auch Zwang ist, wird oft bestritten.
Mit einem Anwalt an deiner Seite bist du nicht hilflos.
Ich wünsch dir alles Gute.

Super vielen Dank, das werde ich aufjedenfall machen👍🏼

0

War der Phlebologe ebenfalls ein Bw- Arzt, evtl. aus dem BwZK? Welchen Dienstgrad hat der TrArzt, der der Meinung ist, ein Attest eines FA nicht anerkennen zu müssen. Ich würde mich nach Koblenz zum FA überweisen lassen. Die Entscheidung des TrArztes würde ich nicht so hinnehmen. Notfalls würde ich mich auf dem Dienstweg an seinen Vorgesetzten wenden. (Schon mal in der ZDv 14/3 nachgelesen?)

Ich wurde zu einem Zivilen Facharzt verwiesen. Die Entscheidung mich trotzdem impfen lassen zu müssen entschieden 2 Oberstabsärzte. Dann werde ich das am Montag mal in Angriff nehmen. Vielen Dank

2
@K1997

Gerne. Atteste von zivilen FÄ werden von den TrÄ gerne angezweifelt. Leider gibt es in der Tat öfters "Gefälligkeitsatteste", was in Deinem Fall eh Blödsinn ist, da Du ja nicht generell gegen die Booster-Impfung bist. Die beiden OSÄ sind keine Fachärzte. Falls es in dem SanBereich einen OFA gibt, dann würde ich den als allererstes aufsuchen. Falls nicht - im BwZK sitzen aber auf alle Fälle FÄ, die das Attest des zivilen Kollegen beurteilen können. An deren Attest/Stellungnahme können die 2 OSÄ nichts machen. Viel Glück.

4
@Deichgoettin

Dann werde ich aufjedenfall mal einen Facharzt über das Attest schauen lassen. Hoffe er entscheidet dann anders als seine Kollegen.

1

Ich kann mir nicht vorstellen, dass er dazu berechtigt ist, sich über das Attest eines Facharztes hinweg zu setzen.

Ich würde mit Verweis auf das Attest mitteilen, dass du am Dienstag nicht zum Impfen erscheinen wirst, sondern den Booster nachholen wirst, sobald der Facharzt grünes Licht gibt.

Ich hoffe nur das es keine Disziplinaren folgen mit sich bringt. Das bereitet mir Bauchschmerzen. Ich werde aufjedenfall eine Ersteinschätzung von meinem Anwalt einholen.

0
@K1997

Dazu kann ich mangels Erfahrung nichts sagen, aber wahrscheinlich schadet eine rechtliche Beratung nicht.

Viel Erfolg und natürlich gute Besserung!

0

Was bereitet dem Truppenarzt solche Bauchschmerzen, dass er nicht 8 Wochen bis zur Impfung warten kann ??

Das frage ich mich auch, ist ja nicht so das ich mich vor der Impfung drücken möchte, ich möchte nur abwarten bis ich keine Einschränkungen mehr habe.

0
@luibrand

Er meinte auch das ich ein erhöhtes Risiko für meine Mitmenschen bin da meine 2. Impfung schon 5 Monate her ist und ein Tod ohne Impfung nicht auszuschließen ist.

0
@K1997

Die Möglichkeit besteht, ist aber sehr gering.

0

Was möchtest Du wissen?