Tribute von Panem Alma Coin - Eure Gedanken?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ganz ehrlich? Ich fand sie noch nei schlimm.
Ich weiß einfach nicht was sie so schlimmes getan haben soll außer dass sie am tod von prim mit inbezogen war. Aber war das gale nicht auch irgendwie? Coin wollte doch auch nur für gerechtigkeit sorgen, auch wenn es nicht nötig gewesen wäre die kinder in die luft zu sprengen. Ich fand einfach dass der tod von coin unnötig war. Ich versteh bis heute nicht wieso katniss coin anstelle von snow umgebracht hat. Snow hatte doch sie viel mehr taten begangen. Sie war doch immer so bessesen gewesen ihn eigenhändig umzubringen und dann sowas? Ich weiß natürlich dass sie wusste dass snow trotzdem sterben würde aber sie hatte doch so eine große macht über panem, hätte sie dass nicht irgendwie selbst klären können dass coin keine herrscherin über panem wird? Ich denke schon. Und soweit ich mich erinnern kann waren viele menschen auf katniss sauer weil sie coin anstelle von snow umgebracht hat. War es dass wirklich wert? Ich denke nicht.

Also im großen und ganzen finde ich dass es unnötig war coin umzubringen. Es hätte auch gereicht ihr die macht zu entziehen und sie einfach ärmer leben zu lassen.

Interessanter Standpunkt.

Du stellst hier eine neue Frage, und zwar ob es nötig war, Coin zu töten und vor allem vor allen Panemern.

Dazu habe ich bis jetzt noch nicht Stellung genommen.

Zunächst erst mal folgendes: Du sagst, Snow hat viel mehr Taten begangen. Hmm, welche denn? Er hat das Kapitol vor den Rebellen verteidigt. Erst mal sehr löblich und sinnvoll, findest du nicht? Die Verteidigung des eigenen Landes ist erlaubt. Mit welchen Mitteln? Darüber lässt sich streiten. Wenn man mit Waffen angegriffen wird, darf man sie auch zur Verteidigung einsetzen. Also ist es sein Recht die eigenen Bürger zu beschützen.

Am Ende im Gewächshaus zeigt Snow ja auch seine menschliche Seite gegenüber Katniss. Ein sehr aufschlussreicher Dialog, wie ich finde und sogar DIE Schlüsselszene der ganzen Reihe - meiner Meinung nach.

Snow ist nicht dumm, soviel steht fest. Die Hungerspiele sind grausam und schießen über das Ziel hinaus. Aber im großen und ganzen verfolgt Snow positive Ziele und nimmt für das große Ganze Opfer in Kauf.

Und nun zu der Frage, ob Coins Tod nötig war oder nicht: Ich sage mal "Ja", auch wenn ich anerkenne, dass man hier durchaus geteilter Meinung sein darf.

Coins Tod hat Symbolcharakter und ist wichtig für alle um deren Augen zu öffnen. Sie steht dort oben genau wie zuvor Snow und zeigt, dass sich nichts ändern würde. Katniss sieht, dass alles wofür sie gekämpft hat umsonst war. Es geht nicht darum Snow zu töten, sondern das System zu stürzen. Alle Bürger Panems müssen die Augen öffnen. Niemand darf Macht missbrauchen. Und das war Coins Absicht.

Es geht dabei nicht um Prims Tod. Es geht um das System "Panem". Katniss sieht, dass sie Opfer gebracht hat. Und das nur um statt Snow nun Coin zu haben? Dann wäre alles umsonst gewesen.

Der öffentliche Tod Coin war wichtig um allen die Augen zu öffnen: "Wir wollen keinen Diktator! - Der Spotttölpel hat friedliche Absichten"


0

Ja. Ich kann deine Meinung auch nachvollziehen. Snow hatte ja wirklich im letzten Teil viel mehr Menschlichkeit als in den anderen 3 Teilen aber findest du es nicht grausam dass er 75 Jahre lang die Menschen ungerecht behandelt hat? Im vergleich zum Kapitol und Distrikt 12 gab es ja wirklich einen großen Unterschied. In Distrikt 12 haben sie um ihr Leben gekämpft während im Kapitol die Menschen wieder ganz andere 'Probleme' hatten. Coin hatte zwar auch schlimme Taten begangen aber Snow hat die Menschen 75 Jahre lang ungerecht behandelt, hat sie 75 Jahre lang in eine Arena eingesperrt in der sie sich gegenseitig umbringrn sollten. Meiner Meinung nach hatte er einfach schlimmere Taten begangen und Coin hat ja eigentlich auch nur für Gerechtigkeit gekämpft.

0

OK,

Habe am Wochenende beide Teile mal wieder angesehen.

Was tut diese Frau denn?

Sie hat erkannt, das das Capitol und Präsident Snow die Distrikte nur ausnutzt und unterdrückt. Er ist ein Diktator, der sein Volk mit Opfern unterhalten will. Eigentlich sind das Gladiatorenkämpfe wie im römischen Reich.

Alma Coin hat das erkannt und kämpft für die Freiheit Panems. Gute Sache soweit. Die Ironie an dem Ganzen ist, dass es im Prinzip ein gewalttätiger Putsch ist um selber an die Macht zu kommen. Am Ende will sie ja auch noch selber Hungerspiele veranstalten. Damit wäre sie kein bisschen besser als Snow. Panem wäre nicht frei. Es gebe nur einen anderen Führer. Und sie sagt selbst "auf unbestimmte Zeit" bzw. "bis Ruhe eingekehrt ist". Sie will nur Macht und Rache. Das sind schlechte Motive für die Führer einer Nation.

Ja, du hast im großen Maße recht. Nur bei einer Sache muss ich dich kurz korrigieren: Coin hätte nur noch ein letztes Mal Kapitols Hunger Games veranstalten lassen. Soweit ich mich erinnern kann. Könnte aber natürlich auch falsch liegen :D

0
@starshine001

Ja, stimmt. Sie sagt "ein letztes Mal"

Die Frage ist ja, ob sie sich auch daran halten würde.

Was sie im Prinzip zeigt ist, dass sie zwar einen genialen Plan hatte an die Macht zu kommen, aber nun da sie diese Macht hat, nicht weiß damit umzugehen.

Es ist eine Sache, eine Revolution zu organisieren, aber es ist viel schwerer ein Volk zu regieren.

Letztendlich erkennen wir als Zuschauer ja auch, dass es eigentlich keine perfekte Zukunft für Panem gibt.

1
@AlexausBue

Sie müsste. Ich sage damit nicht, dass sie wollte. Ganz sicher nicht. Aber es wäre eine Gefährdung für sie, die diktatorische Herrschaft weiterzuführen. Das hätte sie sicher nicht riskiert.

Und ja, es hätte mich ja immer interessiert, wie lange sie das durchgehalten hätte. Sie hat Erfahrung, aber in den falschen Bereichen. Distrikt 13 und ganz Panem sind zwei verschiedene Paar Schuh.

0

Was möchtest Du wissen?