Trockene Hufe - Abhilfe?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, wässern kann schon was bringen aber tatsächlich nur über einen längeren Zeitraum.

Ansonsten regelt sich das eigentlich ganz von selbst. Ist halt grad kein Spaß für die Hufbearbeiter... von diesen Gels halte ich persönlich nichts, dass füllt halt mal wieder den Geldbeutel der Hersteller.

Wieso sollten harte Hufe denn ein Problem darstellen? Die Hufe deines Pferdes haben sich doch perfekt den Gegebenheiten angepasst. Zum Einen ist der Abrieb dann nicht mehr so stark und zum Anderen sind die Kieswege nicht so schmerzhaft mit harten Hufen.

Das ist absolut normal, dass die Hufe im Frühjahr und Sommer härter werden. Die Böden ja auch. Solange die Hufe regelmäßig gut bearbeitet werden musst du daran gar nichts machen.

Der Huf reguliert eigenlich von ganz allein.

Hufe wässern kann man.

Ich mach an den Hufen außer vom Hufmensch bearbeiten lassen gar nicht, ich kratze auch nicht aus.

Ich kontrolliere nur auf Fremdkörper.

Ein normaler Barhufer kommt mit allem alleine klar, solange es keine Mängel in der Nährstoffversorgung gibt. Meist haben unsere Pferde aber einen Zinkmangel, der sich auch in Huf und Haar wiederspiegelt.

Das einfachste und effektivste ist Bierhefe zuzufüttern. Evtl. noch Sonnenblumenkerne, die eigendlich jedes Frühjahr auf den Speiseplan gehören.

Genau das ist der Gag vom guten Barhuf, dass er sich den Umweltbedingungen anpasst: Sind die Böden hart und trocken, ist der Huf auch hart, sind sie weich, ist der Huf weich. Das ist etwas großartiges, eine überragende und für die Pferde absolut sinnvolle Fähigkeit, die ihnen der Beschlag nimmt.

Wässern tu ich immer an dem Tag, wo wir Hufbearbeitungstermin haben, damit die arme Huforthopädin sich nicht Messer und Handgelenke aufarbeitet. Zumal ich gesehen habe, was ein winziger Hornschnipsel an der Hufstatik ändert. Ich möchte, dass sie die Genauigkeit für den Huf nutzen kann und das kann sie nur, wenn sie fein arbeiten kann, also weiches Horn hat. Deshalb kommen meine Pferde eine Stunde vor ihrem Termin in Wasser.

Für den Alltag der Pferde wäre es Unsinn: Da werden die Hufe hart, um mit den Umgebungsbedingungen gut zurecht zu kommen und der Mensch würde sie wieder aufweichen. Das wäre kontraproduktiv.

2

Box oder Offenstall?

Ich habe jetzt schon so viele Beiträge in verschiedenen Foren gelesen und bin trotzdem noch unschlüssig. Ich habe mir vor 2 Wochen ein Pferd gekauft. Leider hat er richtig schlechte Hufe, weich und leider auch bisschen Strahlfäule. Er steht momentan in einer Box mit großem Fenster und kommt den ganzen Tag auf den Paddock bzw. im Sommer auf die Koppel. Eigentlich ist geplant ihn in den Offenstall zu stellen, sind auch schon dabei ihn mit den Pferden dort zusammen zu gewöhnen. Jetzt plagen mich plötzlich Zweifel... erstens wegen der schlechten Hufe, die dann ja den ganzen Tag im nassen stehen, zumindest jetzt die nächsten Wochen. Der Offenstall ist für 6 Pferde ausgelegt und hat einen großen Unterstand. Allerdings ist es bei uns aufm Hof immer sehr windig. Ich habe vor, ihn dressurmäßig zu arbeiten und bin nun auch unsicher, ob sich der Windzug irgendwie auf seine Muskeln auswirken kann?! Außerdem versteht er sich mit seinem Boxennachbar so gut, dass ich überlege ihn zusammen mit ihm auf den Paddock zu stellen. Wäre die selbe Paddockgröße für 3 Pferde wie im Offenstall für 6 Pferde. Auch das mit der Fütterung bereitet mir irgendwie Kopfzerbrechen, da jeder selbst dafür zuständig ist, seinem Pferd Kraftfutter zu geben. Im Moment bekommt er 2x täglich Kraftfutter und aufm Paddock steht immer eine volle Heuraufe. Im Offenstall würde er dann nur noch einmal täglich Kraftfutter bekommen, aber auch da steht eine stets befüllte Raufe mit Heu. Und als wären das noch nicht genug Dinge, die mir Kopfzerbrechen bereiten, steht der Offenstall auch ein bisschen abseits. Sollte da jemand mal ein Pferd rausholen (stehlen) kriegt man das nachts nicht mit. Einfach den Zaun auf und weg wäre er....

Ich hoffe auf Pro und Contra antworten, die mir irgendwie bei der Entscheidung helfen. Dass der Offenstall prizipiell artgerechter ist, ist mir bewusst. Allerdings stände er ja wirklich nur über Nacht in der Box.

Vielen Dank schon mal. Kathi & Welcome

...zur Frage

Barhuf, Hufschuhe, Eisen?

Achtung, langer Text...Mein Isi war früher beschlagen, ich hab mich aber gegen Eisen entschieden, auch, weil es so schwer ist in meiner Gegend einen guten Schmied zu finden. Das Pony hat z.B. oft ein Eisen verloren, der Schmied konnte dann aber nicht zwischen durch kommen und das wieder rauf machen, so war das ziemlich nervig.

Ich habe dann eine sehr kompetente Hufpflegerin gefunden, seit 2 Jahren auf Barhuf umgestellt, im Gelände Hufschuhe.

Nun das Problem: mein Pferd hat so große Hufe wie ein Großpferd, dazu breiter als lang sind (typisch für Isis, die in sumpfigen Gegenden der Insel groß wurden), daher passen viele Hufschuh-Modelle nicht. Das Modell, welche ich seit 2 Jahren habe, ist ziemlich kompliziert anziehen und gerade im Winter mit klammen Fingern kein Spass, außerdem gehen die allmählich aus dem Laim. Mussten nun schon einige male repariert werden.

Ich stehe jetzt vor der Entscheidung, neue Hufschuhe - kennt jemand Modelle für Hufe, die breiter als lang sind? - oder doch wieder Beschlag? Meine Hufpflegerin macht z. B. Plastikbeschlag - hat jemand von euch damit Erfahrung?

Ganz Barhuf geht bei uns leider schlecht, das Gelände ist sehr steinig und kiesig und wenn wir ohne Hufschutz rausgehen, läuft mein Pony sehr klemmig und stolpert auch oft.

Sorry für den Mammuttext - Danke für's Lesen und für eure Antworten.

...zur Frage

Huffett mit oder ohne Vaseline?

Hallo zusammen,

mein Pony hat jetzt schon seit längerer Zeit einen beachtlichen Riss im Huf, da aufgrund der extremen Trockenheit ihre Hufe sehr hart geworden sind. Ausschneiden war bis jetzt wenig erfolgreich und wir können nicht weiter kürzen, da sie sonst lahm gehen würde.

Jetzt hat mir meine Trainierin empfohlen es doch mal mit Huffett zu probieren, dass ich nach dem Wässern der Hufe einfach auftragen soll. Zuhause habe ich noch zwei verschiedene Arten von Huffett; ein recht neues von Leovet ohne Vaseline und ein etwa Älteres von Loesdau mit Vaseline.

Nun stellt sich mir die Frage, was für den Huf effektiver/besser ist: Das Huffett mit Vaseline oder das ohne?

Habe selber keine Ahnung von Fetten und lasse da auch normalerweise die Finger von, wende das auch nur nach dem Hufe nass machen an, um die Feuchtigkeit im Huf zu erhalten.

...zur Frage

Kosten Hufeisen Pony

Hallo, wir haben das Problem, dass sich unsere Deutsche Reitponystute beim Laufen die Hufe abraspelt. Sie läuft mehrmals die Woche ca 10 min zur Reithalle. Auf dem Weg versuchen wir immer möglichst auf weichem Boden zu laufen, das geht auch einigermaßen. Allerdings habe ich jetzt mehrmals beobachtet, wie sie auf ihrem Paddock die Hufe selber abraspelt (paddock besteht aus Paddackgittern). Jetzt kommt sie bald wieder über den Tag auf die Wiese. Außerdem buddelt sie sich immer ihre ganze Einstreu (mittlerweile sehr sehr viel davon in der Box) an den Rand und lässt dann ihre Hufe über den Boden schleifen. Unser Hufschmied hat jetzt gesagt, falls die Hufe noch kürzer werden, es sehr kritisch wird. Das ganze ist alles sehr blöd. Hufschuhe würden in diesem fall ja nicht sehr viel bringen, da sie diese dann tag und nacht tragen müsste. Bei der Einstreu haben wir auch schon alles durch Also sollen jetzt Hufeisen drauf. Deswegen wollte ich fragen, wie viel ihr immer an kosten habt bei vier beschlagenen Hufen. Und ja ich bin kein Fan von Hufeisen, da es aber die beste Möglichkeit ist und auch das beste für unser Pony. Vllt weiß auch jmd wie viel Hufeisen kosten mit Löchern für Stollen, da das Pony ein Sportpony ist und auch bald im Springen/Vielseitigkeit starten soll und sich dies be Rasenplätzen anbieten würde. Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?