Trike Liegerad, wie schnell ist es im Vergleich zu einem Rennrad?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da du bei einem liegerad keine gute Position für die Kraftübersetzung hast bist mit so etwas maximal in der Ebene schneller. In schnellen Kurven und steil bergauf ist es nicht so gut beherrschbar. Aber es gibt auch unter den Liegradfahrern welche die so lange Strecken fahren, aber eher mit 2 als mit 3 Rädern. 3 Räder sind in den Kurven noch schwerer beherrschbar, da fallen sie leicht um da die normalen notwendigen Schräglagen nicht erreicht werden. Wären sie vernünftig beherrschbar und schnell dann gäbe es damit auch Radrennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noses
06.09.2012, 02:34

Wenn Du auf einem Liegerad keine gute Position für Deinen Krafteinsatz hast, ist es das falsche Rad oder nicht richtig eingestellt. Was die Geschwindigkeit angeht, dürften momentan die Liegeräder (siehe Cruzbike) auch am Berg mit den anderen gut mithalten können (oder sie lächelnd abhängen, je nachdem, wie gut der Fahrer ist). Gut konstruierte Dreiräder (ICE, Catrike) kann man fast nicht umkippen, die driften eher durch Kurven (was erheblich zum Vergnügen beiträgt: Kurve anfahren, Bremse auf der Kurveninnenseite ziehen und durch – die Reifen zahlt hoffentlich ein anderer).

Und es gibt Radrennen mit allen Formen von Liegerädern, allerdings nicht auf der Basis von UCI-Regeln, da sind sie verboten (als sie noch erlaubt waren, wurde damit alles gewonnen, woran sie teilnahmen). Und da diese Räder seltener sind, sieht man die Rennen nicht so oft.

0

Wir müssen zuerst unterscheiden, was wir unter einem Trike verstehen.

  • vorn zwei Räder, hinten eines oder
  • vorn eines, hinten zwei Räder?

Das Trike mit dem einzelnen Rad vorn, wird in Kurven schneller kippen. Anders sieht es allerdings mit dem Trike von hp velotechnik, dem scopion fs, aus. Das hat zwei Räder vorn und nur eines hinten und ist voll gefedert. Diese Merkmale machen ein Umkippen nahezu unmöglich.

Außerdem nutzt du bei einem Liegerad ganz andere Muskelguppen. Wie das sich auf deinen Pulsbereich auswirkt, kann ich dir ad hoc nicht sagen. Jedoch würde ich bergiges Gelände nicht mit einem Liegerad fahren, dafür liegt mir der Schwerpunkt zu weit hinten. Jedoch ist das Liegerad in der Ebene bzw. hügeligem Gelände eine Wucht. Egal ob auf zwei oder drei Rädern. Durch den niedrigen Schwerpunkt beschleunigst du je nach Übersetzung bis auf ca. 50 km/h in der Ebene.

Langstreckentauglichkeit:definitiv.

Insgesamt sind die Modelle der Liegeräder trotz weniger Herstellern einer viel größere Vielfalt unterworfen als wir das von den normale Zweirädern kennen. Jedes Modell unterscheidet sich mitunter stark von den Mitbewerbern. Also vorher probefahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noses
06.09.2012, 02:28

Faszinierend. Gerade die eher mittelmäßigen Geräte von HP Velotechnik können vergleichsweise leicht umkippen (eigene Erfahrung), weil ihr Schwerpunkt (insbesondere beim Scorpion fx) schlecht liegt.

Und die 50 km/h in der Ebene glaube ich Dir damit auch nicht (ich hatte schon ein richtiges leichtes Renn-Trike und habe die 50 km/h höchstens versehentlich gestreift – mit einem Ding, das von vielen "the German Panzerbike" genannt wird, kann ich es mir nicht wirklich vorstellen). Ich wüßte jetzt auch nicht, was der Schwerpunkt in der Ebene zur Geschwindigkeit beitragen sollte, da geht es ja wohl eher um Aerodynamik und Sitzwinkel.

Zum Rest: Hügelig ist Definitionssache. Auf einem Rennrad hat man deutlich mehr Auswahl, wie man einen Hügel hochfahren will; auf einem Liegerad fällt Wiegetritt aus naheliegenden Gründen aus, das erfordert also eine ganz andere Art von Kondition, wenn der Hügel etwas länger wird. Wenn man die Wahl zwischen zwei oder drei Rädern hat, würde ich immer ein Zweirad nehmen, da es sehr wahrscheinlich leichter sein wird und einen geringeren Rollwiderstand hat --> mehr Geschwindigkeit für den Krafteinsatz.

0

Hallo kuku27,

deine Antwort ging an der Frage vorbei und ist dazu komplett falsch bzw. geht von falschen Annahmen aus:

  • wie kommst du darauf, dass man bei einem Liegerad keine gute Position für die "Kraftübersetzung" habe? Du drückst dich in den Sitz bzw. arbeitest mnit der Trägheit deines Körpers - wie bei jedem anderen Rad auch
  • in Kurven bin ich mit einem tiefen Liegerad deutlich schneller als mit jedem normalen Rad a) wg. des tieferen Schwerpunktes b) weil die Pedalen nicht aufsetzen können
  • warum sollte es nicht so gut beherrschbar sein wie ein normales Rad? Beherrschbarkeit hängt von Faktoren wie Lenkwinkel, Nachlauf etc. ab
  • bergauf fahre zumindest ich mit meinem Liegerad genauso schnell wie mit meinem Normalrad
  • lange Strecken zu fahren ist eine Sache der Übung und hat wenig mit dem Fahrradtyp zu tun. Kuck mal zu Paris-Brest-Paris bzw. zu Brevets - der Anteil von Liegeradlern steigt seit 12 Jahren kontinuierlich, trotzdem sind immer noch die meisten Langstreckenfahrer mit Rennrädern unterwegs
  • nur deiner Einschätzung, dass man lange Strecken eher mit 2 statt 3 Rädern fährt, stimme ich dir zu. Aber auch das könnte nur dem Fakt geschuldet sein, dass es nur sehr wenige Dreiradfahrer gibt - und dann natürlich auch nur wenige an Langstreckenveranstaltungen teilnehmen
  • 3 Räder sind super beherrschbar - kuck mal zu Youtube, du wirst einige Videos mit Downhill-Dreiradfahrern finden
  • was verstehst du unter "normale notwendige Schräglagen"?
  • natürlich gibt es auch Rennen - sowohl mit Liegerädern als mit Dreirädern - z.B. im kommenden Jahr eine Weltmeisterschaft in Leer/Ostfriesland, im Rahmen des Deutschen Liegeradcups sind ebenfalls Dreiräder zugelassen - also alles kein Problem.

Zuerst informieren, dann schreiben! Herzlichen Gruß, S.F.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kuku27
06.09.2012, 11:29

Wenn du mir Antworten möchtest dann ist es dumm dem Frager zu antworten, du solltest das ala Kommentar anhängen sonst bemrke ich das nur durch Zufall.

Ließ mal auf WIKIPEDIA http://de.wikipedia.org/wiki/Liegerad auch die Nachteile und sage mir dann welcher Satz falsch war. Probier auf dem Liegerad mit schwerem Gepäck auf einem steilen Berg als letzen Ausweg den Wiegetritt und poste das Ergebnis. Die Berge in Deutschland sind meist nicht vorhanden und kein Problem. Die Unfallgefahr durch ungünstige Position, Lenkbarkeit, nicht gesehen werden, selbst schlecht sehen usw wirst auch dort finden. Ja, wenn die Frage nur war was ist schneller und Langstrecke ohne echte Berge und Gepäck dann war meine Antwort nicht treffend. Tu nicht so als hätte ich etwas gegen dein Lieblingsrad geschrieben. Du kommst mir vor wie ein Apple und I-Phone Fan. Die fühlen sich auch ständig angegriffen.

So nebenbei: Was Leute so alles mit Rädern, Autos, Bällen usw können hat nichts mit leicht beherrschbar zu tun aber es beeindruckt. Auch wenn du mir auf Youtube 1000 Videos mit Jongleuren zeigst, ich kann es nicht.

Schräglage: Als 2 Radfan weiß ich dass bei einer bestimmten Geschwindigkeit für jeden Kurvenradius eine bestimmte Schräglage gibt die passt. Nur in dieser Schräglage verspürst due keine Zentripedalkräfte sondern wirst im ganz gerade auf den Sattel gedrückt. Beim Dreirad geht das nicht. Du hast einen unangenehmen Druck wie im Auto der dann nur durch Schalensitze abgefangen werden kann. Ich fahre lieber um die Kurve als zu triften, aber das ist meine Sache.

Und jetzt informiere dich auf Wikipedia unbd geh mich nicht von Anfang an so blöd an.

0

"Kommt auf das Trike an"... In den meisten fällen wirst Du es eher mit einem MTB vergleichen, denn die meisten Trikes sind nicht auf Geschwindigkeit ausgelegt. Wenn Du es also wirklich wissen willst, suchst Du Dir am besten einen Händler in der Gegend, der ein ICE Vortex und/oder ein Catrike 700 vorrätig hat und fährst es aus. Systempedale (falls Du nicht gerade SPD benutzt) mitnehmen und ausprobieren. Ich würde mal von irgendeinem Wert zwischen 20 und 22 km/h ausgehen, denn die Beschleunigung kostet deutlich mehr Kraft und der Rollwiderstand ist höher.

160 km sind keine wirkliche Langstrecke; da einem der Hintern keine Kündigung einreicht, kann man locker auch noch länger auf dem Teil sitzen und weiterfahren. Und man kann reichlich Ladung mitnehmen, wenn es nicht so sehr auf die Geschwindigkeit ankommt (selbst auf den schnellen Trikes).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kuku27
06.09.2012, 11:34

Du meinst ein Liegetrike ist langsamer in der Ebene? Ich würde eher auf eine Beschgleunigung von 25 auf 35kmh tippen.

0

Warum vergleichst Du denn ein zweirädriges Rennrad mit einem dreirädrigen, also deutlich schwererem Trike?

Das richtige Vergleichsobjekt wäre hier doch ein "normales", also zweirädriges Liegerad.

Da ich selbst mit meinem Liegerad inzwischen etwa 120 TKM abgerissen habe, kann ich guten Gewissens schreiben, dass das Liegerad in der Ebene und auch bei leichten Steigungen schneller ist, bei Gefälle sowieso und nur bei steilen Anstiegen ist das Rennrad schneller, weil man da im Wiegetritt das eigene Gewicht zusätzlich zur Muskelkraft einsetzen kann, was beim Liegerad natürlich nicht geht.

Und natürlich ist ein Liegerad wegen des bequemen Sitzes für Langstrecken besser geeignet als ein Rennrad.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?