Trockene Haut durch Feuchtigkeitscreme? Paradox?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist richtig. Durch das ständige Eincremen gewöhnt sich die Haut daran. Versuche mal, dich nicht am Körper einzuseifen (beim Duschen), sondern nur unter den Armen und vielleicht noch in der Intimzone.

An alles andere lass nur Wasser ran, bitte auch nicht heißes, sondern schön lauwarmes Wasser.

Und dann nehme, wenn es wieder so juckt und schuppt, ab und an die Öle von Weleda, zum Beispiel Arnica oder Sanddorn. Diese werden auf die noch feuchte Haut aufgetragen und lassen sich sehr schön verteilen, vor allem in geringen Mengen. Ringelblumensalbe ist auch sehr gut.

Was sind für dich Gute Feuchtigkeitscremes? Ich empfehle dir aus eigener Erfahrung Melkfett oder andere fettige cremen wie z.b nivea. Als Krankenpfleger habe ich durch ständiges sterilisieren und wieder eincremen meiner Hände den natürlichen "Nachfettmechanismus" meiner Händer zerstört. Aber auch am Restlichen Körper ist es so. Nur mein Rücken, ich tu mich schwer micht dort einzucremen ist davon verschont geblieben. Die Folge- er ist nie ausgetrocknet. Also in diesem Sinn. Weniger ist manchmal mehr. Aber ehrlich gesagt, geschafft habe ich es nicht durch wenig cremen die natürliche Fettproduktion wieder so stark anzukurbeln, daß ich mich nicht mehr eincremen muss.

liegt an dem glycerin in den meisten Handcremes ;) das entzieht dem Körper/Haut mehr Feuchtigkeit als man glaubt. Lieber auf Cremes zurückgreiffen die kein glycerin enthalten,aber dafür Urea! (was im Prinzip nichts anderes als Harnstoff ist, weswegen viele Menschen dann lieber ohne Chemie auf die Eigenurin-Therapie zurückgreifen) ;)

Was möchtest Du wissen?