Trevilor - Fragen dazu

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trevilor ist ein modernes” Antidepressivum (SNRI = Selektive Serotonin-/Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer)das vorzugweise in einer reatrdierenden Form d.h verzögerten Resorption ausgegeben wird. Die Wirkung von Venlaxafin wird kontrovers diskutiert. Wenn Du unter Depr. und der Angsstörungen leidest, ist das an sich ein gutes Präparat. bie dem einen oder anderen gibt es Hautbildveränderungen (Pickel und Rosacea) oder auch Gewichtszunahme. Möglicherweise hast Du auch einen zu niedrigen Serotoninspiegel, den solltest Du mal messen lassen, wenn er zu niedrig ist, kannst Du u.U. das auch über eine Einnahme von 5HTP (Hydroxytryptophan = Amionosäure) ausgleichen, das solltes Du allerdings mit den Ärzten absprechen. Wichtig ist es vor allem, dass Du erst mal wieder auf die Bein kommst, das Krankheitsbild ist so umfassend, dass Du Dir verschiedene Meinungen einholen solltes, auch von Naturheilkundlern

Es ist ein super Medikament der neueren Generation und vor allem gewichtsneutral (eigene Erfahrung). Ich kenne ein paar Leute, die sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben, gerade die antidepressive Wirkung betreffend. Die war bei mir auch gut, ich habe nur starke Hautausschläge bekommen und sehr viel geschwitzt. Wegen der Hautausschläge habe ich es absetzen müssen. Aber ich muss dabei sagen, dass ich auch mit Neurodermitis zu tun habe und da einfach empfindlicher bin, als andere Leute. Das ist einfach total individuell, wie jemand mit den unterschiedlichen Präparaten klarkommt, das muss man einfach ausprobieren.

Depression und andere Gesundheitsstörungen sehe ich aus ganzheitlicher Sicht im Zusammenhang mit Mangel an Liebe / Lebens-Energie. Bei Interesse schau mal in meine TIPPS dazu hier bei gutefrage.net oder auch bei gesundheitsfrage.net - zu finden jeweils über mein Profil.

0

Hallo, auch ich nehme seit fast einem Jahr Trevilor. Ich leide unter akuten Angst- und Panikattacken und mittelschweren Depris. Etwa 8 Wochen nach Beginn der Einnahme, hatte sich mein Körper daran gewöhnt und mir ging es besser. Nach ca. 14-tägiger Einnahmezeit hatte ich Nebenwirkungen, wie Schweißausbrüche, Hitzewallungen, Kopfschmerzen, manchmal leichte Übelkeit. Das alles ließ sich aber gut aushalten, ich meine es ist Nichts im Vergleich zu dem, was ich während der Panikattacken erlebt habe. Ich kann sagen, mir hilft das Medikament auf jeden Fall, ich bin ruhiger geworden und höre nicht mehr ständig in mich hinein. Meine Ängste, die ich nach wie vor habe, kann ich wenigstens verbal äußern, ohne jedesmal in Panik zu verfallen. Sie sind aber keinefalls weg, ein Wundermittel ist es nicht, aber alles wird erträglicher und mittels Psychotherapie können Probleme leichter bearbeitet werden. Eine Gewichtszunahme hatte ich keinesfalls, ich hatte zwar manchmal Heißhunger nach Schokolade, aber das war sehr selten und hat meiner Figur nicht geschadet (ich esse sonst nie Schokolade, weil ich diese nicht so mag). Lass Dir das Original vom Trevilor verschreiben! Ich habe nämlich jetzt eine Odysee durch. Meine Hausärztin wollte sparen und hatte mir in den letzten beiden Monaten "Venlafaxin" verschrieben. Es ist schon richtig, dass dies der gleiche Wirktoff ist, doch die Zusammensetzung der beiden Medikamente ist verschieden. Ich plage mich nun seit 4 Wochen wieder mit verstärkter Angst und Panikattacken rum, dieses Präparat wirkte bei mir anders als Trevilor von Werth(das Original). Nun hab ich mich mit einer Nervenärztin unterhalten und auch sie bestätigte mir, dass das Gleiche nicht Dasselbe ist. Ich habe jetzt wieder Trevilor, seit 14 Tagen. Leide noch immer unter Angstgefühlen, bin sehr unruhig und nervös, habe Schlafstörungen und Hitzewallungen mit Schweißausbrüchen. Laut der Nervenärztin ist dies normal, nach der 2-monatigen Einnahme von Venlafaxin und dem Neubeginn mit Trevilor wird es jetzt wieder ca. 8 Wochen dauern (wie letzte Jahr), bis ich eingestellt bin. Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen, es handelt sich beim Trevilor wirklich um ein gutes Medikament, was sehr verträglich ist und nach der Anfangszeit wenig Nebenwirkungen hat (ich bemerkte wie gesagt, keine). Gute Besserung!!! LG Nadine

Kann man Zolpidem auch als Beruhigungsmittel verwenden?

Hi,ich habe ein neues Medikament zum schlafen bekommen. Da der Arzt nicht mehr erreichbar ist,mir es aber gerade sehr schlecht geht möchte ich euch fragen, ob jemand das Medikament kennt und ob man auch nur 2,5mg nehmen kann,um zumindest ca. 4 Std. zu schlafen oder sich etwas zu beruhigen? Ich muss heute Abend wieder fit sein,weil morgen eine Klausur ansteht.

...zur Frage

Venlafaxin - Zu oder Abnahme?

Hallo!

mein Doc hat mir vor 2 Wochen Venlafaxin gegen meine Depressionen verschrieben. Nehme 75 mg und komme soweit ganz gut klar, etwas unruhig vielleicht aber keine schwerwiegenderen Nebenwirkungen. Ich habe allerdings gelesen, dass es viele gibt, bei denen das Medikament zu Gewichtszunahme geführt hat und das wäre mein schlimmster Horror. Ich will nicht zunehmen und mein Doc weiß das auch, er meinte von Venlafaxin nimmt man nicht zu....das Internet ist leider aber trotzdem voll von Menschen, bei denen es passiert ist und jetzt habe ich Angst. Ich habe seit Beginn der Einnahme eher weniger Appetit und in den zwei Wochen ein Kilo verloren, aber ich habe Angst, dass ich vielleicht trotzdem auf längere Sicht zunehme, entweder weil sich vielleicht doch noch heißhunger einstellt oder weil das Medikament irgendwas am Stoffwechsel dreht.... kann jemand was dazu sagen? Wenn ist bisher nicht für Heißhunger gesorgt hat, wird es das dann auch in Zukunft nicht tun? Und wie sieht es mit dem Stoffwechsel aus?

LG, Bumblebee

...zur Frage

Venlafaxin / Trevilor krasse Nebenwirkungen?

Hallo, ich nehme seit 6 Tagen 37,5 mg Venlafaxin (nicht retardiert) und die ersten Tage hatte ich "nur" Übelkeit, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, etc als Nebenwirkungen, aber vor 3 Tagen bekam ich krasse Müdigkeit, Muskel- & Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Sehverschlechterung, Halsschmerzen durch die ständige Mundtrockenheit und ich fühle mich einfach so elend.

Heute sind die Schmerzen einfach nicht auszuhalten, einzig und allein Wärme verschafft etwas Linderung.

Ich habe dann heute mit dem Arzt gesprochen und wir haben festgelegt, dass wir das Medikament morgen absetzen und ich erstmal ein Wash-Out mache.

Hatte jemand ähnliche Nebenwirkungen? Wie lange hielten sie an und was verschaffte euch Linderung?

Ich bin hier fast am Durchdrehen.

...zur Frage

Abnehmen nach Absetzen des Antidepressivas?

Ich führe gerade in einer Familie einen Ernährungsplan durch. Leider ist es so, dass ein 20 Jähriger Junge 15 Kilo durch das Medikament "Venlafaxin" 150 mg zugenommen hat.

Hat jemand Erfahrungen, ob und wie lange es dauert, nach Absetzen des Medikaments, eine Gewichtsreduzierung herbeizuführen. Mir ist nur bekannt, das solche Medikamente generell auf unterschiedlichster Weise eine deutliche Gewichtszunahme verursachen können.

Insbesondere bei solchen Medikamenten reagiert ja jeder Körper anders.

Für mich wäre es erst ein mal interessant zu wissen, ob nach dem Absetzen tatsächlich ein großer Teil der zugenommenen Pfunde bei gleichen Lebensgewohnheiten abnehmen oder ob dies nun nicht mehr von dem Medikament abhängig ist.

Bitte keine Allgemeinen Antworten geben.

Persönliche Erfahrungen in diesem Fall wären mir lieber.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?