Trochäus, Daktylus, Jambus, Anapäst WIE GEHT DASSS?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dabei geht es um die Betonung der Silben: Beim Jambus wird immer abwechselnd betont und nicht betont (Beispiel: Andreas Gryphius "Es ist alles eitel") Trochäus = unbetont, betont, unbetont usw. Die Wörter sind so ausgewählt, da Du sie genau so betonst, wie das Gedicht. Beim Jambus wird "Jam" betont, "bus" jedoch nicht. Ganz typisch für Deutschklausuren sind 6 hebige Jamben mit Mittelzäsur, wird auch Alexandriner genannt. Und nochmal zum lesen: Du musst übertreiben! Lese im Zweifel ein paar Gedichte und klatsche jede betonte Silbe. Dann zeichnest du Betonungen ein und schaust um welche Form es sich handelt

aber wie soll man wissen wo man es betonen soll und wo nicht ?

0
@dngrswmn

"Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein" (A. Gryphius)

Wenn Du hier zB. lesen würdest, als wäre es ein Daktylus, würde es extrem eigenartig klingen. Liest du jedoch abwechselnd betont und unbetont (jambus), dann klingt es.. naja.. sinnvoll. Wie gesagt, wenn du zusätzlich betonte Silben klatschst, wird das noch deutlicher.

0

Du kannst das leicht erkennen, weil es sich anders seltsam anhört...

http://wortwuchs.net/jambus/

habe das schon durchgelesen aber verstehe das mit betont unbetont nicht

0

Was möchtest Du wissen?