Trimipramin ohne Depressionen - Werde ich nach dem Absetzen weniger Happy?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Unglücklicher wirst du nicht werden. Du hast sicher das Trimipramin nur in einer ganz niedrigen Dosis genommen. Bei Schlafstörungen nimmt man ja meist nur 25-50 mg. Und Trimipramin ist kein "Glücklichmacher", sondern bewirkt in niedrigen Dosierungen nur einen verbesserten Schlaf, genau wie du es beschreibst. Bei Depressionen gibt man täglich bis zu 400 mg.

Deine Schlafprobleme können allerdings wiederkommen, denn Medikamente können so etwas nicht "heilen". Das heißt, wenn das Trimipramin nicht mehr eingenommen wird, kommt dein natürlicher Schlafrhythmus möglicherweise wieder.

Sollte das der Fall sein, kannst du deinen Arzt aber ohne Weiteres um eine weitere Verordnung bitten. Im Prinzip könntest du das Trimipramin sogar unbegrenzt weiter nehmen, denn in der niedrigen Dosierung musst du keine Nebenwirkungen befürchten.

Trimipramin macht auch nicht abhängig oder süchtig. Das ist der große Vorteil dieser Medikamentengruppe, der trizyklischen Antidepressiva. Leider sind sie in hohen Dosierungen nicht gut verträglich, deshalb gelten sie in der Behandlung von Depressionen als etwas "veraltet". Aber bei den niedrigen Dosierungen gegen Schlafstörungen sind die Nebenwirkungen kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Alphabet77, leider können wir Dir da keine genauen Angaben geben, denn jeder Mensch ist anders und reagiert auch anders auf die Einnahme / das Absetzen von Medikamenten. Es kann durchaus sein, dass es keine Probleme beim Absetzen des Trimipramin bei Dir gibt - dass Deine Schlafstörungen sich gelegt haben. Bei manchen Patienten fängt die Problematik wieder von vorne an. Dass Du glücklicher und produktiver geworden bist, kann am ausreichenden Schlaf liegen, aber auch am Wirkstoff (es soll ja auch eine stimmungsaufhellende Wirkung haben). Du solltest mit Deinem Psychiater darüber reden - er kann Dich in dieser Hinsicht auf jeden Fall besser aufklären. Alles Gute, 19jewelhearts71

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das fragst du am besten deinen Arzt, der wird sich da wohl besser auskennen als irgendeine dahergelaufene Internetcommunity ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?