Tricks zum aussitzen im Trab'?

11 Antworten

Hi, 

Auch wenn es jetzt schon über einen Monat her ist....

Der berühmte Satz: so, und nun nachgurten und aussitzen!' Bringt viele reitschüler ins schwitzen, da aussitzen nicht ganz so einfach ist. 

Wenn man aussitzt,  kann man viel mehr übergänge und richtungwechsel reiten, da man nicht schauen muss, ob man auf der richtigen Hand leichttrat,  außerdem benutzt man es zum eheren arbeiten. Mit dem schwingen kannsz du das Tempo und den Takt bestimmen. Das erfordert Übung: )

Ohne steigbügel reiten ist gut! Nicht die beine hochziehem! Dann rutschst du, aber das merkt man dann und lässt die Beine lang ;-)

SitzÜbungen an der Longne!

Außerdem ist es am Anfang vllt besser ein bequemes Pferd zu reiten. Ich ritt mein pflegepferd, dass ziemlich schwungvolle, schwer zu sitzene Gänge hat. Da ich ihn jede Woche 3 bis 3 x reite, habe ich mich dran gewöhnt und kann ihn super aussitzen. 

Ein lockeres Pferd, dass gut am Zügel geht,  ist irre bequem! Allerings schafft ein Anfänger es natürlich noch nicht das Pferd so hinzubekommen. 

Ich habe mit meiner Freundin zuhause immer auf einem gymnastikbll geübt xD

Immer üben! Es kommt von  alleine! Immer wieder mal leichttraben, aber auch aussitzen probieren. Nicht verkrampfen ! OhneSteigbühel hilft gut: ) 

Vom Galopp zum Trab....

Ausatmen und Beine lang!

VVielrfolg noch! :-)e

Man kann ab und zu ohne Bügel reiten, sollte es jedoch auch nicht zu oft. Am besten schön locker in der Hüfte und den Absatz schön nach unten Federn. Viele Übergänge reiten und dein Pferd muss natürlich auch locker sein damit du schön mitgenommen wirst und so auch besser sitzen kannst;)

Huhu,

das Problem nach dem Galopp habe ich bei einem Pferd bis vor kurzem auch gehabt - bis ich gemerkt habe, dass die Übergänge einfach nicht schön ausgeführt waren.

Manchmal fühlt es sich so an, als würde das Pferd vom Galopp in den Trab "stolpern", es fühlst sich also nicht fließend an und dann ist es auch verständlicher, dass man da erstmal ein bisschen zu kämpfen hat ^^

Ich habe es gelöst, indem ich die Übergänge gezielt trainiert habe. Das habe ich begonnen, indem ich mich schon während dem Galopp in den Trab hineingefühlt habe, die Knie geschlossen habe, mein gewicht leicht nach hinten verlagert habe und ihn dann mit leichten halben Paraden durchpariert habe.

Mit der Zeit wurde es immer besser.

Deshalb könnte das vielleicht die ursache sein - es muss nicht sein, aber es ist möglich =)

Ansonsten kannst du an der Longe reiten, denn Sitzschulung ist auch für die größten Reiter immer mal wieder ein Muss. Fehler schleichen sich schnell ein =)

So kannst du dich dann einfach mal auf deine Sitz konzentrieren, vielleicht auch ohne Steigbügel.

Zwei andere Möglichkeiten wären, dass dein Pferd sich fest im Rücken macht, dass der Sattel dir nicht passt und und und, aber wenn es auf anderen Pferden auch so ist fällt das eher raus =)

lG

Hallo,

ich würd es mal ganz ohne Bügel probieren meistens hilft das echt super!

Und sonst immer Volten etc halt kleine Strecken Aussitzen und dann wieder leicht traben. Nicht mit Zwang probieren eine Bahn Aussitzen.

Mir hat das ohne Bügel reiten sehr geholfen und auf nur das kurze Aussitzen!:)

Bei mir hilft es immer ganz gut wenn ich ab und an ohne Steigbügel reite, also vor dem Reiten komplett wegmachen.

Aber ich würde mal einen Reitlehrer fragen, denn wir wissen nicht wie du reitest und man kann es somit nicht wirklich beurteilen woran es evtl. liegen kann o.Ä.

Was möchtest Du wissen?