Triggerpunkte - Pause mit Sport oder weitermachen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ist eine ordentliche Ausschlussdiagnostik von den ÄrztenInnen gemacht worden: chronisch schmerzhaft geschwollene Leistenlymphknoten < z. B. Hodenkrebs, Infektion im "Unterbauch" (Blase, Harnleiter, Enddarm), "Blockaden" im ISG, beginnende Cox-Periarthritis, arterielle Hyperämie (Aortenerweiterung), venöse Stauungen im OS (tiefe Venenthrombose); Myogelosen/Tendomyosen z. B. durch Beckenschiefstand, "Verrutschung" der Symphyse, zu hohe Zugreize in den Ansatzsehnen-Muskel-Übergängen und in den Muskeln < Neuraltherapie = auch Lokalanästhetika spritzen in den Triggerpunkt, richtiges Muskelstretching, Stärkung der Antagonisten, Stoffwechselerhöhung z. B. durch warme Bäder, Klass. Massagen (hyperämisierende Creme sehr lokal), Unterwassermassage (vgl. Physiotherapie > FC Bayern München). Also Pause (wirklich Ruhe für die Muskeln) und Training (Walking bis Springen - Schnellkrafttraining) im individuell guten zeitlichen Abstand hilft immer.... Viel Erfolg!

Danke dir :)

1

Was möchtest Du wissen?